August 31 2019

Pandas am Strand – Besuch in Pelzerhaken

Obwohl es heute eigentlich viel zu heiß werden sollte, um überhaupt die Wohnung zu verlassen, packten wir unsere Strandtasche und fuhren zunächst nach Neustadt.

Unser Frauchen hatte nämlich entdeckt, dass dieses Wochenende in der Eventfabrik ein Küstenoutlet stattfindet und wollte sich das nicht entgehen lassen. Leider hat es sich nicht besonders gelohnt, denn die teilweise schicken Klamotten, waren schon sehr aussortiert und so fand sie nur ein passendes Teil…

Da wir unerwartet schnell fertig waren, fuhren wir nach Pelzerhaken an den Strand um noch ein wenig den vielleicht letzten Sommertag diesen Jahres zu genießen.

Zum Abschluss unseres Ausflugs, wollten wir noch etwas essen. Wir entschieden uns für das Restaurant Gestrandet. Vielleicht hätte es uns eine Warnung sein sollen, dass ausgerechnet hier keine Gäste zu sehen waren. Da uns die Speisekarte aber zusagte, nahmen wir trotzdem auf der maritimen Terrasse platz. Die einzige Kellnerin ließ etwas auf sich warten und die Bedienung war die ganze Zeit über etwas plump und lieblos, wirkte gar genervt von ihren Gästen… 😯 Obwohl wir die ersten (und längere Zeit auch einzigen) Gäste waren, mussten wir lange auf Getränke und vor allem auf das Essen warten. Ronnie hatte sich ein Holsteiner Schnitzel mit Bratkartoffeln bestellt und ich wählte das Zanderfilet mit Süßkartoffelstampf und Dillsauce. Ronnie war zufrieden, mein Püree schmeckte allerdings teilweise verbrannt und es waren auch noch einige große Kartoffelstücken drin. 🙁

Insgesamt passten Preis und Leistung einfach nicht zusammen und wir werden vermutlich nicht nochmal kommen…

August 24 2019

Pandas im Wohnzimmer – Bodo Wartke live!

Im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals besuchten wir heute Abend Bodo Wartke in der ancora Marina in Neustadt.

Die ancora Marina ist normalerweise eine Besichtigungshalle, in der Yachten ausgestellt und verkauft werden. Aber für den heutigen Abend wurde sie extra leer geräumt. 😯

ancora Marina

Da wir nur das Lied “Ja, Schatz!” kannten, waren wir voll freudiger Erwartung, was der Abend wohl so bringen würde. Und wir wurden nicht enttäuscht! 🙂

Zwar begann das Programm mit einer minimalen Verspätung, aber dafür verging die Zeit dank des großartigen Programms wie im Fluge. Gleich zu Beginn verkündete der Künstler, dass er am liebsten in seinem Wohnzimmer vor Freunden singt und deswegen sein Wohnzimmer mit auf die Bühne gebracht hat, um vor Freunden zu singen. 😀 Außerdem suchte er direkt das Gespräch mit dem Publikum, um die Stimmung aufzulockern und zu scherzen.

Wohnzimmer von Bodo Wartke

Die meisten Stücke waren, laut Komponist, teils autobiografisch und handelten von der Liebe. Nur selten löste er sich von seinem Klavier um das Publikum unmusikalisch zu unterhalten.

So war die erste Stunde im Nu um und wir nutzten die zwanzigminütige Pause, um am Merchstand noch ein T-Shirt, einen Magneten und den Konzertfilm “bei dir heute nacht” als DVD zu ergattern.

Unsere Beute und die Tickets

In der zweiten Hälfte wurden dann auch schon Stücke aus Bodos neuem Programm, mit dem er nächstes Jahr auf Tour geht, vorgetragen. Zudem spielte er drei Zugaben und vor allem das letzte Stück, ein “Gangster-Schlager” hat uns begeistert. :mrgreen:

Alles in allem war es mit fast zweieinhalb Stunden Programm ein sehr gelungener Abend, jedoch gibt es einige kleine Punkte, die wir bemängeln müssen. 🙁 So waren zum Beispiel die provisorischen Plastikstühle recht unbequem, sodass uns schon nach kurzer Zeit unsere kleinen flauschigen Popos schmerzten. Außerdem mussten die Herren, um zur Toilette zu gelangen, die Halle verlassen und auf die andere Straßenseite gehen. 😮

Eigentlich hätten wir auch noch gerne an der Signierstunde teilgenommen, aber unser Chauffeur fuhr bereits den Wagen vor. 🙄 Das können wir aber ja bestimmt ein anderes Mal nachholen. 😉

August 24 2019

Pandas am Hafen – Essen im Pier 19

Am heutigen Abend waren wir mit Frauchens Familie in Neustadt unterwegs und wurden zum Abendessen eingeladen. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen! Also ging es ins Pier 19 direkt am Hafen der ancora Marina.

Pier 19

Da wir rechtzeitig zum Konzert wollten, hatten wir extra früh einen Tisch reserviert. Wie sich herausstellte, eine gute Idee, denn das Restaurant war sowohl ausgebucht, als auch etwas träge in der Bedienung. So warteten wir bereits eine kleine Ewigkeit, bis wir endlich unser Essen bestellen konnten. Immerhin hatten wir zum Überbrücken bereits einen Brotkorb bekommen. 😉

Brotkorb

Der Kellner schien mir zudem nicht auf dem Laufenden zu sein, was die Allergene anging. So traute ich seiner Auskunft nicht, dass das Risotto ohne Wein gekocht wird. Ich bestellte mir daher das Filet vom schottischen Fjordlachs mit geschmortem Gemüse, Rote-Beete-Pürree, Braune Butter-Schaum und Zitronenschmand sowie ein Bitter Lemon. Zunächst war ich etwas schockiert, da die Portion ziemlich klein aussah. Zum Glück täuschte das und ich war danach angenehm gesättigt. Das Essen schmeckte wirklich gut, nur das Pürree war etwas ungewohnt. 😳 Ronnie entschied sich für den Thunfisch Burger mit Safran Aioli, Gurkenrelish, Rauke, Tomate und Pommes. Ihm schmeckte der Burger sehr gut. 🙂

Obwohl bereits viel Zeit vergangen war, wagten wir es noch ein Dessert zu bestellen. 😯 Wie erwartet, ließ auch dieses auf sich warten. Trotzdem konnten wir es noch in Ruhe genießen. Ronnie hatte sich einen Schwedenbecher ohne Eierlikör bestellt und ich lediglich eine Kugel Maracujaeis. Das schmeckte sehr säuerlich-fruchtig – war aber merkwürdig schaumig. 😮

Letztendlich haben wir es noch pünktlich zu Bodo Wartke geschafft, aber der Abend hat sich ganz schön in die Länge gezogen. Wir wurden auch extrem durch die untergehende Sonne geblendet und wollten nur noch an die frische Luft. Vielleicht sollte man mal ordentliche Jalousien anschaffen. 😉 Das Essen hat uns trotzdem geschmeckt und vermutlich würden wir zu einer passenden Gelegenheit nochmal im Pier 19 einkehren.

August 16 2019

Pandas Schlemmerblog – Tapas in Bar Celona

Da unsere Menschen heute Jahrestag hatten, machten wir uns mit dem Schlemmerblock bewaffnet auf zu einem schönen Abendessen ins Bar Celona in Timmendorfer Strand.

Wir parkten etwas außerhalb und machten einen Spaziergang durch das abendliche Timmendorf, ehe wir dann unsere Ziellokalität erreichten. Da wir mit unserem Schlemmerblock vorher einen Tisch reservieren sollten, haben wir das getan. 🙂 So hatten wir einen gemütlichen Zweiertisch unter dem Vorzelt. Ana fröstelte jedoch ein wenig.

Und ab hier ging es nun bergab. 🙁 Erst haben wir recht lange gewartet bis jemand wegen unseres Schlemmerblocks kam (die Angabe auf dem Coupon war etwas schwammig), dann erfuhren wir, dass es nur die günstigste Tapa umsonst gibt (was vergleichsweise ein schlechter Witz ist 🙁 ) und dann mussten wir nach dem Bestellen sehr lange auf unser Essen warten.

Ehe dieses uns erreichte, war fast eine Stunde vergangen. :Shock: Zum Glück gab es zwischendurch Brot mit leckerem Aioli, sonst wäre Ana wohl einen Hungertod gestorben. 😯

Brot mit Aioli

Wir bestellten uns folgendes:

  • Spanischer Kartoffelauflauf mit Chorizo (jeweils links und rechts außen)
  • Überbackener Schafskäse mit Kräutern (oben rechts)
  • Putenspieße mit Mango-Dip (unten links)
  • Doradenfilet auf spanischem Gurkensalat (der große Teller in der Mitte)
  • und Schweinefilet mit Chorizo (oben in der Mitte)

Dazu wählte Ana den alkoholfreien Cocktail Tropicstar, während ich einen (alkoholfreien) Virgin Colada wählte.

unsere Tapas

Die von uns bestellten Tapas waren zum Glück größtenteils recht gut. Anas Fisch hatte zu viele Gräten, mein Schweinefleisch war sehr trocken und manche der Kartoffeln waren schon etwas zu dunkel. 😮 Zudem war es für die erhaltene Menge, wie wir fanden, recht teuer. 🙁

Trotz allem war es für unsere Menschen und uns ein schöner Abend und eventuell geben wir dem Bar Celona noch eine zweite Chance. 😉

Juli 31 2019

Faster, Harder, Louder – Pandas beim W:O:A!

Nach Jahren des Wartens war es so weit! Unser Herrchen wollte dieses Jahr endlich das Wacken Open Air besuchen. So machten wir uns auf in das beschauliche Örtchen Wacken, wo dieses Jahr 30 Jahre Metal Madness gefeiert wurden. 😯

Auf ins Getümmel!

Da das Festival über vier Tage ging, wir an jedem Tag da waren und es einfach viel zu viele Eindrücke waren, die wir sammelten, fassen wir hier alles nur kurz zusammen. Sonst müssten wir einen ewig langen Roman verfassen. 😉

Im Voraus des Festivals haben wir uns bereits Regenponchos und Ohrenstöpsel gekauft. Zudem haben wir statt unserer üblichen Kamera (die wir leider nicht mitnehmen durften) auf zwei Kompaktkameras umgesattelt. Als wir mittwochs (unser erster Tag in Wacken) ankamen, mussten wir erst einmal unsere Eintrittskarten gegen die stylischen Bändchen tauschen, die uns für die restlichen Tage Zutritt zum “Holy Ground” verschaffen sollten. Dort bekamen wir auch unsere Full-Metal Bags. Diese bekommt jeder Besucher des Festivals zu Beginn ausgehändigt. Darin befinden sich bereits kleinere Souvenirs, z.B. Patch, Tattoo, Sticker sowie eine faltbare Trinkflasche, Ohrenstöpsel, (für die vergesslichen Bärchen unter uns 😉 ), Regenponcho, Müllbeutel, Werbekarten, Mundschutz und ein Multifunktionstuch. Besonders die Trinkflasche fanden wir überaus nützlich, da man diese auf dem Gelände stets kostenlos mit Wasser befüllen konnte. So sparten wir nämlich einiges an Getränkekosten. 🙂 Der Full-Metal-Bag als solches war ebenfalls nützlich, denn dort stopften wir alles hinein was wir mitnehmen wollten, denn auch Rucksäcke, Taschen und Ähnliches sind verboten. Gürteltaschen und Stoffbeutel in maximal A4-Größe sind erlaubt.

Ana hegte vorab schon die große Befürchtung, dass es dort nur Dixi Klos gibt, aber dem war zum Glück nicht so. Es gab über das gelände verteilt einige Sanicamps, wo man Toiletten mit Spülung hatte. Die Kabinen wurden auch regelmäßig gesäubert und so konnte Ana unbekümmert das stille Örtchen aufsuchen. Wartezeit muss man jedoch mitbringen.

Mithilfe der Wacken-App haben wir lange vorher schon unsere Favoriten abgespeichert und so einen digitalen Zeitplan erhalten, was wann wo stattfindet bzw. wer wann wo spielt. Die App signalisiert sogar den nächten Punkt auf der Liste 15 Minuten im Voraus. 😮 Leider haben sich sehr viele Programmpunkte überschnitten, weswegen wir immer wieder entscheiden mussten, was wir lieber sehen wollten. 🙁 Die App bot außerdem den Vorteil, dass man bei Programmänderungen stets up to date blieb. 🙂 Zudem wurde man über die App und auch über Facebook sehr gut über die aktuelle Unwetterlage informiert.

Auf dem Gelände des Festivals selbst gab es auch vieles zu entdecken. Abgesehen von den acht Bühnen konnte man an zahlreichen Foodtrucks schlemmen, in diversen Verkaufszelten shoppen und (in Ermangelung eines besseren Wortes) Sehenswürdigkeiten bestaunen. Hier eine Auswahl:

Jedem der während seines Besuches beim W:O:A ein Meet and Greet besuchen möchte raten wir dringend zeitig dort zu sein. Laut Programm waren für die einzelnen Bands je 45 Minuten eingeplant. Es kam jedoch vor, dass sich die Band verspätetet und da dann schon die nächste Band in den Startlöchern steht, kann der Zeitrahmen nicht verlängert werden. 🙁 Das heißt, wenn Schluss ist, ist auch Schluss und viele Fans gehen leer aus… So setzten auch wir unser erstes angezieltes Meet and Greet bei Demons & Wizards ordentlich in den Sand, da die Schlange ewig lang war. 🙁 Dafür waren wir bei Rage so früh dran, dass wir mit zu den Ersten gehörten die anstanden. Auch bei Beyond the Black haben wir es grade noch so geschafft und ein Autogramm ergattert. Bei Within Temptation waren wir leider ebenfalls zu spät dran, hatten aber einen guten Freund, der uns netterweise mit einem Autogramm belieferte. :mrgreen:

Meet and Greet mit Rage

Wir machten außerdem die Erfahrung, dass Ohrenstöpsel nicht nur vor den Bühnen ungemein nützlich sind, sondern auch wenn man sich z.B. über den Holy Ground bewegt, denn ständig spielt irgendwo jemand und empfindliche Bärchen Ohren wollen geschützt werden, damit sie auch weiterhin gut funktionieren. Man sollte dann nur daran denken, dass man seine Begleitung anbrüllen muss um sich noch unterhalten zu können. 😯

Überwältigend war auch das kulinarische Angebot. Es gab fast alles! Von Pommes über Currywurst, Wildgulasch, indischen Spezialitäten, Döner, Burger, Pizza bis hin zu Knobibrot, Fish & Chips und Eis – nichts blieb aus. Außerdem war da ja auch noch der riesige Lebensmetalmarkt von Kaufland, der nahe am Zeltplatz aufgebaut war und in dem es alles gab was man so zum Überleben auf dem Campingplatz braucht.

Natürlich gibt es auch jede Menge verschiedener Mitbringsel und Andenken, die an vielen verschiedenen Ständen erstanden werden können und die später an das Festival erinnern. Hier einiges das wir erbeutet haben. 🙂 Allerdings sollte man mit dem Erbeuten dieser Souvenirs möglichst früh beginnen, denn die Nachfrage war wesentlich größer als das Angebot! 😮

Auch wenn es laut war, Unmengen an Menschen unterwegs waren und es zwei Unterbrechungen wegen schlechten Wetters gab, war unser erstes Wacken doch eine saugeile Erfahrung! Es war erstaunlich anzusehen, wie in einem kleinen Ort für ein paar Tage eine zweite Stadt entsteht und wie die Anwohner sich nahtlos eingefügt haben. Trotz der vielen Menschen aus aller Welt ging alles friedlich von statten. Faszinierend fanden wir vor allem, dass alle Altersgruppen vertreten waren. Zu jung oder zu alt für Wacken? – Das gibt es einfach nicht!

Es wird definitiv nicht unser letztes Wacken gewesen sein und beim nächsten Mal wollen wir auch vor Ort übernachten, um das komplette Feeling des Festivals zu absorbieren. 😀 Also sagen wir wie es sich gehört: See you in Wacken – Rain or Shine!

Juli 29 2019

Unterwegs im Norden – Pandas in Flensburg

Nach unserem Besuch im Schloss Glücksburg ging es dann weiter nach Flensburg. Dort angekommen führte unser erster Weg in das Restaurant Viva in der schönen Roten Straße.

Restaurant Viva von außen

Das Restaurant hat zwei Etagen und einige Tische im Außenbereich. Wir wählten einen Ecktisch im Erdgeschoss. Die freundliche Bedienung brachte uns recht zügig die Speisekarte und wir begannen, uns ein schmackhaftes Menü zusammenzustellen. Als Vorspeise wählten wir Garnelen in Knoblauchöl. Als Hauptgang wählte Ana eine Enchilada mit Hackfleisch und dazu eine hausgemachte Limonade mit Holunderblüte. Ich wählte den Burger Viva mit Pulled Pork und eine große Spezi. Da wir danach noch Luft hatten, gab es noch einen Nachtisch. 😉 Hier wählte ich die Haselnusseispraline mit Mandelkrokant, während Ana sich für eine Crème Catalane entschied. Mir schmeckte alles super. Ana jedoch mochte die Crème Catalane leider nicht. 🙁

Nach dem Essen brachen wir frisch gestärkt in die Stadt auf. Unser Weg führte uns vorbei an der Kirche St Nikolai, der Kirche St Marien, dem Nordertor, dem neuen Rathaus und dem Museumhafen. Zwischendurch hielten wir immer mal wieder an einigen Geschäften und kauften dort einige Souvenirs ein.

Wir hatten einen schönen und vor allem heißen Tag im hübschen Flensburg. Bestimmt hätten wir uns noch mehr anschauen können, weswegen wir wohl nocheinmal wiederkommen werden. Außerdem gibt es viele schöne Geschäfte durch die man wunderbar bummeln kann. 🙂

Juli 29 2019

Zu Besuch beim Adel – Pandas am Schloss Glücksburg

Heute wollten wir die schöne Stadt Flensburg besuchen. Auf dem Weg dorthin sollten wir am Schloss Glücksburg vorbeikommen. Da konnten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, einen Abstecher dorthin zu machen. 🙂

Zuerst kamen wir in einen Innenhof. Dort suchten wir vergeblich nach einer Kasse. Nach kurzer Sucherei fanden wir jedoch in einer Ecke einen Ticket- und auch einen Souvenirmünzautomaten. Dort besorgten wir uns nach einer kurzen Versuchsphase zwei Tickets und eine Souvenirmünze.

Danach ging es endlich ins Schloss! 🙂 Im Eingangsbereich wurden wir von einem freundlichen Mitarbeiter gebeten, Pfötchenüberzieher in Form von Pantoffeln zu tragen. Danach gingen (und schlitterten 😀 ) wir dem Rundgang folgend durch das Gebäude. Dieser schlängelt sich über vier Etagen und durch den Keller.

Dabei kam man unter anderem in die Kapelle, die Waffenkammer, den Speisesaal, die Quartiere der Bediensteten, ein Ankleidezimmer, den Verteidigungsturm und sogar in die Folterkammer. 😯

An sich war das Schloss sehr schön hergerichtet und vom Aufbau des Rundgangs sinnig aufgebaut. 🙂 Das einzig störende waren die Temperaturen im Turm und den Bedienstetenquartieren. Da diese unter dem Dach liegen war es bei unserem Besuch dort sehr heiß und stickig. Auch das Preis- / Leistungsverhältnis ist mit 8€ vollkommen akzektabel. Zudem gibt es in einigen Räumen Werbung für Veranstaltungen im Schloss. So kann man zum Beispiel dort Geburtstage und Hochzeiten feiern oder Firmenevents veranstalten. 😉

Juli 28 2019

Wild Life mit den Pandas – Ein Besuch im Westküstenpark St. Peter-Ording

Nach dem kräftigenden Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Tierpark “Westküstenpark” in St. Peter-Ording.

Das Eingangsgebäude

Der Eintrittspreis beträgt 11€ für große Pandas und 7,50€ für kleine Pandas bis 15 Jahre. Mit einer Kurkarte erhält man außerdem 50 Cent Rabatt.

Nach dem Bezahlen erhielten wir einen Parkplan und die Info, dass am heutigen Tag eine “Alpaka-Rallye” stattfinden würde, die aber leider schon gestartet war. Da wir vor so großen Tieren ein wenig Angst haben, blieben wir lieber in unserem Beutel und bewunderten von dort aus den Park. 😉

Parkplan

Dem Rundgang folgend ging es für uns an Pelikanen und Enten vorbei zum Robbarium. Dieses ist schön angelegt und bietet von einer erhöhten Aussichtsplattform einen wunderbaren Überblick über die gesamte Anlage.

Robbarium

Da wir uns um 15 Uhr die Fütterung anschauen wollten, setzten wir unseren Weg erst einmal fort und gingen an der Parkgaststätte, den Schildkröten und den Störchen vorbei in Richtung der historischen Entenkoje. Auf dem Weg dorthin trafen wir erst auf eine Gänse-Reisegruppe und dann auf die Alpaka-Rallye. 😮

Wir schlichen uns fix an den Alpakas vorbei in die Entenkoje. Von dort hatte man einen schönen Überblick über einen See. 🙂

Blick auf den See

Unser Weg führte uns von dort aus weiter, an dem Gehege der Alpakas, Maras und Nandus vorbei, zu einem Häuschen mit einer Art “Wüstengarten” in dem die Alpaka-Rallye ausgewertet wurde und Axolotl beheimatet sind.

Danach ging es ein weiteres Mal an den Störchen vorbei zum “Kinderareal”, mit Streichelzoo, Ponyreiten und Autoscooter. Hier zweigte der Weg ab, hinaus zu den Vogelvolieren mit Greifvögeln und der Pony- und Eselwiese.

Nach dem Abstecher in diesen Abschnitt folgten wir wieder dem Rest des Rundgangs zu den Fuchsmangusten, den Steppenfüchsen und dem Fasanengarten, vorbei an der Kinderscheune mit Mäuseküche, und dem Spielplatz, denn bald würde die Robbenfütterung beginnen!

Ohne Eile schafften wir es zur Aussichtsplattform am Robbarium und konnten eine Pause vor der Fütterung der Seehunde einlegen. Dann begann die Fütterung endlich. Diese wurde von einer Tierpflegerin moderiert. Dabei zeigten die Seehunde einige erstaunliche Kunsstücke, die zu ihrem täglichen Training gehören, wie zum Beispiel das Holen eines Ringes. :Shock: Die kleinen Robben und und ihre Mamas blieben dabei ein wenig außerhalb, da sich die Kleinen erst noch an die Tierpfleger und die lauten Besucher gewöhnen mussten.

Nach der Fütterung besuchten wir noch die Infotafeln im Keller des Robbariums, ehe wir uns auf den Weg zum Ausgang machten. Dort ergatterten wir noch eine Souvenirmünze und ein Eis, denn es war sehr heiß. 😮

Natürlich gibt es, wie ihr im Plan sehen konntet, im Westküstenpark noch viel mehr Tiere zu sehen. Wir haben dort eine schöne Zeit verbracht und besuchen ihn bei Gelegenheit bestimmt noch einmal. 🙂

Juli 28 2019

Pandas in Little Amsterdam – Besuch in Friedrichstadt

Der abendliche Besuch des Friedrichstädter Lampionfests hatte uns so gefallen, dass wir Friedrichstadt heute direkt nochmal besuchten. 🙂

Pünktlich trafen wir am Bootsableger ein und los ging die Grachtenfahrt durch das idyllische nordfriesische Örtchen.

Die Fahrt dauerte etwa anderthalb Stunden und wurde sehr unterhaltsam vom Kapitän kommentiert. So erfuhren wir vieles über den Ort, während wir zahlreiche Brücken passierten und die Gärten mit eigenem Bootsanleger bewunderten. Wir schipperten so friedlich durch die Gegend, dass Ronnie tatsächlich kurzzeitig wegdöste. 😯

Hier einige Impressionen:

Schon während dieses ersten Teils der Rundfahrt, wurde klar, warum der Ort den Beinamen “Kleines Amsterdam” trägt. Da in diesen Ort insbesondere die holländischen Remonstraten (eine verfolgte Religionsminderheit) flüchteten, bekam er ein sehr markantes Stadtbild. Mit den zahlreichen Grachten und Treppengiebeln erinnert er sehr an ein Holländerstädtchen. Als wir dann zur Blauen Brücke kamen, war klar, woher der Name kommt. Denn die Blaue Brücke ist eine Klappbrücke, die zuvor in Amsterdam stand und nun das Wahrzeichen der Stadt ist. Die Brücke überspannt die Treene und ist laut Kapitän “nur so da”, denn obwohl sie sich öffnen lässt, müssen alle Boote ein paar Meter weiter wieder umdrehen, da ihre Durchfahrt dort von einer massiven Stahlbrücke gebremst wird. 😕

die Blaue Brücke

Zum Abschluss der Fahrt fuhren wir ein Stück über die Eider. Hier wurde der Wellengang etwas stärker und wir mussten die Fenster im Boot schließen, damit wir nicht baden gingen. 😯

Fahrt über die Eider

Und schon endete unsere schöne Rundfahrt und wir machten uns auf den Weg ins Stadtzentrum. Dort war noch das Friedrichstädter Lampionfest im Gange und die Watten Pipeband Hattstedt sorgte grade für Stimmung. 🙂

Watten Pipeband Hattstedt

Bevor wir uns etwas zum Mittag suchten, bewunderten wir noch ein wenig die schönen Häuser um den Marktplatz. So zum Beispiel das Rathaus und das Edamer Haus.

Zum Mittag setzten wir uns auf die Terrasse der Holländischen Stube. Nach kurzer Wartezeit wurde der heißbegehrte Strandkorb frei und wir machten es uns darin gemütlich. Ronnie entschied sich für den Grachtenburger á la Holländische Stube: ein Vollkornbrötchen mit Lachs, Salat, Tomate, Zwiebelconfit, Honig-Senf-Sauce und holländischen Pommes. Dazu trank er einen Ipanema. Ich wählte die Tagliarini mit Sweet-Chili-Sauce und Garnelen. Als Getränk hatte ich eine Deichlimo Holunderblüte. Das Essen schmeckte uns ausgezeichnet und das Preis-Leistungs-Verhältnis war völlig in Ordnung: leckeres Essen, für einen kleinen Preis und man wurde satt. 🙂

Friedrichstadt ist definitiv einen Besuch wert und wir kommen bestimmt noch einmal wieder. 🙂

Juli 27 2019

Pandas Feriendomizil – Ferien an der Eider

Unser Hauptziel für diesen Urlaub war natürlich ganz klar: Wacken! Deshalb stand fest, dass die Ferienwohnung möglichst in der Nähe sein soll. Was selbst ein Jahr im Voraus fast ein Ding der Unmöglichkeit war… Trotzdem wurden wir noch fündig. Die Wohnung “Auszeit” war zwar weiter weg als erhofft, aber sehr schön. Wir fühlten uns sofort heimisch. 🙂

Die Wohnung lag in einem neugebauten Mehrfamilienhaus direkt an der Eider, daher auch der Name “Ferien an der Eider”. Im Haus gab es insgesamt 5 Ferienwohnungen. Unsere befand sich im Obergeschoss und verfügte über einen großen Balkon mit Blick auf den kleinen Badestrand.

Ansonsten gab es ein Bad mit großer, ebenerdiger Dusche, ein Schlafzimmer mit Doppelbett sowie einen offenen Wohnbereich mit gut ausgestatteter Küchenzeile, Essbereich und kleinem Flur. Alles wirkte hell, offen und freundlich und die Wohnung war sehr sauber und modern. Die Ausstattung ließ fast keine Wünsche offen. 🙂 Ein perfekter Ort um abzuschalten… wären da nicht die lärmenden Kinder auf dem Balkon nebenan oder die bellende Hund auf dem Balkon unter uns. 😯

Ein weiteres zusätzliches Plus waren die wirklich sehr netten Vermieter. Da sie zum Teil ebenfalls Urlaub hatten, waren sie oft vor Ort und kümmerten sich um die Pflege des Grundstücks und waren immer hilsbereit und an unseren Ausflügen interessiert.

Fazit: Absolut empfehlenswerte Wohnung im Grünen in der Nähe von Friedrichstadt und Heide.