Januar 15 2020

Pandas angetäut – Essen im Restaurant Traveblick

Endlich schien mal wieder die Sonne und wir nutzten unseren letzten Urlaubstag um das Meer zu besuchen. 🙂

Wir fuhren mit unserem Besuch nach Travemünde und spazierten im Sonnenschein die Mole entlang. Als es Zeit für das Mittagessen wurde, besuchten wir das Restaurant Traveblick. Dieses befindet sich über zwei Etagen auf einem angetäuten Schiff.

Da das Oberdeck bereits voll belegt war, gingen wir ins Unterdeck. Dort nahmen wir den vordersten Tisch mit Blick auf die Trave. Da es der vorderste Tisch war, zog es uns ein wenig. Zum Glück targen wir ja noch den Winterpelz und so überstanden wir die Zeit trotzdem gut. 😉

Als wir das Restaurant betraten, dauerte es ein Weilchen bis wir begrüßt wurden und die Karten bekamen. Die scheinbar einzige Kellnerin an Board telefonierte nämlich.

Ich entschied mich schlussendlich für das indisch gebratene Rotbarschfilet mit einer fruchtigen Curryrahmsauce und Basmatireis. Ronnie wählte das Schnitel “Hamburger Art” mit Spiegeleiern und Bratkartoffeln und unser Besuch entschied sich für Labskaus. Bereits die Getränke ließen auf sich warten, kamen dann aber noch zeitnah. Unser Besuch und Ronnie hatten Glück, dass sie eine hausgemachte Hühnersuppe als Vorspeise bestellt hatten. Diese kam nach einiger Wartezeit und schmeckte ihnen sichtlich. Die Hauptgerichte ließen unterdessen auf sich warten und wir bekamen allmählich nicht nur unsäglichen Hunger sondern auch Zeitdruck, da unser Parkzettel ablief und wir noch einen Termin hatten. 🙁 Keine guten Voraussetzungen für ein gemütliches Mittagessen… Insgesamt warteten wir fast anderthalb Stunden, bis das Essen endlich kam. Leider war es dann auch nicht so toll wie erhofft. Ronnies Schnitzel war recht salzig, in meiner Fruchtsauce schwammen lediglich 5 Stückchen Obst sowie vier klebrige Cocktailkirschen und die Sauce schmeckte wässrig. 😥 Immerhin war der Besuch mit seinem Labskaus zufrieden.

Der nächste Schock kam dann mit der Rechnung, denn die war für die Qualität und die Wartezeit mehr als happig…

Hierher kommen wir nicht freiwillig nochmal… Schade, denn das Ambiente und die Panoramafenster waren echt schön. 🙁 Und auch die Entschuldigung der Kellnerin machte es nicht unbedingt besser…

Januar 13 2020

Pandas auf Entdeckungstour – Tief hinab und hoch hinaus!

Da wir unserem Besuch etwas bieten wollten, fuhren wir mit ihm nach Laboe an der Kieler Förde. Dort angekommen, wollten wir zunächst etwas zum Mittag essen. Allerdings hatten wir bereits 12:30 Uhr und bei fast allen Restaurants standen wir vor verschlossener Tür. 🙁 So kehrten wir notgedrungen in der Fischkiste ein.

Und erlebten eine sehr positive Überraschung. 😮 Zwar wirkte der Imbiss etwas klein, aber das Essen wurde frisch zubereitet und schmeckte hervorragend! Ana und ich wählten nach Durchschauen der recht übersichtlichen Speisekarte den Seelachs in Eihülle gebraten mit Bratkartoffeln, Sauce Hollondaise und Salat. Fisch, Bratkartoffeln und Salat schmeckten uns sehr gut! Lediglich die Sauce schmeckte, als habe sie einen Schuß Spüli abbekommen. 😯

Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat
Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat

Danach eilten wir, in der Hoffnung, vielleicht doch noch die Führung um 14:00 Uhr zu schaffen, zum U-Boot U995. Es teilt sich mit dem Marine Ehrenmal eine Kasse. An dieser erfuhren wir, dass die Führung heute ausgefallen war. 🙁 Nichtsdestotrotz statteten wir beiden Sehenswürdigkeiten einen Besuch ab.

Zuerst betraten wir das Technische Museum U995. Bei diesem handelt es sich um ein ausrangiertes U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg, das 1972 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Dabei kann der Besucher die enge Atmosphäre hautnah spüren.

Der Rundgang beginnt im Heck des Schiffes und führt dort vom Maschinenraum durch die Küche, die Offiziersquartiere, die Kommandobrücke, bis hin zu den Matrosenquartieren und den Torpedorohren. Ein sehr spannendes Erlebnis!

Da wir auch hier etwas unter Zeitdruck standen (um 16:00 schließen beide Attraktionen) tapsten wir nun zügigen Schrittes zum Marine-Ehrenmal. Dort wird den auf See Gebliebenen aller Nationen gedacht. Zudem gibt es Wissenswertes über die Flaggen der deutschen Marine und die Bundeswehr auf See zu erfahren. Auf dem Dach gibt es zudem eine Aussichtsplattform, von der aus man einen fantastischen Ausblick genießen kann!

Im Anschluss besuchten wir noch die Historische Halle. Dort gibt es viele Modelle von alten und aktuellen Schiffen. Wären sie nicht in Vitrienen gewesen, hätten sie sicher zum Spielen eingeladen. :mrgreen:

Zum Ausklang des Tages fuhren wir danach noch ins nahegelegene Schönberg, um im Hofladen im Kälberstall noch ein Stück Kuchen zu essen. Wir wissen schon lange von der Lokalität, waren aber leider noch nie dort, was wir heute bereuten! Denn die selbstgebackene Mandarinentorte die wir dort bekamen, war einfach fantastisch!

Mandarinentorte
Mandarinentorte

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag, den man gerne wiederholen kann. Vor allem der selbstgebackene Kuchen hat es uns angetan, weswegen wir den Hofladen im Kälberstall bestimmt noch öfter besuchen werden. :mrgreen:

Dezember 20 2019

Pandas unterwegs – Ein Besuch im Feine Momente in Kaltenkirchen

Weil wir unseren neuen Bürostuhl abholen konnten, waren wir heute in Kaltenkirchen. Unser ursprünglicher Plan sah vor, besagten Stuhl abzuholen und dann über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, dort etwas zu essen und wieder nach Hause zu fahren.

Unsere Suche nach dem Weihnachtsmarkt blieb jedoch erfolglos. 🙁 Laut Internet sollte er in der Nähe des Rathauses sein, aber dort war weit und breit nichts zu sehen.

Nun verspürten wir aber schon einen Bärchenhunger und brauchten etwas zu essen. So kehrten wir nach kurzer Überlegung im Feine Momente ein.

Die Lokalität ist in zwei Hälften unterteilt. In der einen befindet sich ein Imbiss und in der anderen ein Restaurant. Wir nahmen im Restaurant Platz. Der freundliche Kellner brachte uns auch schnell die Speisekarte und nach kurzer Suche stand unsere Wahl fest. Ana wählte den Handwerker Burger mit gemischtem Hackfleisch, Bacon, Spiegelei,Krautsalat und Bratkartoffeln, dazu ein Bitter Lemon. Ich entschied mich für die Bratkartoffeln mit Rumpsteak und Kräuterbutter, begleitet von einem großen Spezi.

Handwerker Burger
Handwerker Burger
Bratkartoffeln mit Rumpsteak
Bratkartoffeln mit Rumpsteak

Wir mussten auch gar nicht lange auf das Essen warten. 🙂 Zudem schmeckte es uns sehr gut!

Auch wenn Ana anfangs ein wenig überzeugt werden musste (im Restaurant war für diese Uhrzeit nicht viel los und die Musik war ein wenig fragwürdig), waren wir mit unserer Wahl sehr zufrieden und werden bestimmt noch einmal wieder kommen, um auch die lecker aussehenden Desserts zu probieren. 😉

Dezember 14 2019

Pandas kulinarischer Ausflug – Mittag im Vai

Für heute hatte sich Konzertbesuch angekündigt und so wurden wir zum Mittagessen ins Restaurant Vai in der Lübecker Hüxstraße eingeladen.

Sicherheitshalber bestellten wir einen Tisch, was gut war, denn es herrschte ein reges Kommen und Gehen in dem kleinen Restaurant.

Die Kellnerin bediente uns die ganze Zeit über freundlich und alles ging recht zügig. Wir entschieden uns für günstigere Gerichte von der Mittagskarte plus Desserts. Ronnie entschied sich für die sächsische Bratwurst mit Kartoffelpüree und Krautsalat. Ich entschied mich für Penne mit Kalbsragout und Parmesan. Als Nachspeise gab es weißes Schokoladenmousse mit Birne und Spekulatiuscrumble.

Uns schmeckte alles sehr gut, nur Ronnie hätte sich etwas mehr Sauce ersehnt. 😉

Obwohl das Restaurant recht schick und gemütlich eingerichtet war, wehte ständig ein kalter Luftzug um unsere Beine und Rücken, was wir nicht ganz so behaglich fanden. 🙁

Oktober 27 2019

Wilde Sause! – Pandas beim Zughunderennen in Trappenkamp

An diesem Wochenende sollte das alljährliche Zughunderennen im Erlebniswald Trappenkamp stattfinden! So ein Ereigniss konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, auch wenn Ana bei der Vorstellung so vieler Hunde auf einem Haufen doch etwas blass um ihr niedliches Näschen geworden ist. :schock:

Also wählten wir den Sonntag aus und entschieden, erst noch ins Feuerstein einzukehren um dort etwas zu essen. Wir schlugen also pünktlich zur Panda-üblichen Mittagszeit im Feuerstein auf, wo zu unserem Glück wenig los war.

Nach einiger Zeit, die wir benötigten um die recht umfangreiche Speisekarte zu studieren, wählte Ana die Rindfleisch-Tacos und einen Maracujasaft. Ich wählte die überbackene Nudelpfanne mit 3 verschiedenen Nudelarten, Hackfleisch und Käse überbacken. Dazu gab es eine Erdbeerlimonade.

Mir schmeckte mein Essen sehr gur, Ana fand ihres jedoch schon etwas ausgekühlt. 🙁

Nach der trotzdem stärkenden Mahlzeit fuhren wir zum Erlebniswald. Der Eintritt kostet normalerweise 6€ pro Panda. Da wir jedoch einen Gutschein aus dem Schlemmerblock hatten, bezahlten wir nur einmal 6€. 🙂

Was danach kam, war ziemlich enttäuschend. 🙁 Da wir scheinbar zu spät waren, war das Rennen schon um und wir haben kaum Tiere gesehen. Nur die Ziegen und einige Rehe bzw. Hirsche bekamen wir zu Gesicht. Der Markt der zum Hunderennen gehörte war auch schon im Abbau. 🙁

Auf unserem Rundgang entdeckten wir allerdings den riesigen Kletterturm, der ziemlich beeindruckend aussah. 😮 Außerdem kamen wir an einem hölzernen Waldwichtel vorbei, der den Eingang zum Wichtelpfad bewachte. Er war jedoch sehr freundlich und ließ uns passieren. 😉

Was uns dann noch übrig blieb, war das Waldhaus zu besuchen. Dort gab es einen großen Shop und eine recht kleine Ausstellung über Waldtiere und den Wald im Allgemeinen. Begleitet wurde die Ausstellung von Trappi, dem Maskottchen des Erlebniswaldes. 🙂

Wir kauften uns im Shop noch einen Magneten und bevor wir uns auf den Heimweg machten pressten wir uns noch eine Souvenirmünze. 🙂

Souvenirmünze und Magnet

Auf den ersten Blick wirkte der Erlebniswald sehr schön und interessant. Leider scheinen wir den falschen Tag für unseren Besuch erwischt zu haben, was uns doch traurig stimmte. Auch war es recht schade, dass die Veranstaltung bereits um 14:00 Uhr zu Ende war, obwohl sie noch bis 16:00 gehen sollte. Alles in allem kein schöner Besuch. 🙁

August 31 2019

Pandas am Strand – Besuch in Pelzerhaken

Obwohl es heute eigentlich viel zu heiß werden sollte, um überhaupt die Wohnung zu verlassen, packten wir unsere Strandtasche und fuhren zunächst nach Neustadt.

Unser Frauchen hatte nämlich entdeckt, dass dieses Wochenende in der Eventfabrik ein Küstenoutlet stattfindet und wollte sich das nicht entgehen lassen. Leider hat es sich nicht besonders gelohnt, denn die teilweise schicken Klamotten, waren schon sehr aussortiert und so fand sie nur ein passendes Teil…

Da wir unerwartet schnell fertig waren, fuhren wir nach Pelzerhaken an den Strand um noch ein wenig den vielleicht letzten Sommertag diesen Jahres zu genießen.

Zum Abschluss unseres Ausflugs, wollten wir noch etwas essen. Wir entschieden uns für das Restaurant Gestrandet. Vielleicht hätte es uns eine Warnung sein sollen, dass ausgerechnet hier keine Gäste zu sehen waren. Da uns die Speisekarte aber zusagte, nahmen wir trotzdem auf der maritimen Terrasse platz. Die einzige Kellnerin ließ etwas auf sich warten und die Bedienung war die ganze Zeit über etwas plump und lieblos, wirkte gar genervt von ihren Gästen… 😯 Obwohl wir die ersten (und längere Zeit auch einzigen) Gäste waren, mussten wir lange auf Getränke und vor allem auf das Essen warten. Ronnie hatte sich ein Holsteiner Schnitzel mit Bratkartoffeln bestellt und ich wählte das Zanderfilet mit Süßkartoffelstampf und Dillsauce. Ronnie war zufrieden, mein Püree schmeckte allerdings teilweise verbrannt und es waren auch noch einige große Kartoffelstücken drin. 🙁

Insgesamt passten Preis und Leistung einfach nicht zusammen und wir werden vermutlich nicht nochmal kommen…

August 24 2019

Pandas im Wohnzimmer – Bodo Wartke live!

Im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals besuchten wir heute Abend Bodo Wartke in der ancora Marina in Neustadt.

Die ancora Marina ist normalerweise eine Besichtigungshalle, in der Yachten ausgestellt und verkauft werden. Aber für den heutigen Abend wurde sie extra leer geräumt. 😯

ancora Marina

Da wir nur das Lied “Ja, Schatz!” kannten, waren wir voll freudiger Erwartung, was der Abend wohl so bringen würde. Und wir wurden nicht enttäuscht! 🙂

Zwar begann das Programm mit einer minimalen Verspätung, aber dafür verging die Zeit dank des großartigen Programms wie im Fluge. Gleich zu Beginn verkündete der Künstler, dass er am liebsten in seinem Wohnzimmer vor Freunden singt und deswegen sein Wohnzimmer mit auf die Bühne gebracht hat, um vor Freunden zu singen. 😀 Außerdem suchte er direkt das Gespräch mit dem Publikum, um die Stimmung aufzulockern und zu scherzen.

Wohnzimmer von Bodo Wartke

Die meisten Stücke waren, laut Komponist, teils autobiografisch und handelten von der Liebe. Nur selten löste er sich von seinem Klavier um das Publikum unmusikalisch zu unterhalten.

So war die erste Stunde im Nu um und wir nutzten die zwanzigminütige Pause, um am Merchstand noch ein T-Shirt, einen Magneten und den Konzertfilm “bei dir heute nacht” als DVD zu ergattern.

Unsere Beute und die Tickets

In der zweiten Hälfte wurden dann auch schon Stücke aus Bodos neuem Programm, mit dem er nächstes Jahr auf Tour geht, vorgetragen. Zudem spielte er drei Zugaben und vor allem das letzte Stück, ein “Gangster-Schlager” hat uns begeistert. :mrgreen:

Alles in allem war es mit fast zweieinhalb Stunden Programm ein sehr gelungener Abend, jedoch gibt es einige kleine Punkte, die wir bemängeln müssen. 🙁 So waren zum Beispiel die provisorischen Plastikstühle recht unbequem, sodass uns schon nach kurzer Zeit unsere kleinen flauschigen Popos schmerzten. Außerdem mussten die Herren, um zur Toilette zu gelangen, die Halle verlassen und auf die andere Straßenseite gehen. 😮

Eigentlich hätten wir auch noch gerne an der Signierstunde teilgenommen, aber unser Chauffeur fuhr bereits den Wagen vor. 🙄 Das können wir aber ja bestimmt ein anderes Mal nachholen. 😉

August 24 2019

Pandas am Hafen – Essen im Pier 19

Am heutigen Abend waren wir mit Frauchens Familie in Neustadt unterwegs und wurden zum Abendessen eingeladen. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen! Also ging es ins Pier 19 direkt am Hafen der ancora Marina.

Pier 19

Da wir rechtzeitig zum Konzert wollten, hatten wir extra früh einen Tisch reserviert. Wie sich herausstellte, eine gute Idee, denn das Restaurant war sowohl ausgebucht, als auch etwas träge in der Bedienung. So warteten wir bereits eine kleine Ewigkeit, bis wir endlich unser Essen bestellen konnten. Immerhin hatten wir zum Überbrücken bereits einen Brotkorb bekommen. 😉

Brotkorb

Der Kellner schien mir zudem nicht auf dem Laufenden zu sein, was die Allergene anging. So traute ich seiner Auskunft nicht, dass das Risotto ohne Wein gekocht wird. Ich bestellte mir daher das Filet vom schottischen Fjordlachs mit geschmortem Gemüse, Rote-Beete-Pürree, Braune Butter-Schaum und Zitronenschmand sowie ein Bitter Lemon. Zunächst war ich etwas schockiert, da die Portion ziemlich klein aussah. Zum Glück täuschte das und ich war danach angenehm gesättigt. Das Essen schmeckte wirklich gut, nur das Pürree war etwas ungewohnt. 😳 Ronnie entschied sich für den Thunfisch Burger mit Safran Aioli, Gurkenrelish, Rauke, Tomate und Pommes. Ihm schmeckte der Burger sehr gut. 🙂

Obwohl bereits viel Zeit vergangen war, wagten wir es noch ein Dessert zu bestellen. 😯 Wie erwartet, ließ auch dieses auf sich warten. Trotzdem konnten wir es noch in Ruhe genießen. Ronnie hatte sich einen Schwedenbecher ohne Eierlikör bestellt und ich lediglich eine Kugel Maracujaeis. Das schmeckte sehr säuerlich-fruchtig – war aber merkwürdig schaumig. 😮

Letztendlich haben wir es noch pünktlich zu Bodo Wartke geschafft, aber der Abend hat sich ganz schön in die Länge gezogen. Wir wurden auch extrem durch die untergehende Sonne geblendet und wollten nur noch an die frische Luft. Vielleicht sollte man mal ordentliche Jalousien anschaffen. 😉 Das Essen hat uns trotzdem geschmeckt und vermutlich würden wir zu einer passenden Gelegenheit nochmal im Pier 19 einkehren.

August 16 2019

Pandas Schlemmerblog – Tapas in Bar Celona

Da unsere Menschen heute Jahrestag hatten, machten wir uns mit dem Schlemmerblock bewaffnet auf zu einem schönen Abendessen ins Bar Celona in Timmendorfer Strand.

Wir parkten etwas außerhalb und machten einen Spaziergang durch das abendliche Timmendorf, ehe wir dann unsere Ziellokalität erreichten. Da wir mit unserem Schlemmerblock vorher einen Tisch reservieren sollten, haben wir das getan. 🙂 So hatten wir einen gemütlichen Zweiertisch unter dem Vorzelt. Ana fröstelte jedoch ein wenig.

Und ab hier ging es nun bergab. 🙁 Erst haben wir recht lange gewartet bis jemand wegen unseres Schlemmerblocks kam (die Angabe auf dem Coupon war etwas schwammig), dann erfuhren wir, dass es nur die günstigste Tapa umsonst gibt (was vergleichsweise ein schlechter Witz ist 🙁 ) und dann mussten wir nach dem Bestellen sehr lange auf unser Essen warten.

Ehe dieses uns erreichte, war fast eine Stunde vergangen. :Shock: Zum Glück gab es zwischendurch Brot mit leckerem Aioli, sonst wäre Ana wohl einen Hungertod gestorben. 😯

Brot mit Aioli

Wir bestellten uns folgendes:

  • Spanischer Kartoffelauflauf mit Chorizo (jeweils links und rechts außen)
  • Überbackener Schafskäse mit Kräutern (oben rechts)
  • Putenspieße mit Mango-Dip (unten links)
  • Doradenfilet auf spanischem Gurkensalat (der große Teller in der Mitte)
  • und Schweinefilet mit Chorizo (oben in der Mitte)

Dazu wählte Ana den alkoholfreien Cocktail Tropicstar, während ich einen (alkoholfreien) Virgin Colada wählte.

unsere Tapas

Die von uns bestellten Tapas waren zum Glück größtenteils recht gut. Anas Fisch hatte zu viele Gräten, mein Schweinefleisch war sehr trocken und manche der Kartoffeln waren schon etwas zu dunkel. 😮 Zudem war es für die erhaltene Menge, wie wir fanden, recht teuer. 🙁

Trotz allem war es für unsere Menschen und uns ein schöner Abend und eventuell geben wir dem Bar Celona noch eine zweite Chance. 😉

August 6 2019

Pandas auf See – Seehundfahrt in Nordstrand

Da wir während unseres Urlaubes auch einmal die Seehunde besuchen wollten, hatten wir uns für den heutigen Tag um 14:00 Uhr zwei Tickets bei Adler-Schiffe gebucht. 🙂

Bevor wir jedoch in See stachen, wollten wir noch etwas zum Mittag essen. Deshalb hielten wir im Örtchen Nordstrand beim Restaurant “Insel-Fisch” an.

Der Insel-Fisch

In dem kleinen, aber gemütlichen Restaurant, gibt es Selbstbedienung. So entschied Ana sich an der Theke für gebackenen Rotbarsch mit Pommes, Ketchup und eine Deichlimo Holunderblüte. Ich wählte die gebackenen Garnelen mit Knoblauchsauce, Pommes und Mayo, dazu gab es ein Spezi. Obwohl wir anfangs wegen des Imbiss-Looks ein wenig skeptisch waren, schmeckte es uns sehr gut. Der Insel-Fisch ist definitiv einen Besuch wert. 😉

Da wir nach unserem Essen noch Zeit hatten, entschieden wir uns für einen Spaziergang über den Deich. Dort war es zwar ziemlich windig, aber man hatte aufgrund des guten Wetters einen herrlichen Ausblick. Außerdem gab es dort schöne steinerne Seehunde, die sich wunderbar als Fotolocation eignen. 😉

Danach machten wir uns auf den Weg zur Ablegestelle unseres Ausflugsschiffes, der Adler V. Pünktlich um 14:00 Uhr stachen wir in eine recht windige See.

Unser Schiff

Unterwegs erfuhren wir jedoch, dass die Flut wegen der Springtide schneller einsetzte als üblich und die Seehundbänke deswegen wohl schon unter Wasser stehen würden wenn wir ankämen. Totaler Bockmist! 🙁 😡

Trotzdem hatten wir Glück im Unglück und konnten wenigstens noch einige Seehunde beim Schwimmen entdecken.

schwimmende Seehunde

Danach machte sich das Schiff auf die Rückfahrt. Dort sollte noch ein Seetierfang durchgeführt werden. Bis dahin hatten wir jedoch noch etwas Zeit. Diese nutzten wir um uns eine Waffel zu gönnen. 🙂 Ana wählte eine normale Waffel mit Puderzucker, während ich eine mit Puderzucker und Schlagsahne wählte. Dafür, dass es eine Fertigmischung war, schmeckten die Waffeln sehr gut und waren frisch. 🙂

unsere Waffeln

Und dann ging es auch schon los mit dem Seetierfang. Mit einem Schleppnetz wurden einige Bewohner der Nordsee eingefangen und in ein mit frischem Salzwasser gefülltes Becken gesetzt, wo sie von den Fahrgästen bestaunt werden konnten. Dazu erzählte der Ranger vom Nationalpark Wattenmeer nützliche und interessante Fakten zu jedem einzelnen Lebewesen, wie auch schon zuvor bei den Seehunden. So gab es kleine Flundern, Krebse, Quallen, Garnelen und Seenadeln hautnah zu bestaunen. 😎

Nach etwa 15 bis 20 Minuten wurden die Seetiere wieder zurück in ihre Heimat entlassen. 🙂 Wir genossen danach noch etwas den Blick auf die See, ehe wir zurück in den Hafen kommen würden.

Wir erreichten den Anleger nach etwa zweieinhalb Stunden wieder und gingen zurück an Land. Zwar war es eine schöne Fahrt, der Ranger war nett und erzählte viel über die Nordsee, das Leben dort und dessen Bewohner, aber es war dennoch ziemlicher Mist, dass wir die Seehunde nur beim Schwimmen sehen konnten. 🙁 Eigentlich sollte die Springtide ja bekannt sein und die Fahrtzeiten darauf angepasst… (zumindest denken das diese nautisch nicht sehr bewanderten Bärchen 😉 )