Mai 14 2018

Besuch im Tiergarten Schönbrunn

Da wir natürlich unbedingt die Fütterung der Pandas im Tiergarten Schönbrunn angucken wollten, machten wir uns nach dem leckeren Essen im Parkcafé Landtmann auf den Weg zum entsprechenden Gehege.

Als wir ankamen war der weibliche Panda jedoch bereits dabei Bambus zu kauen. 😯 Zwei weitere Pandas hatten es sich in den Bäumen gemütlich gemacht. Einer der Pandazwillinge lag in unserem Sichtfeld und sah sehr niedlich aus. 🙂 Kurz darauf kam auch die Tierpflegerin hinzu und erzählte etwas über die Pandas, dies war jedoch so leise, dass wir uns sehr anstrengen mussten etwas zu verstehen.

Bis zur Koalafütterung hatten wir noch etwas Zeit und so sahen wir uns im restlichen Zoo um. Wir besuchten das gepflegte Tropenhaus mit bunten Kanarienvögeln, das Pinguinhaus, das scheinbar unbewohnte Eisbärenhaus sowie das königlich anmutende Affenhaus und viele andere Tiere von Giraffen über Zebras bis zu Steinböcken und Rentieren.

Der Tiergarten ist strahlenförmig um einen Cafépavillon angelegt und wirklich sehr gepflegt und einladend.

Die Koalafütterung fand im Koalahaus statt. Es gibt dort zwei durch eine Scheibe getrennte Bereiche. Auf der einen Seite wohnt das junge Männchen und auf der anderen das sehr alte Weibchen. Zur Fütterung brachte ein Tierpfleger den beiden frischen Eukalyptus und er nahm die Koalas auf den Arm um sie auf eine Waage zu setzen. Es war wirklich niedlich anzusehen. 🙂

Letztendlich verließen wir den Tiergarten über den Ausgang am Tirolerhof und wurden im Waldstück ordentlich von Mücken gestochen. 😯

Während unseres Rundgangs holten wir uns an verschiedenen Prägeautomaten Souvenirmünzen und einen Magneten bekamen wir natürlich auch. 😉

Souvenirmünzen und Magnet
Souvenirmünzen und Magnet
Mai 14 2018

Mittag im Parkcafé Landtmann

Bevor es nun wirklich in den Tiergarten Schönbrunn ging, aßen wir im Parkcafé Landtmann noch etwas zum Mittag. Das Restaurant befindet sich direkt vor dem Haupteingang des Zoos, in der Nähe des Neptunbrunnens.

Da schönes Wetter war, konnten wir draußen sitzen. Ronnie bestellte sich eine hausgemachte Himbeer-Zitronen Limonade und Berner Würstel mit Pommes. Ich entschied mich für eine hausgemachte Melone-Gurke-Basilikum Limonade sowie Teigtaschen Tomate-Mozzarella mit brauner Butter und Parmesan. Die Teigtaschen wurden auf einem Bett aus Rucola serviert.

Wir wurden sehr zügig und freundliche bedient und mussten nicht lange auf unser Essen warten. Zudem schmeckte es sehr lecker! Ein gelungener Start also um nun endlich den Zoo zu besuchen. 🙂

Mai 14 2018

Strudelshow im Café Residenz

Nachdem wir die Grand Tour durch Schloss Schönbrunn und den Rundgang durch den Kronprinzengarten hinter uns hatten, machten wir uns im vorderen Bereich des Schlossgeländes auf den Weg zum Café Residenz.

Das Café zeigt in den stilvollen Kellergewölben zu jeder vollen Stunde die Strudelshow. Dort wird den Gästen in 20 Minuten gezeigt, wie man den berühmten Apfelstrudel zubereitet. Gezeigt wurde es von einer freundlichen und fröhlichen Zuckerbäckerin, die jeden Schritt erklärte. Der Teig und die Apfelfüllung waren bereits fertig. Sie zeigte, wie man den Teig hauchdünn ausgerollt bekommt und wie die Füllung in den Teig kommt und der Apfelstrudel letztendlich vollendet wird. Sie agierte dabei auch mit dem Publikum und ein asiatischer Gast durfte sogar assistieren und bekam ein Strudel-Diplom. 😀 Insgesamt war die Show wirklich beeindruckend.

Um uns die Show zu versüßen, bekamen wir zu unserem Ticket ein Probestück des Apfelstrudels dazu und aßen das Stückchen währenddessen. Man saß während der Show nämlich an Tischchen mit Stühlen. 🙂 Obwohl wir keine Rosinenfans sind, schmeckte der Apfelstrudel lecker.

Um selbst zum Zuckerbäcker zu werden, konnte man im Café alles von Schürzen, eingelegten Rosinen bis hin zu der fertigen Apfelfüllung kaufen. Natürlich gab es das Rezept gratis dazu.

Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Tiergarten.

Mai 14 2018

Unser Tag am Schloss Schönbrunn

Heute fuhren wir mit dem Big Bus zum Schloss Schönbrunn, das etwas außerhalb des Stadtkerns liegt. Die Fahrt dorthin dauerte etwa eine halbe Stunde.

Als wir ankamen war es noch recht zeitig und so war noch kein allzu großer Andrang an der Kasse. Um das Schloss zu besichtigen gibt es verschiedene Kombitickets. Man kann zum einen das Schloss mit einer Führung besuchen, aber man kann auch mit einem Audioguide hindurch gehen. Wir entschieden uns lediglich für den Audioguide, da wir nicht so lange auf die nächste Führung warten wollten. Bis wir ins Schloss durften, mussten wir jedoch eine driviertel Stunde warten, da die Eingangszeiten gestaffelt werden.

Wir sahen uns daher zunächst vor dem Schloss um, bestaunten die Brunnen und gingen eine Außentreppe des Schlosses hinauf. Vor der Treppe standen ein paar Kutschen, mit denen man durch den großräumigen Park fahren konnte.

Dann wurde es zeit für unseren Rundgang durchs Schloss. Fotos sind innen leider verboten und so gibt es keine niedlichen Pandabilder. 🙁  Zudem darf man keine großen taschen mitnehmen. Wir gaben also unseren Rucksack ab und starteten mit der Grand Tour. Die große Tour führt durch 40 Zimmer des Schlosses und umfasst somit den kompletten Bereich, der öffentlich zugänglichen Königsräume. Die Zimmer waren wirklich gut erhalten, schön anzusehen und beeindruckend. Während unseres Rundgangs war eine Reinigungskraft dabei, die Zimmer sauber und vor allem staubfrei zu halten. 🙂

Über den Audioguide erfuhr man in nahezu jedem Zimmer etwas über die Exponate oder den ursprünglichen Nutzen des Raums. Die Informationen waren kurz und prägnant und dadurch wirklich interessant. 🙂 Insgesamt benötigten wir etwa 1 Stunde für den Rundgang. Anschließend bummelten wir durch den Museumsshop und kauften uns dort einen Magneten von Sisi und Franz, die natürlich das berühmte Paar des Schlosses sind, auch wenn Sisi dort nur sehr wenig Zeit verbracht hat…

Magnet mit Sisi und Franz
Magnet mit Sisi und Franz

Die Souvenirmünze von Sisi auf dem Foto gab es allerdings an einem Prägeautomaten im Stadtzentrum vor einem Geschäft bei der Pestsäule.

Nach unserem Rundgang durchs Schloss wollten wir durch den Kronprinzengarten. Für diesen muss man separat Eintritt bezahlen und wie wir Zuhause feststellten ist auf den Tickets ein Fotoverbot abgebildet. 😯 Wir hoffen, dass das nicht korrekt ist… Der Garten ist eher klein und beherbergt eine Sammlung von Zitrusbäumen. An den Außenseiten führen schattige Laubengänge um den Garten und auf halber Strecke kommt man durch einen der zwei hübschen Pavillons. Auf der der Ostfassade des Schlosses gegenüberliegenden Seite befindet sich eine Eisenkonstruktion, von der man einen schönen Blick auf den Garten hat. Auf der anderen Seite kann man die Orangerie sehen.

Auch der kostenlose Teil der Parkanlage ist sehr hübsch anzusehen. Überall stehen Statuen, die Götter verkörpern, es gibt hübsche gepfelegte Beete und auch einen Rosentunnel.

Nachdem wir noch etwas durch den frei zugänglichen Teil der Parkanlage spaziert waren, gingen wir zurück in der vorderen Teil, um dort an der Strudelshow teilzunehmen. Diesen Besuch könnt ihr in einem separaten Beitrag nachlesen.

Auch dem Tiergarten statteten wir einen Besuch ab, doch auch hierzu mehr in einem eigenen Artikel. 🙂

Auf unserem Weg zum Tiergarten gingen wir durch den mit Zierbeeten verschönerten Teil des Schlossparks und bogen auf Höhe des beeindruckenden Neptunbrunnens zum Eingang ab. Wir verließen den Tiergarten über den Eingang am Tiroler Hof und so kamen wir fast direkt an der Gloriette aus dem Wald.

Die Gloriette liegt auf einem Berg gegenüber des Schlosses und bildet somit den Abschluss der Parkanlage. Im Untergeschoss befindet sich ein Restaurant und man kann über einige Treppenstufen auf die Gloriette hinauf. Hierfür muss man allerdings wieder separat Eintritt zahlen. Von oben hat man eine tolle Aussicht auf ganz Schönbrunn.

Wieder unten angelangt, gingen wir den Schlängelpfad zurück zum Schloss. Etwa auf halber Strecke kamen wir am Neptunbrunnen vorbei, doch leider war der Wasserfall schon abgeschaltet. 🙁

Neptunbrunnen
Neptunbrunnen