Juli 19 2016

Zitate aus Colors of Life 3 – Sternenmond

Hier folgt nun wie gewohnt eine Sammlung von Zitaten. Diesmal zum Buch “Sternenmond”, dem letzten Teil der Colors of Life Reihe von Mella Dumont.

  • Über verschüttete Milch soll man sich nicht aufregen.
    • Lina zu Angie (Seite 10)
  • Zerschlage nicht mehr Porzellan, als unbedingt notwendig.
    • Leo zu Lina (Seite 22)
  • Ein jeder kehre vor seiner eigenen Haustür.
    • Lina zu Frau Walter (Seite 25)
  • Vielleicht konnte die sanfte Kraft der Liebe mehr bewirken als jeder Kampf um Leben und Tod.
    • Gedanke von Lina (Seite 50)
  • Schwierige Zeiten sorgen dafür, dass Menschen zusammenhalten.
    • Leo zu Lina (Seite 55)
  • Wenn es einen Gott gibt, dann muss er im oberen Drittel der Kathedrale von Metz wohnen.
    • Lina zu Leo (Seite 151)
  • Wo Macht ist, gibt es auch immer Menschen, die sie missbrauchen.
    • Henning zu Lina (Seite 173)
  • Wir lieben Rosen, suchen ihre Nähe und stechen uns doch ständig an den Dornen.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 208)
  • Selbst der beste Arzt der Welt, der eine Krankheit vollständig heilt, wird seinen Patienten irgendwann wiedersehen, wenn der sich das bein bricht. Das nennt man übrigens das Leben.
    • Angie zu Lina (Seite 247)
  • Wir alle rollen unseren Stein.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 249)
  • Nur wer fit ist, kann sich um andere kümmern.
    • Professor Radelsberger zu Lina (Seite 275)
  • Wer aufsteht und seine Meinung vertritt, bekommt schnell Gegenwind.
    • Leo zu Lina (Seite 315)
  • Und wer sich im Wind nicht biegt, der bricht.
    • Leo zu Lina (Seite 315)
  • Wenn du selbst keinen Schritt nach vorn gehen kannst, dränge die anderen einen Schritt zurück.
    • Henning zu Lina (Seite 318)
  • Eine der wichtigsten Lektionen im Leben ist, dass wir nicht alles im Griff haben.
    • Leo zu Lina (Seite 360)
  • Ein Drache steigt gegen den Wind auf.
    • Leo zu Lina (Seite 360)
Mai 24 2016

Rezension – Ein sicheres Haus

Nun möchte ich euch erzählen wie ich das Buch “Ein sicheres Haus” von Nicci French fand.

Es ist ein Taschenbuch, da es nicht als ebook erhältlich ist und ist leider auch als Buch schwierig zu finden.

Das Buch ist unglaublich spannend und bleibt bis zum Ende rätselhaft, was es sehr interessant macht.

Es geht um eine junge alleinerziehende Ärztin, die von London aufs Land zieht um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Vor allem ihre kleine Tochter steht für sie im Fokus. Sie will sich in der kleinen Stadt Stamford mit einer Trauma-Station einen Lebenstraum erfüllen. Dieses Vorhaben wird ihr jedoch zum Verhängnis, als in der Nachbarschaft ein Ehepaar ermordet wird und deren jugendliche Tochter überlebt. Da es keine Verwandten gibt und das Mädchen seelisch sehr verschlossen ist, wird Sam gebten auf das Mädchen aufzupassen, da die Möglichkeit besteht, dass der Mörder noch hinter ihr her ist.

So kommt es, dass das Leben von Sam wie gewohnt drunter und drüber geht und das aufgenommene Mädchen plötzlich verschwindet und tot aufgefunden wird. So auch der Lebenspartner von Sam… Hatten die beiden etwa eine Affäre?

Das Ende hat sehr schockiert und überrascht, jedoch auch enttäuscht, da viele Fragen ungeklärt bleiben…

Mai 15 2016

Rezension zu Messalina

Das Buch “Messalina” von Alfred Schirokauer war sehr interessant. Es handelte sich um eine Art Biografie in Form eines Romans der Frau des Kaisers Claudius. Valeria Messalina lebte von 20 n.Chr. bis 48 n.Chr.

Sie war noch ein junges Mädchen, als sie an einer Parade zu Ehren des Caesar Caligula teilnehmen durfte und dort als schönes Mädchen gepriesen wurde. Der Kaiser wurde sofort auf sie aufmerksam und lud sie zum Abendmahl in den Palast ein. Doch Messalina hatte schon damals ihren eigenen Kopf und lehnt ab. Ihre Mutter schritt schnell ein und sagte, ihre Tochter werde kommen.

So geschah es dann, dass sie in den Palast gehen musste und der Kaiser sich an ihr vergriff. Aufs Äußerste gedemütigt und vernachlässigt irrt sie durch den dunklen Palast, als ihr aufgedrängter zukünftiger Gemahl Claudius sie findet und ihr hilft.

Caligula wird von seinem Volk gefürchtet und gehasst und so kommt es, dass er einer Intrige zum Opfer fällt und ermordet wird. Die bereits vermählte und aufgrund ihrer Schönheit sehr beliebte Messalina ergreift die Gelegenheit und wirbt für ihren Claudius. So wird Claudius zum Kaiser. Da er aber ein Schwachkopf ist, hört er nur auf die Ratschläge anderer.

Messalina fühlt sich schon bald vernachlässigt und verliebt sich in den Schauspieler Paris. Als dieser ermordet wird, fällt sie in ein tiefes Loch und gilt schon bald als die ruchlose Kaiserin

Als auch dies ihr nicht mehr ausreicht, strebt sie nach einem immer größeren Vermögen und gibt zahlreiche Ermordungen in Auftrag.

Als sie ihr Fehlverhalten einsieht und endlich ihre große Liebe findet ist sie bereits so verstrickt, dass es keinen Ausweg mehr gibt.

So endet ihr Leben auf dramatische Weise…

 

Das Buch ist trotz seiner veralteten Ausdrucksweise sehr gut verständlich und gut geschrieben. Es finden sich einige Rechtschreibfehler, was durch das Alter zu erklären ist, diese stören den Lesefluss aber nicht.

Wer ein bisschen was über die römische Geschichte lernen will, sollte das Buch lesen.