Januar 13 2017

Zitate aus dem Buch Viral von Mella Dumont

Wie gewöhnlich folgt hier eine Sammlung von Zitaten aus dem Buch Viral von Mella Dumont.

  • Ein mit sinnlosem Text unterbrochenes Programm läuft nicht mehr.
    • Stefan zu Melissa (Position 961)
  • Was nicht umbringt, das macht härter.
    • Spruch von Professor Wilmers (Position 1395)
  • Die Perspektive ändert sich, wenn man dem Tod ins Auge blickt.
    • Kramer zu Kohler (Position 1784)
  • Wer einmal in ein Netz der Gewalt verstrickt wurde, der sieht hinter jedem Baum plötzlich einen Spion.
    • Gedanke von Melissa (Position 2094)
  • Brothers of God. Welche Ironie! So beförderten sich die Halbgötter in Weiß zu Herren über Leben und Tod.
    • Gedanke von Melissa (Position 2377)
  • Hatte nicht jeder irgendeine Schwäche?
    • Gedanke von Melissa (Position 2379)
  • Nur, weil man die Welt nicht retten konnte, durfte man nicht gleichgültig wegsehen, wenn man etwas tun konnte!
    • Gedanke von Melissa (Position 2388)
  • Diese Organisationen sind doch wie mehrköpfige Schlangen. Du kannst einen Kopf abschlagen und es wachsen zwei nach.
    • Thomas zu Melissa (Position 2675)
Januar 9 2017

Zitate aus dem Buch Ein Wunschzettel voller Liebe von Jude Deveraux

Wie üblich gibt es hier ein paar Zitate aus dem Buch Ein Wunschzettel voller Liebe von Jude Deveraux.

  • Je länger die Beine und die Haare, desto besser gefallen ihm die Frauen. Schön und dumm, das ist sein Stil.
    • Karen zu Ann (Seite 12)
  • Jeder weint bei der Geburt eines Babys. Die Leute weinen bei allen wahrhaft glücklichen Anlässen, wie Hochzeiten und Verlobungen und der Geburt jedes Babys.
    • Karen zu sich selbst (Seite 15)
  • Er lächelte sie auf die Art an, wie Männer es tun, wenn sie denken, dass eine Frau hübsch ist, es aber irgendwie geschafft hat, ohne Gehirn geboren zu werden.
    • Gedanke von Karen (Seite 42)
  • Liebe ist blind.
    • Rita zu Karen (Seite 80)
  • Heirate die Person, die die Zwillinge auseinanderhalten kann.
    • Grundsatz der Taggerts (Seite 94)
Januar 7 2017

Zitate aus dem Buch Der Fall Moriarty von Anthony Horowitz

Wie üblich, folgt hier nun eine Sammlung mit Zitaten aus Der Fall Moriarty von Anthony Horowitz.

  • Eine Lüge ist wie ein toter Coyote. Je länger man ihn liegen lässt, desto mehr stinkt er.
    • Spruch von Robert Pinkerton (Seite 14)
  • Es heißt, dass alle guten Amerikaner nach ihrem Tod nach Paris dürfen.
    • Spruch (Seite 75)
  • Alles ist anders, als es erscheint.
    • Jones zu Chase (Seite 246)
  • Das Bild ist trüb. Aber es nimmt doch allmählich Gestalt an.
    • Jones zu Chase (Seite 249)
  • Lernen wir nicht in der Kirche, dass das Böse eine körperliche Gestalt hat, dass wir es spüren können wie einen kalten Frost oder ein aufziehendes Gewitter?
    • seine Frau zu Jones (Seite 255)
  • Das waren keine Gentlemen. Das waren Amerikaner.
    • der Erzähler zu den Lesern (Seite 317)
  • Verbrecher sind grundsätzlich dumm, eigennützig und opportunistisch. (sinngemäß)
    • Erzähler zu den Lesern (Seite 317)
  • Das war genau der Moment, in dem ein Plan in meinem Kopf entstand, der so kühn und überraschend war, dass ich mir sofort sicher war, dass er gelingen musste.
    • Erzähler zu den Lesern (Seite 320)
  • Die größten mathematischen Erkenntnisse waren immer blitzartige Eigebungen. So war es auch mit dieser Idee.
    • Erzähler zu den Lesern (Seite 321)
  • Ich habe körperlichen Kontakt nie gemocht und Sherlock Holmes roch etwas streng.
    • Erzähler zu den Lesern (seite 325)
Dezember 16 2016

Zitate aus dem Buch Lindenmond von Mella Dumont

Hier folgt nun eine Sammlung von Zitaten aus dem Buch Lindenmond, dem vierten Band der Colors of Life Reihe von Mella Dumont.

  • Man kann überall leben, wenn man die Sprache der Menschen beherrscht.
    • Valerie zu Jean-Baptiste (Seite 29)
  • Selbstzweifel sind gesund, denn sie bringen uns dazu, Dinge zu hinterfragen. Aber die Dosis macht das Gift, also übertreibe es nicht!
    • Cathy zu Valerie (Seite 57)
  • Schmerz hatte manchmal etwas Reinigendes.
    • Gedanke von Valerie (Seite 66)
  • Manchmal wünschen wir uns etwas so sehr, dass wir gar nicht bemerken, wie wir die Zukunft in die Richtung drängen, die uns vorschwebt.
    • Lukas zu Jean-Baptiste (Seite 70)
  • Die Probleme werden nicht kleiner, wenn wir vor ihnen davonlaufen.
    • Lukas zu Valerie (Seite 93)
  • Liebe ist Hoffnung. Liebe ist Glauben. Aber Liebe ist auch Nichtwissen.
    • Lukas zu Valerie (Seite 115)
  • Die Liebe schenkt uns Lebenswillen. Sie ist der Grund, warum wir auf dieser Welt sind. Es ist unsere Pflicht zu lieben. Besonders uns selbst.
    • Valerie zu den ohnmächtigen Frauen (Seite 342)
  • Wahre Liebe ist geduldig.
    • Lukas zu Valerie (Seite 353)
Dezember 9 2016

Zitate aus dem Buch „Hummeln im Herzen“ von Petra Hülsmann

Wie gewohnt folgt hier nun eine kleine Sammlung von Zitaten aus dem Buch „Hummeln im Herzen“ der Autorin Petra Hülsmann.

  • Von Bestsellern lasse ich prinzipiel die Finger. Die sind für mich wie Soufflés: eine süße, klebrige Pampe, die bei näherem Hinsehen nur aus Schaum besteht und in sich zusammenfällt.
    • Jan zu Katja und Lars (Position 3001)
  • Don’t believe the hype.
    • Jan zu Katja und Lars (Position 3002)
  • Man bekommt selten das vom Leben, was man sich wünscht. Die Kunst lag darin, das Beste aus dem zu machen, was man kriegen konnte.
    • Gedanke von Lena (Position 3505)
  • Wenn es der Richtige ist, dann sollte alles ganz einfach sein.
    • Gedanke von Lena (Position 4096)
  • Undank ist der Welten Lohn!
    • Nachbarin von Otto Jansen zu Lena (Position 4144)
  • In der Welt gibt es schon Chaos genug, da muss es nicht auch noch in deiner Wohnung herrschen.
    • Gedanke von Ben (Position 4333)
  • Man sollte wichtige Dinge niemals vor sich herschieben, denn wenn man zu lange wartete, könnte es irgendwann zu spät sein.
    • Gedanke von Lena (Position 4583)
  • Passende Gelegenheiten gab es nicht. Die passende Gelegenheit war immer jetzt.
    • Gedanke von Lena (Position 4584)
Oktober 6 2016

Zitate aus „Tagebuch eines Vampirs – Schwarze Mitternacht“

Hier folgt nun wieder eine kleine Sammlung von Ziaten aus Band 7 „Tagebuch eines Vampirs – Schwarze Mitternacht“ von Lisa Jane Smith.

  • Alle Wetten sind gestrichen. Alles ist jetzt möglich.
    • Tagebucheintrag von Elena (Position 51)
  • Wie kann ich mich vor jemandem fürchten, der mich geküsst und geküsst hat … und der mich seinen Liebling und seinen Schatz und seine Prinzessin genannt hat? Und der mit mir gelacht hat, während seine Augen schelmisch tanzten? Und der mich gehalten hat, als ich Angst hatte, und der mir sagte, es gebe keinen Grund, mich zu fürchten, nicht solange er da sei? Jemand, den ich nur anzusehen brauchte, um zu wissen, was er dachte? Jemand, der mich beschützt hat, was immer es ihn auch kostete, und das viele Tage lang?
    • Tagebucheintrag von Elena über Damon (Position 81)
  • Er betrachtete ihre herrliche goldenen Schönheit, als sei das Kind eines Sonnenstrahls und eines Mondstrahls in seinen Raum getreten und bade ihn in seinem unschuldigen Licht.
    • Gedanke von Damon über Elena (Position 218)
  • ein Geist, so rein wie verwehter Schnee
    • Gedanke von Damon über Elena (Position 235)
  • Wenn du kämpfen willst, rede nicht. Wenn du reden willst, kämpfe nicht.
    • Gedanke von Matt (Position 608)
  • Soll ich ihm eine Hand anbieten? – Klar, wenn du auch einem vorübergehenden benommenen Krokodil eine hand anbieten würdest! Denn wozu brauchst du überhaupt zehn gesunde Finger?
    • Gedanke von Matt über Damon (Position 613)
  • Ob lang oder kurz, jedes Leben scheint allzu schnell vorbei zu sein.
    • Damon zu Bonnie (Position 769)
  • Ich bin über die Straße meines Wahnsinns hierhergekommen.
    • Damon zu Prinzessin Jessalyn (Position 1209)
  • Sei nicht zu gierig.
    • Moral (Position 1487)
  • Zwei Tage an einem üblen Ort können einem wie eine Ewigkeit vorkommen.
    • Elena zu Bonnie (Position 1611)
  • Hilf, wenn du kannst, gib Obacht, wenn du Platz hast, führe, wenn du weißt, wohin du gehen musst.
    • Eren zu Bonnie (Position 1946)
  • Und hab Geduld mit denen, die langsam von Begriff sind.
    • Eren zu Bonnie (Position 1948)
  • Bonnie schrie. An Orten wie diesen, das wusste sie, blieben Schreie ungehört. Aber sie wusste nicht, was sie sonst hätte tun sollen.
    • Position 2219
  • Das bedeutet, dass der Patientin eine ganze Menge Menschen sehr am Herzen liegen, und sie kann nicht glücklich sein, es sei denn, jeder, aber auch jeder dieser Menschen ist in Sicherheit und seinerseits glücklich.
    • Stefano zu Elena (Position 2263)
  • Manchmal ist es wahr, dass Vorsicht der bessere Teil der Tapferkeit ist. Sie halten alle Karten in Händen und wir gehen mit einer Augenbinde durch die Dunkelheit.
    • Meredith zu Matt (Position 2923)
  • Die Leute hier sind wie die Leute überall. Behandle sie so, wie du behandelt werden willst, und alles wird gut sein.
    • Mrs. Flowers zu Meredith und Matt (Position 5154)
September 18 2016

Zitate zum Buch „Colors of Life 4 – Mandelmond“ von Mella Dumont

Hier folgt nun eine kleine Liste mit Zitaten aus „Mandelmond – Colors of Life 4“ von Mella Dumont.

  • Wie konnte man das Porzellan zerdeppern, noch bevor man den Laden betreten hatte?
    • Gedanke von Valerie, Seite 25
  • Aber die Liebe hat nicht nur diese eine Farbe, sie ist so bunt wie die Menschheit.
    • Rede von Valerie auf Angies Hochzeit, Seite 50
  • Wichtige Dinge haben sich noch nie an offizielle Agenden gehalten.
    • Lina zu Valerie, Seite 68
  • Pferde sind wie offene Bücher. Sie zeigen sehr genau, was sie gerade empfinden. Aber man muss ihre Sprache verstehen.
    • Lukas zu Valerie, Seite 72
  • Wenn man das Glück der anderen zerstören will, findet man immer einen Weg.
    • Marie zu Valerie, Seite 78
  • Nichts im Leben ist nur schlecht, alles hat immer auch gute Seiten. Auch wenn wir diese manchmal vor lauter Schmerz nicht sehen wollen.
    • Leo zu Valerie, Seite 81
  • Töten mit schlechtem Gewissen ist auch nicht besser als aus sogenannten niederen Beweggründen.
    • Lukas zu Valerie, Seite 143
  • Man sollte nicht töten, wenn man nicht die Kraft hat, sich den Folgen zu stellen.
    • Lukas zu Valerie, Seite 144
  • Die Menschen balancierten ständig auf einem Dachfirst und konnten jeden Moment abrutschen.
    • Gedanke von Valerie, Seite 170
  • Schwachstellen, die man kennt, kann man nutzen.
    • Valerie zu Leo, Seite 249
  • Es ist wie zu viel Sonne – eigentlich tut sie gut, aber am Abend hast du dir die Haut verbrannt.
    • Cathy zu Valerie, Seite 302
  • Und der Wind war Zeuge ihres Versprechens und trug es aufs Meer hinaus.
    • Seite 311
  • Es liegt an der Gruppendynamik. Sie haben das Gefühl alles schaffen zu können. Groupthink nennt man das.
    • Betty zu Valerie, Seite 317
  • Er hat an dem Ast gesägt, auf dem er saß und wir waren nicht gewillt herunter zu fallen.
    • Marius, Seite 320
  • Jahrelang habe ich mich aus allem herausgehalten und bin den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Es war einfach, aber es war auch bedeutungslos. Jetzt habe ich ein Ziel. Und ich bin bereit, dafür zu kämpfen.
    • Lukas zu Valerie, Seite 358
September 11 2016

Zitate aus Die Frau in Weiß von Wilkie Collins

Hier folgt nun eine Liste mit Zitaten aus „Die Frau in Weiß“ von Wilkie Collins:

  • Ist es nicht Zu jeder Zeit und unter allen Verhältnissen menschlichen Interesses seltsam zu sehen, wie wenig die Gegenstände der natürlichen Welt, in der wir leben, unsere Herzen und Gemüther festzuhalten vermögen?
    • Gedanke von Walter, Position 863
  • Bei der Natur suchen wir Trost in Trübsal, Theilnahme in der Freude aber in Büchern.
    • Gedanke von Walter, Position 863
  • Unsere Worte sind Riesen, wo sie uns schaden, und Zwerge, wo sie uns nützen können.
    • Gedanke von Walter, Position 1023
  • Wo ist das Weib, dem es gelang, das Bild einer wahren Liebe je ganz aus ihrem herzen zu tilgen?
    • Gedanke von Marianne, Position 3352
  • Eine wahrhaft gescheite Maus ist eine wahrhaft gute Maus.
    • Graf Fosco zu seinen Mäusen, Position 3584
  • Verbrechen werden durch des Thäters eigenes Verschulden entdeckt.
    • Sir Percival zu Laura, Position 3592
  • Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch an’s Licht der Sonnen.
    • Graf Fosco zu Laura, Position 3601
  • Die Sünden der Väter sollen an ihren Kindern heimgesucht werden.
    • Gedanke von Walter, Position 8409
Juli 19 2016

Zitate aus Colors of Life 3 – Sternenmond

Hier folgt nun wie gewohnt eine Sammlung von Zitaten. Diesmal zum Buch „Sternenmond“, dem letzten Teil der Colors of Life Reihe von Mella Dumont.

  • Über verschüttete Milch soll man sich nicht aufregen.
    • Lina zu Angie (Seite 10)
  • Zerschlage nicht mehr Porzellan, als unbedingt notwendig.
    • Leo zu Lina (Seite 22)
  • Ein jeder kehre vor seiner eigenen Haustür.
    • Lina zu Frau Walter (Seite 25)
  • Vielleicht konnte die sanfte Kraft der Liebe mehr bewirken als jeder Kampf um Leben und Tod.
    • Gedanke von Lina (Seite 50)
  • Schwierige Zeiten sorgen dafür, dass Menschen zusammenhalten.
    • Leo zu Lina (Seite 55)
  • Wenn es einen Gott gibt, dann muss er im oberen Drittel der Kathedrale von Metz wohnen.
    • Lina zu Leo (Seite 151)
  • Wo Macht ist, gibt es auch immer Menschen, die sie missbrauchen.
    • Henning zu Lina (Seite 173)
  • Wir lieben Rosen, suchen ihre Nähe und stechen uns doch ständig an den Dornen.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 208)
  • Selbst der beste Arzt der Welt, der eine Krankheit vollständig heilt, wird seinen Patienten irgendwann wiedersehen, wenn der sich das bein bricht. Das nennt man übrigens das Leben.
    • Angie zu Lina (Seite 247)
  • Wir alle rollen unseren Stein.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 249)
  • Nur wer fit ist, kann sich um andere kümmern.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 275)
  • Wer aufsteht und seine Meinung vertritt, bekommt schnell Gegenwind.
    • Leo zu Lina (Seite 315)
  • Und wer sich im Wind nicht biegt, der bricht.
    • Leo zu Lina (Seite 315)
  • Wenn du selbst keinen Schritt nach vorn gehen kannst, dränge die anderen einen Schritt zurück.
    • Henning zu Lina (Seite 318)
  • Eine der wichtigsten Lektionen im Leben ist, dass wir nicht alles im Griff haben.
    • Leo zu Lina (Seite 360)
  • Ein Drache steigt gegen den Wind auf.
    • Leo zu Lina (Seite 360)
Juli 6 2016

Zitate aus dem Buch „Der Zauberer von Oz“

Hier folgt nun eine kleine Sammlung von Zitaten aus dem Buch

„Der Zauberer von Oz“

von Lyman Frank Baum.

  • Wer kein Herz hat, kann nicht lieben.
    • Blechmann zur Vogelscheuche und Dorothy (Position 484)
  • Ein Dummkopf wüsste nicht, was er mit einem Herz anfangen sollte, wenn er eines hätte.
    • Vogelscheuche zum Blechmann (Position 487)
  • Verstand macht nicht glücklich, und glücklich zu sein ist das Wichtigste auf der Welt.
    • Blechmann zur Vogelscheuche (Position 489)
  • Ein Baby hat zwar schon Verstand, aber es weiß noch nichts. Nur durch Erfahrung gewinnt man Wissen, und je länger du auf der Welt bist, desto mehr Erfahrung wirst du sammeln.
    • Oz zur Vogelscheuche (Position 1598)
  • Kein Lebewesen ist frei von Angst, wenn es sich Gefahr ausgesetzt sieht. Wahrer Mut besteht darin, sich der Gefahr zu stellen, obwohl man Angst hat.
    • Oz zum Löwen (Position 1606)
  • Die meisten Leute macht ihr Herz nur unglücklich.
    • Oz zum Blechmann (Position 1612)