Juni 25 2022

Pandas auf künstlerischer Exkursion mit Vincent van Gogh

Vincent van Gogh war ein niederländischer Impressionist und ist wohl einer der bekanntesten Maler und das obwohl er nur 37 Jahre alt wurde. Die meisten seiner fast 2.000 Werke erschuf er in seinen letzten 10 Lebensjahren. 😯

Grund genug ihm eine besondere Art der Ausstellung zu widmen, von denen wir zwei verschiedene kurz hintereinander besuchen konnten. 🙂

Die erste hieß “Van Gogh Alive” und fand von Ende März bis Anfang Juni in Hamburg statt. Es wurde empfohlen vorab Tickets zu kaufen um Wartezeiten zu vermeiden. Da die Zeitfenster online auch schon sehr ausgebucht waren, gingen wir lieber kein Risiko ein und buchten uns für Samstag, den 04.06. um 18:00 Uhr Tickets. Der Preis von 25€ war allerdings recht stattlich.

Der Einlass ging dann auch schnell, weil nur die Codes einmal eingescannt wurden. An der Abendkasse standen allerdings auch noch ein paar Nachzügler an. Der erste Teil der Ausstellung war das nachgebaute Schlafzimmer von Vincent. Das Motiv stammt aus einigen seiner bekanntesten Gemälden.

Vincents Schlafzimmer
Vincents Schlafzimmer

Danach konnte man sich als Mini-Kunstdrucke weitere Gemälde von van Gogh ansehen und bekam dazu ein paar Hintergrundinfos an die Pfote. Seine wichtigsten Lebensabschnitte wurden ebenfalls beschrieben. Hatte man sich hier mit Infos vollgepumpt, ging es weiter in den Hauptteil der Show. Es handelt sich um drei miteinander verbunde Räume, in denen eine Art musikalisch untermale Diashow gezeigt wurden. Man stand oder saß an den Wänden und um einen herum wurden Kunstwerke projiziert. Das konnte mal nur eins rundherum sein, wie zum Beispiel der Mandelbaum in Blüte oder auch mehrere zeitgleich, wie z.B. diverse Blumenvasen. Das Aus- und Einbelenden der Bilder wurde dabei sehr passend von der klassischen Musik untermalt, was wirklich toll war. Besonders an der Diashow war auch, dass die Gemälde zum Teil animiert wurden. So verlor der blühende Mandelbaum seine Blüten, die Krähen flogen über das Weizenfeld oder es flogen Sternschnuppen durch die Sommernacht.

Insgesamt verbrachten wir wohl etwa eine Stunde in der Ausstellung, bevor wir am Ende in den Shop kamen. Dort nahmen wir als Souvenir noch einen Magneten mit. 😉 Leider waren wir etwas ernüchtert, dann wir hatten fast 45 Minuten mit der Diashow zugebracht, es war wirklich voll, warm und stickig und ansonsten gab es eigentlich nichts zu sehen. Dafür waren 25€ einfach zu viel. 🙁

 

Nichtsdestotrotz wollten wir auch die zweite Ausstellung “Van Gogh – The Immersive Experience” besuchen, die von Juni bis August in der HanseMesse in Rostock hausiert. Da wir diesmal nicht alleine dorthin wollten, kauften wir die Tickets erst vor Ort. Das war auch gar kein Problem, denn im Gegensatz zur Ausstellung in Hamburg, war hier kaum etwas los. 😯 Die Tickets kosteten am Wochenende 22€.

Bereits zu Beginn der Ausstellung lockte ein großes Selbstporträt des Künstlers als Fotopoint, weiter ging es durch ein Sonnenblumenfeld in 3D. Im ersten Teil hingen dann einige gerahmte Kunstdrucke mit Infos zu van Gogh und in kleineren Nebenräumen liefen Diashows.

In einem weiteren Raum gab es ebenfalls eine Nachbildung von Vincents Schlafzimmer. Dieses hier wirkte allerdings sehr real. Vermutlich, weil hier tatsächlich alles mit echten Gegenständen nachgebaut war und die Wände nicht, wie in Hamburg, nur gemalt waren. 😮

Schlafzimmer in Arles
Schlafzimmer in Arles

Nachdem wir auch hier noch einige Infos zum Leben und Schaffen van Goghs mitgenommen hatten und auch erfahren hatten welchen Preis man für seine teuersten Bilder hinblättern muss, ging es nun in den immersiven Teil der Ausstellung. Man kam hier in einen großen Raum, wo auf Wände und Boden Gemälde mit musikalischer Untermalung projiziert wurden. Das Prinzip war also ähnlich dem von “Van Gogh Alive”. Allerdings musste man hier nicht auf dem Boden sitzen oder stehen, sondern hatte bequeme Sitzbänke. Dadurch, dass die Projektion hier auch auf dem Boden stattfand, war man ein bisschen wie im Kunstwerk drin. Das wirkte vor allem im Sonnenblumenfeld oder in der Mandelblüte sehr hübsch. Auch hier wurden die Bilder teilweise animiert präsentiert.

Auch hier dauerte die Diashow etwa 45 Minuten. Danach kam man noch in einen Bereich der virtuellen Realität. Hier konnte man in einem 10 minütigen VR-Brillen-Trip einen Tag im Leben von van Gogh durchleben. Für diese Attraktion hätte man nochmal 3€ zahlen müssen und da wir davon keine Fans sind, ließen wir diesen Teil aus. Zum Schluss ging es noch in den Shop, wo wir uns noch ein Heft zur Ausstellung und ein Bastelsouvenir kauften. Insgesamt waren wir fast 2 Stunden in der HanseMesse. 🙂

Schlussendlich haben uns beide Ausstellungen gefallen, aber im direkten Vergleich hat “The Immersive Experience” einfach mehr zu bieten gehabt und war dann auch noch preiswerter! Auch wenn die weiße Schrift auf schwarzem Grund in den Infobereichen anstrengend und es auch hier warm und stickig war, ist das unser klarer Sieger. 🙂

Mai 14 2022

Zwei Pandas unter Tigern

Nachdem wir es uns schon so oft vorgenommen, dann aber doch nie in die Tat umgesetzt hatten, fuhren wir heute tatsächlich nach Dassow in den Tigerpark. Dafür mussten wir zeitig los, damit wir pünktlich zur ersten Vorführung ankamen. 😯

So kamen wir grade rechtzeitig 11:00 Uhr zur Begrüßungsrunde an. Wie wir schnell feststellten, handelt es sich um einen sehr überschaubaren Familienbetrieb. Im gegensatz zum Namen gibt es allerdings nicht nur Tiger, sondern auch Löwen, Ziegen, Dromedare, Alpakas, Lamas und ein paar Kleintiere wie Ponys, Kaninchen und Enten.

In der Begrüßungsrunde wurde zu allen Tieren kurz etwas erzählt, während man der Frau des Hauses durch den kleinen Park folgte. Dabei wurden die beiden Löwendamen über die gläserne Brücke in ein größeres Gehege gelotst und man bekam schon dabei einen neuen Blick auf die großen Raubkatzen.

gläserne Brücke
gläserne Brücke

Im Anschluss wurde ein Löwenmännchen gefüttert, bevor es Zeit für die Pandafütterung, in Form von Currywurst und Nuggets mit Pommes, wurde. Für Sitzgelegenheiten im Grünen war ausreichend gesorgt. 🙂

12:30 Uhr ging es dann auch schon mit der Fütterung eines Tigers weiter. Das Stück Fleisch wurde an ein großes Dreibein gehängt und der Tiger holte es sich mit einem gewaltigen Sprung runter. 😯 Danach folgte die Fütterung der Tigerprinzessin Elsa. Elsa kam ursprünglich von Rügen und wurde dort von ihrer Mutter verstoßen. Die Besitzer des Tigerparks nahmen den kleinen Tiger bei sich Zuhause auf und zogen ihn bei sich groß. Nun ist Elsa etwa 2 Jahre alt und lebt im Tigerpark, ist aber immernoch sehr an Menschen gewöhnt und einer der Tierpfleger konnte ihr die Mahlzeit einfach ins Gehege bringen.

Zwischendurch präsentierte die Besitzerin noch eine kleine Show mit ihrer Hundefamilie, die jedoch ziemlich abgelenkt durcheinander wuselten. 😀

Nachmittags standen erneut die zwei Löwendamen vom Morgen auf dem Programm und bekamen ein Löwenpicknick. Es wurden ein Tisch, zwei Sitzpodeste und ein Klappstuhl im Gehege aufgebaut und der Tierpfleger brachte den beiden Löwen Milch mit Eiern und für sich selbst ein Bier mit. Und dann begann die Schlemmerei, wenn auch die eine Löwin sich gerne bei der anderen bediente. 😉 Nach dieser Stärkung wurde gearbeitet und die beiden zeigten ein paar Kunststücke aus der Raubtierschule.

kleine Raubtierschule
kleine Raubtierschule

Zum Abschluss kam dann noch die Tigerente zum Einsatz und die Tiger wurden zum Baden animiert. :mrgreen:

Tigerbaden
Tigerbaden

Uns hat der Besuch im Tigerpark gut gefallen und es lohnt sich vor allem die Programmpunkte mitzunehmen, weil man hier doch einen tollen Einblick gewinnt und etwas lernen kann. Man sieht, dass die Tiere gut behandelt werden und sich wohl fühlen. Dafür ist der Preis von 9,90€ auch fast schon billig. Der Park ist wirklich gut gepflegt, auch wenn manches vielleicht doch etwas provisorisch erscheinen mag. Toll geeignet ist der Tigerpark auch für einen Besuch mit Kindern, weil hier ein paar Spielmöglichkeiten, wie Hüpfburg und Schiffsschaukel angeboten werden.

Ganz besonders gefallen haben uns auch die Golden Tabby Tiger, die sehr selten sind und wovon es gleich 3 Stück in Dassow gibt. Sie sehen ungemein flauschig aus.

Wenn man jedoch nur vorhat den Park auf eigene Faust zu erkunden, lohnt eine Anreise fast nicht, da man in einer guten halben Stunde alles gesehen hat.

April 30 2022

Samstag, Sonne, Süßes – Pandas im Café 26

Am Wochenende waren wir zu Besuch bei den Eltern unseres Frauchens. Da auch dort ein Ausflug anstand, durften wir natürlich nicht fehlen. 😉 So fuhren wir nach dem Mittagessen alle zusammen nach Graal-Müritz um dort spazieren zu gehen.

Wir flanierten also an der Strandpromenade entlang, durch den Rhododendronpark (in dem leider erst ein kleiner Busch blühte 🙁 ) und dann in das Café 26.

Café 26
Café 26

Bevor wir jedoch im sonnigen Außenbereich Platz nehmen konnten, mussten wir eine ganze Weile warten, bis ein Tisch frei wurde. 😯

Als wir uns schließlich endlich setzen konnten, tapsten wir zunächst in den Innenbereich, um unseren Kuchen auszuwählen. Ana entschied sich für ein kleines Himbeertörtchen mit weißer Schokoladencrème und einen Apfel-Mango Saft. Ich entschied mich für ein Stück Erdbeerkuchen und eine Cola.

Himbeertörtchen mit weißer Schokoladencrème
Himbeertörtchen mit weißer Schokoladencrème
Erdbeerkuchen
Erdbeerkuchen

Während Ana mit ihrer Wahl sehr zufrieden war, schmeckte mir der Erdbeerkuchen zu wenig nach Erdbeere. 🙁

Falls es uns mal wieder nach Graal-Müritz verschlägt, statten wir dem Café eventuell noch mal einen Besuch ab.

Januar 1 2022

Zwei Pandas im bunten Lichtermeer bei Lumagica

Der erste Ausflug im neuen Jahr ist für uns immer etwas Besonderes. Für 2022 hatten wir uns auch etwas schönes ausgesucht: Wir fuhren nach Rostock zur Lumagica! 🙂

Die Lumagica ist eine zeitlich begrenzte Lichtinstallation auf dem ehemaligen IGA-Gelände, die es aber auch in anderen Städten gibt. Wir hatten uns blöderweise für den ersten Timeslot um 16:30 Uhr entschieden und mussten mit ziemlich vielen Kindern zurechtkommen. 😮 Da wir ein Onlineticket hatten, ging zumindest der Einlass zügig und wir mussten gar nicht anstehen. 🙂 Unglücklicherweise tröpfelte es aber ein wenig und die Wege waren recht matschig. Trotzdem gefielen uns die Lichtobjekte.

Es gab ein paar weihnachtliche Installationen, wie Geschenke, einen Weihnachtsbaum und einen Sessel. Vor allem gab es aber Tiere: Rehe, Flamingos, Eule, Hase, Eichhörnchen, Giraffen und noch einige mehr. Manche Tiere wurden über Lautsprecher mit Geräuschen untermalt.

Besonders toll fand ich den chinesischen Garten, wo auch die Häuser und Bäume bunt beleuchtet waren.

chinesischer Garten
chinesischer Garten

Kurz nach dem chinesischen Garten kam das nächste Highlight. Nämlich eine große Tulpenwiese, die zu musikalischer Untermalung die Farben wechselten, sodass einem eine hübsche Lichtshow geboten wurde. 🙂

Danach ging es ein kurzes Stück an der Warnow entlang, wo auch die “Dresden” ankert. Am Ufer gab es zudem eine kleine Lounge und Imbisstände zur Erholung.

Traditionsschiff "Dresden"
Traditionsschiff “Dresden”

Wir gingen aber direkt weiter, durch eine Savanne und Dschungel und kamen dann auch schon zum letzten Ausstellungbereich. Der Weidendom wurde mit großen Kerzen verziert und im Inneren tanzten zwei riesige Liebespaare zwischen abgestürzten Kronleuchtern miteinander.

Uns hat Lumagica sehr gut gefallen, weil es mal etwas Anderes war. Aber ehrlich gesagt fanden wir die Ausstellung für den Preis zzgl. Parkgebühr ein wenig zu klein.

Dezember 31 2019

Expedition zum Kilimanjaro – Pandas in der Eiswelt

Wie schon die letzten Jahre waren wir auch dieses Jahr wieder bei Karl’s Erdbeerhof in Rövershagen, um die alljährliche Eiswelt zu besuchen. Dieses Jahr war das Thema dort “Afrika – Expedition zum Kilimanjaro”.

Eingangsschild
Eingangsschild

Die Expedition beginnt natürlich in einem Büro, wo mit Globus und Atlas die Route geplant wird. Dort steht auch ein Kamin, denn irgendwie muss man sich in der Eizeit ja warm halten. 🙂

Von dort geht es  auf dem Rücken von Kamelen durch Ägypten. vorbei an den Statuen alter Götter, den Pyramiden, bis hin zur Rast an einem Wasserloch.

Von dort an lernen wir die Tierwelt Afrikas näher kennen. Es gibt Skorpione, Geparde, Gnus, Zebras, Giraffen, Hyänen und Affen zu sehen.

Der Affenbaum
Der Affenbaum

Über einen gewundenen Pfad vorbei an Totems geht es schließlich zu einem Dorf, von dem aus wir schon unser Ziel in der Ferne erspähen können. In besagtem Dorf befindet sich auch die Theke an der es warme Getränke mit und ohne Alkohol gibt, sowie das diesjährige Eishotel, das sehr gemütlich und kuschelig wirkt. 🙂

Nach einem letzten Stop an einem von Elefanten besuchten Wasserloch, erreichen wir schließlich den Kilimanjaro, wo uns der afrikanische König der Tiere bereits erwartet. Der sah ziemlich hungrig aus, weshalb wir uns schnell zum Ausgang begeben haben. 😯

Wie die Jahre zuvor ist auch die 17te Eiswelt einen Besuch wert. Schön gearbeitete Eisskulpturen, wundervoll durch bunte Lichter in Szene gesetzt. Ein Spaß für Groß und Klein wird es vor allem durch die drei Eisrutschen und die Bar. 😉

März 30 2019

Pandas in der Wildnis – ein Ausflug in den Wildpark MV

Aufgrund des schönen Wetters und der Tatsache, dass wir die Familie unseres Frauchens besuchten, nutzten wir den heutigen Samstag um einen Ausflug in den Wildpark MV bei Güstrow zu machen. 🙂

Das Eingangsgebäude

Der Eintritt kostet 13€ pro Panda. Für Senioren, Schüler, Studenten und Behinderte gibt es eine Ermäßigung von 1€. Ganz schön knauserig! 🙁

Unseren Rundgang begannen wir im Eingangsgebäude, wo man viele heimische Fische in ihrer natürlichen Umgebung bestaunen kann. Dazu wurde ein Teil der Nebel am Gebäude vorbeigeleitet und durch dicke Glasscheiben abgetrennt und so ist es im Aquatunnel möglich, einen Blick in den Fluss zu werfen. Außerdem gibt es im Inneren eine künstlich angelegte Flusslandschaft, die durch das Gebäude verläuft und schön anzuschauen ist. 🙂 Zusätzlich gibt es eine Ausstellung mit Eiern heimischer Vögel, kleine Flussbewohner in Mini-Aquarien und Tümpelbecken. Sehr gelungen fanden wir auch den Nachbau einer Schilfhütte. 🙂

Danach ging es aus dem Haus und links herum, dem Rundweg folgend Richtung Damwild und Störche. Diese erreichten wir ziemlich schnell. Leider kann das Gehege der Störche zurzeit nicht betreten werden, da diese gerade brüten.

Störche beim Brüten

Unweit der Störche entdeckten wir eine Herde Damwild beim verspäteten Mittagessen.

Damwild beim Nachmittagssnack

Von dort führte uns der Weg zum Wildschweingehege. Dessen Bewohner hatten bei dem schönen Wetter aber scheinbar etwas anderes vor, als sich von neugierigen Bärchen beobachten zu lassen. 🙁 Nicht so die Eichhörnchen, zu deren Behausung wir als nächstes kamen. Zwar versuchten sie sich zu verstecken, konnten unserem geübten Beobachterblick aber nicht entgehen! 😀

Normalerweise wären wir nun zum “Haus Spinne” gekommen. Da wir beide aber keine großen Spinnenfreunde sind, übergingen wir es einfach. 😯

So kamen wir zur Raubtier-WG. Diese besteht aus drei Gehegen, die über einen Erlebnispfad in luftiger Höhe durch verschiedene Brücken und Plattformen verbunden sind. Von dort kann man Wildkatzen, Luchse und Wölfe beobachten. Mittig in der WG liegt der Palisadenhof, in dem es Wissenswertes zu den Wölfen zu erfahren und eine Wolfshöhle gibt. Auf unserem Rundweg konnten wir Wildkatzen und Luchse beobachten, die Wölfe jedoch machten sich rar und ließen sich nur ganz kurz blicken. 🙁

Danach führte unser Weg uns zu unseren Artgenossen, den Braunbärengeschwistern Fred und Frode. Diese schienen, ganz ähnlich wie wir, das schöne Wetter genießen zu wollen und sonnten sich in ihrer Außenanlage.

Anschließend ging es steil bergauf zu den Steinadlern. Auch diese genossen das schöne Wetter. Entlang der Steinadlervoliere gab es noch einen Tastpfad, an dem man mit seinen Pfötchen verschiedene Sachen in kleinen Holzkästen erfühlen kann. Natürlich gibt es auch eine Klappe um zu schauen, was man denn da befühlt. 😉

Steinadler in der Sonne

Kurz vor Ende unseres Rundgangs kamen wir zu einem weiteren Bärengehege, nämlich zu den Waschbären. Dort beobachteten wir einen besonders hungrigen Zeitgenossen, der ein Ei ausschlürfte. :mrgreen: Danach ging es am nach Ziege riechenden Streichelzoo, den Kaninchen, verschiedenen Vögeln und den Meerschweinchen vorbei zurück zum Ausgang.

hungriger Waschbär

Alles in allem dauerte unser Rundgang etwa 3 Stunden, wobei wir einige Strecken ausgelassen haben. Es hätte beispielsweise noch einen Pfad zur Moorleiche und einen Rundweg durch die Wiesen gegeben. Für Rollstuhlfahrer ist der Park nur bedingt geeignet, da immer mal wieder Passagen aus Kopfsteinpflaster zu bewältigen sind…

Der Park dient vor allem dazu die einheimischen Tiere vorzustellen und Kindern Wissen zu vermitteln. Hervorzuheben ist zudem, dass der Park insgesamt sehr gepflegt ist, weshalb wir den Wildpark MV als Ausflugsziel für groß und klein trotzdem sehr empfehlen können! 🙂

Dezember 31 2018

Kalte Pfoten bei Karls Eiszeit

Da wir über Silvester bei Verwandten unseres Frauchens zu Besuch sind, haben wir uns dazu entschlossen heute einen Abstecher zur 16. Eiszeit bei Karls Erdbeerhof in Rövershagen, nahe Rostock, zu machen.

Dabei handelt es sich um die größe Eisfiguren-Ausstellung in Deutschland! Sie geht vom 22.12.2018 bis zum 03.11.2019. Während dieses Zeitraums können zum Preis von 8,50€ für große Bärchen und 6,50€ für kleine Bärchen Jahreskarten erworben werden, die zum Eintritt in die Ausstellung berechtigen. Interessant zu wissen: ganz kleine Bärchen (bis maximal 90 cm Größe) kommen umsonst rein.

Mit Mütze und Winterbeutel ausgerüstet machten wir uns also auf in den Kühlraum. Die 16. Eiszeit trägt den Namen “Komm ins Land der Phantasie” und zeigt an 21 Stationen neben Figuren aus Märchen und Sagen auch von Kindern selbst entworfene Geschöpfe.

Neben jeder Skulptur steht ein Schild, das dem neugierigen Panda zeigt, wer die Figur gemacht hat und aus welchem Land die Künstler kommen. Zudem gibt das Schild auch Angaben zur Bedeutung der Figur im Land ihres Schöpfers preis.

Für kleine Bärchen-Besucher bietet die Ausstellung einige schöne Rutschen, auf denen mit Leinensäcken gerodelt werden darf.

Mehrspurige, große Eisrutsche

Große Bärchen kommen aber auch nicht zu kurz, denn in der Ausstellung gibt es eine Bar mit alkoholischen Getränken zum Erhalten der inneren Wärme. Zusätzlich gibt es ein Eishotel, in dem zwei Pandas für 129€ pro Nacht übernachten können. Dieses Jahr hat es das Design eines urigen Hexenhäuschens und wird von Baba Yaga höchstpersönlich bewacht. 😉

Alle Skulpturen in der Eiszeit werden mit ständig wechselndem, farbigem Licht angeleuchtet, wodurch die Fantasie in der Ausstellung sehr schön hervorgehoben wird.

Die 16. Eiswelt ist die erste, in der es bewegliche Figuren gibt. An einer der Stationen sind zwei Marionetten zu bestaunen, die in festen Abständen einen kleinen Tanz aufführen.

Die tanzenden Eismarionetten

Nach unserem Besuch hatten wir einen Bärenhunger und gönnten uns draußen beim Imbiss “Iss Wurst” eine Erdbeerbratwurst mit Pommes und eine Erdbeercola. Die Wurst schmeckte leicht süßlich, aber leider nicht wirklich nach Erdbeere. 🙁 Dafür schmeckte man die Erdbeere in der Cola, auch wenn sie Ana zu süß war. Zum Nachtisch gönnten wir uns im Erdbeer-Waffelhaus eine Waffel mit Erdbeergrütze und Vanillesoße. Sehr lecker und unbedingt empfehlenswert!

Juni 2 2018

Essen im Strandhaus am Inselsee

Zum nachträglichen Geburtstagsessen hatten wir einen Tisch im Strandhaus am Inselsee reserviert. Es war zwar ein wenig windig, aber wir bekamen trotzdem auf der Terrasse mit direktem Blick auf den See einen Tisch.

Als wir ankamen wurden wir nicht unbedingt freundlich empfangen und der Kellner schien auch lieber nicht arbeiten zu wollen. Wir mussten eine ganze Weile warten, bis wir bestellen konnten und auch auf Getränke und vor allem das Essen warteten wir ewig… Gäste die nach uns kamen, bekamen viel früher ihre Speisen. 🙁

Im Prinzip bestellten wir uns fast das gleiche Gericht, nur dass Ronnies von der Hauptkarte war und meins von der Saisonkarte. Ronnie bestellte sich nämlich Hähnchenbrust vom Lavasteingrill mit Tagliatelle in Gorgonzolasauce und ich bekam das Gericht mit einer Spargelsauce. Zum Trinken bestellten wir uns Cocktails, die sehr erfrischend waren. 🙂

Als das Essen dann endlich kam, erschienen uns die Streifen vom Grill schon ein wenig zu dunkel zu sein. Dennoch schmeckte es lecker und das Fleisch war schön zart.

Da unser Frauchen Geburtstag feierte, kam dann sogar noch ein Überraschungsdessert mit Wunderkerze an unseren Tisch. Es gab Erdbeer-, Schokoeis, Kirschen, Erdbeeren und Sahne. Obwohl wir bereits satt waren, konnten wir uns diese Nachspeise natürlich nicht entgehen lassen und wir teilten sie uns. Das Erdbeereis schmeckte jedoch ziemlich künstlich…

Insgesamt waren wir leider nicht so zufrieden, denn die lange Wartezeit und die unfreundlichen bzw. unmotivierten Mitarbeiter forderten ihren Tribut…

Mai 11 2018

Torte der Konditorei Kentzler

Für die heutige Geburtstagsfeier hatten wir eine Schokomoussetorte in der Konditorei Kentzler vorbestellt. Das Eiscafé befindet sich in der kleinen Stadt Dobbertin und ist für seine Leckereien bekannt. 🙂

Obwohl wir die Torte bereits vor dem Mittag abholten und sie die ganze Zeit bis zum Kaffee im Kofferraum stand, hat sie den Transport gut überstanden. Der Kuchen hatte einen sehr lockeren und saftigen Biskuitteig und die Mousse au Chocolat war überaus cremig und lecker. Verziert war der Traum mit weißen Schokosplittern, Dekoblättern und Sahne.

Mousse au Chocolat
Mousse au Chocolat

Mai 11 2018

Essen im Gutshotel Groß Breesen

Für das heutige Geburtstagsessen hatten wir einen Tisch im Restaurantgewölbe des Gutshotel Groß Breesen reserviert. Das Gutshotel ist auch als Bücherhotel bekannt und erfreut sich großer Beliebtheit. Die urigen Kellergewölbe sind ebenfalls ein begehrter Ort für Trauungen.

Das Gewölbe ist auch mit Rollstuhl zugänglich, es ist aber etwas Unterstützung erforderlich. Unser Tisch befand sich in einer kleinen Gewölbekammer und so waren wir ganz für uns. 🙂 Die Kellnerin war sehr freundlich, aber es hat eine ganze Weile gedauert bis unser Essen kam… 🙁

Ronnie hatte sich für ein Hähnchen nach regionaler Art mit Karotten und Tagliatelle entschieden. Leider ist uns der Name der Zubereitungsart entfallen. 😥 Dazu bestellte er sich einen Birnensaft. Ich hingegen wählte die zarten Filethappen von der Schweinelende in Mascarpone-Pfeffersoße auf Tagliatelle mit Pfannengemüse sowie einen Maracujasaft. Anschließend hatten wir noch etwas Platz und so bestellten wir uns noch Desserts. Ronnie bekam Eis und Heiß mit 3 Vanilleeiskugeln, Sahne und heißen Himbeeren und ich bestellte mir die Spezialität des Hauses: gebackenes Vanilleeis in Kokos-Mandelhülle mit Beerengrütze. Leider war ich davon etwas enttäuscht, denn nichts daran war warm und das Eis schmolz auch nicht. Zudem war die Panade für meinen geschmack viel zu dick. 🙁

Alles andere schmeckte dafür sehr lecker, auch wenn ich in meinem Essen ziemlich viele Pfefferkörner hatte. 😀