Februar 18 2020

Kleine Bärchen, großes Futter! – Pandas im Enjoy Live

Da wir aufgrund eines Termins heute lange unterwegs waren und natürlich etwas essen mussten, statteten wir dem XXXXL Restaurant Enjoy Live in Lübeck einen Besuch ab.

Bereits am Eingang wurde damit geworben, dass es von ProSieben und Vox als eines der besten XXL Restaurants in Deutschland gekürt wurde! 😮

Wir gingen hinein und die Treppe nach oben. Dort traten wir in ein amerikanisch anmutendes Restaurant mit Bar, Fernsehern und Spielecke. Wir nahmen in einer gemütlichen zwei Bärchen-Nische Platz und bekamen von der freundlichen Bedienung bald darauf auch schon die Speisekarte gereicht.

Es dauerte einige Zeit, doch dann hatten wir uns entschieden. Ana wählte die Smokehouse Pork Ribs mit Coleslaw und Salsa Dip. Jedoch wählte sie statt des Salsa Dips eine Sour Cream. Dazu gab es einen Maracujasaft. Ich wählte das Scatterling Pork Steak mit Kräuterbutter, Bratkartoffeln, Zwiebeln und Champignons, als Getränk gab es eine Spezi.

Während wir warteten, schauten wir uns ein wenig um und entdeckten dabei das Modell eines XXXXL Burgers. Wir waren sehr froh, dass wir so einen nicht bestellt hatten! 😯 Zudem sah er von unserem Platz irgendwie unansehnlich aus. 😮

Dann kam auch schon bald unser Essen und wir stillten gierig unseren Hunger.

Ich war sofort begeistert von meinem Essen! Ana fand ihre Ribs erst etwas zäh, allerdings war es nur das erste Rippchen. Danach war auch sie sehr angetan. Jedoch war ihre Portion etwas zu groß, weshalb ich helfend einspringen musste. 😉 Wie sich etwas später herausstellte, war die Rippchenglasur wohl nicht für zarte Pandamägen gemacht, denn meine Ana hatte damit schwer zu kämpfen. 🙁

Da wir beide nach dem Hauptgericht bereits beide pappsatt waren, entschieden wir uns gegen einen Nachtisch und kullerten kugelrund nach Hause.

Weil wir noch keinen Nachtisch probiert haben und uns das Essen gut geschmeckt hat, werden wir bestimmt noch einmal wieder kommen. 🙂

Februar 8 2020

Pandas kulinarisch unterwegs – Essen in der Cafe & Bar Celona

Schon lange hatten wir uns vorgenommen, mal im Cafe & Bar Celona in Lübeck essen zu gehen. Heute war es endlich soweit! Das sonnige Wetter lockte uns aus dem Haus und wir fuhren zu dem Restaurant direkt am Hafen.

Cafe & Bar Celona
Cafe & Bar Celona

Wie wir feststellten, gibt es am Wochenende bis 14:00 Uhr Frühstücksbuffet und es war sehr viel los. Der Lärm überrollte uns bereits am Eingang. 😯 Trotzdem wollten wir jetzt nicht die Flucht ergreifen und bekamen einen kleinen Zweiertisch in der Nähe der großen Panormafenster zugewiesen. Erschrocken stellten wir fest, dass die Stühle schon ihre Glanzzeiten hinter sich hatten, ließen uns aber doch niedersinken. 😉

Das Angebot war groß und vielfältig, weshalb wir doch eine Weile brauchten, um uns zu entscheiden. Ronnie entschied sich für Kartoffelpüree schwedische Art: überbackenes Kartoffelpüree mit Hackfleischbällchen, Rahmsauce und Röstzwiebeln sowie einen Captain Kiwi. Ich entschied mich für die Pasta Gamba und einen hausgemachten Brombeer-Grapefruit-Eistee. Mein Eistee schmeckte leider extrem künstlich und Ronnies Cocktail war leider etwas wässrig. Das Essen ließ ein Weilchen auf sich warten, aber da der Lärmpegel etwas weniger wurde und die Aussicht auf den Hafen wirklich schön war, konnten wir das verschmerzen. 🙂

Ronnie war von seinem Auflauf sehr angetan, nur waren die Preiselbeeren aus und er bekam stattdessen eine Erdbeer-Mango-Marmelade dazu. 😮 Mein Essen schmeckte ebenfalls lecker, doch leider war es höchstens lauwarm. 🙁 Vermutlich hat Ronnies Auflauf einfach länger gedauert und mein Essen kühlte bereits in der Küche aus…

Wo wir schonmal da waren, musste auch noch ein Nachtisch her, denn das Angebot war sehr verlockend! 😳

Also bestellte Ronnie sich einen Blue York Cheesecake: ein großer Eisbecher mit Sahne, Coockiecrumble,Vanille- und Dulce de Leche-Eis sowie einer unglaublich leckeren Cheesecakecream mit Heidelbeerpüree. Wohingegen ich das Mousse au chocolat mit Schokocrumble wählte. :mrgreen:

Auch wenn wir nicht 100%ig zufrieden waren, überzeugte uns der Gesamteindruck dennoch und wir werden mit Sicherheit noch öfter kommen, um uns durch die Speisekarte zu futtern! 😳

Januar 15 2020

Pandas angetäut – Essen im Restaurant Traveblick

Endlich schien mal wieder die Sonne und wir nutzten unseren letzten Urlaubstag um das Meer zu besuchen. 🙂

Wir fuhren mit unserem Besuch nach Travemünde und spazierten im Sonnenschein die Mole entlang. Als es Zeit für das Mittagessen wurde, besuchten wir das Restaurant Traveblick. Dieses befindet sich über zwei Etagen auf einem angetäuten Schiff.

Da das Oberdeck bereits voll belegt war, gingen wir ins Unterdeck. Dort nahmen wir den vordersten Tisch mit Blick auf die Trave. Da es der vorderste Tisch war, zog es uns ein wenig. Zum Glück targen wir ja noch den Winterpelz und so überstanden wir die Zeit trotzdem gut. 😉

Als wir das Restaurant betraten, dauerte es ein Weilchen bis wir begrüßt wurden und die Karten bekamen. Die scheinbar einzige Kellnerin an Board telefonierte nämlich.

Ich entschied mich schlussendlich für das indisch gebratene Rotbarschfilet mit einer fruchtigen Curryrahmsauce und Basmatireis. Ronnie wählte das Schnitel “Hamburger Art” mit Spiegeleiern und Bratkartoffeln und unser Besuch entschied sich für Labskaus. Bereits die Getränke ließen auf sich warten, kamen dann aber noch zeitnah. Unser Besuch und Ronnie hatten Glück, dass sie eine hausgemachte Hühnersuppe als Vorspeise bestellt hatten. Diese kam nach einiger Wartezeit und schmeckte ihnen sichtlich. Die Hauptgerichte ließen unterdessen auf sich warten und wir bekamen allmählich nicht nur unsäglichen Hunger sondern auch Zeitdruck, da unser Parkzettel ablief und wir noch einen Termin hatten. 🙁 Keine guten Voraussetzungen für ein gemütliches Mittagessen… Insgesamt warteten wir fast anderthalb Stunden, bis das Essen endlich kam. Leider war es dann auch nicht so toll wie erhofft. Ronnies Schnitzel war recht salzig, in meiner Fruchtsauce schwammen lediglich 5 Stückchen Obst sowie vier klebrige Cocktailkirschen und die Sauce schmeckte wässrig. 😥 Immerhin war der Besuch mit seinem Labskaus zufrieden.

Der nächste Schock kam dann mit der Rechnung, denn die war für die Qualität und die Wartezeit mehr als happig…

Hierher kommen wir nicht freiwillig nochmal… Schade, denn das Ambiente und die Panoramafenster waren echt schön. 🙁 Und auch die Entschuldigung der Kellnerin machte es nicht unbedingt besser…

Dezember 14 2019

Pandas kulinarischer Ausflug – Mittag im Vai

Für heute hatte sich Konzertbesuch angekündigt und so wurden wir zum Mittagessen ins Restaurant Vai in der Lübecker Hüxstraße eingeladen.

Sicherheitshalber bestellten wir einen Tisch, was gut war, denn es herrschte ein reges Kommen und Gehen in dem kleinen Restaurant.

Die Kellnerin bediente uns die ganze Zeit über freundlich und alles ging recht zügig. Wir entschieden uns für günstigere Gerichte von der Mittagskarte plus Desserts. Ronnie entschied sich für die sächsische Bratwurst mit Kartoffelpüree und Krautsalat. Ich entschied mich für Penne mit Kalbsragout und Parmesan. Als Nachspeise gab es weißes Schokoladenmousse mit Birne und Spekulatiuscrumble.

Uns schmeckte alles sehr gut, nur Ronnie hätte sich etwas mehr Sauce ersehnt. 😉

Obwohl das Restaurant recht schick und gemütlich eingerichtet war, wehte ständig ein kalter Luftzug um unsere Beine und Rücken, was wir nicht ganz so behaglich fanden. 🙁

Mai 25 2019

Pandas Schlemmerblog: Essen im Bistro Le Théâtre

An diesem Samstag machten wir einen kleinen Shoppingausflug nach Lübeck.

Natürlich braucht ein Panda da auch mal was zwischen die Zähne. Daher hatten wir unseren Schlemmerblock dabei und gingen ins Bistro Le Théâtre.

Bis wir mal bedient wurden verging eine ganze Weile, denn begrüßt hatte uns auch niemand. So hatten wir uns einfach einen freien Platz gesucht und schonmal die Karten studiert. Es gab einige italienische Gerichte aber auch amerikanisches. Irgandwann kam dann eine freundliche Kellnerin und nahm die Bestellung auf. Ronnie wählte den Deluxe-Burger mit Bacon, Käse und einem Patty sowie dem üblichen Salat. Als Getränk wählte er den alkoholfreien Cocktail Théâtre. Ich nahm einen Fitness-Burger mit Hähnchenbrustfilet und einen Maracujasaft. Zu den Burgern gehört jeweils eine Portion Pommes. Als wir den Schlemmerblock vorzeigten, sagte die Kellnerin uns direkt, dass das am Wochenende lange dauern kann, da viel los ist. Vielversprechend… 🙁

Als die Getränke kamen, brachte die Kellnerin mir leider eine Maracujaschorle. 🙄 Unser Essen kam nach etwa 20 Minuten und sah leider etwas lieblos aus. Wie sich schnell herausstellte wurde Ronnies Deluxe-Burger ziemlich degradiert, denn es fehlten Käse und Bacon. 😡

Um nicht noch länger warten zu müssen, reklamierten wir jedoch nichts und bezahlten artig. Hier kommen wir aber wohl nicht wieder her. 👿

Mai 8 2019

Pandas Schlemmerblog – Abendessen im Restaurant Meeresbrise

Da wir aufgrund einer Besichtigung für unsere kirchliche Hochzeit im nächsten Jahr länger unterwegs waren und nicht noch lange kochen wollten, haben wir dem Restaurant Meeresbrise mit unserem Schlemmerblock einen Besuch abgestattet. Das Restaurant gehört zum Hotel Aquamarin der Kette Tryp by Windham.

Das Restaurant von außen

Erst waren wir etwas irritiert, da sich Gäste im Restaurant befanden, die Eingangstür jedoch verschlossen war. Nach einem kurzen Anruf im Restaurant öffnete uns jemand mit den Worten “Sorry, ganz vergessen aufzuschließen.” die Tür und wir konnten hineien. 🙄

Die unscheinbare Fassade macht das Restaurant durch eine schöne Inneneinrichtung wieder wett. Unser freundlicher Kellner (der uns auch die Tür geöffnet hatte) brachte uns nach einer kurzen Verzögerung die frisch gedruckten Speisekarten. Da diese recht überschaubar waren, dauerte es nicht lange, bis unsere Wahl fest stand. Ana entschied sich für die Hähnchenbrust in Currysauce mit Butterreis, Mandel-Brokkoli und einem kleinen Salat, dazu ein Bitter Lemon. Eigentlich hätte Ana gerne den Wildlachs gehabt, dieser war jedoch bereits aus. 🙁 Ich wählte die drei Schweinemedaillons mit Kräuterbutter, Pommes, Speckbohnen und Salat. Als Getränk gab es bei mir ein großes Spezi.

Das Essen wurde recht zügig serviert und schmeckte uns sehr gut. Zudem waren wir nach dem Essen richtig satt. 🙂 Nach dem wir beim Anblick der Fassade schlechteres erwartet hatten, wurden wir von der Qualität des Essens äußerst positiv überrascht. Jedoch war Ana den Zwiebelstückchen im Reis eher abgeneigt und hätte lieber auf diese verzichtet. 😯

Trotzdem gab es noch weitere leckere Gerichte auf der Karte und wir werden noch einmal wiederkommen um mit unserem zweiten Schlemmerblock-Coupon den Wildlachs zu probieren. 😉

April 20 2019

Hochzeitslocation Ringhotel Friederikenhof

Durch einen Tipp von Brautstylistin Krystina besuchten wir heute das Ringhotel Friederikenhof zum Mittagessen.

Schon als wir auf das Gutsanwesen zufuhren, waren wir von der idyllischen Lage im Grünen sehr angetan. Dass man sich nur einige Fahrtminuten von Lübeck entfernt befindet, würde man hier kaum für möglich halten, denn es ist ein absolut friedlicher Ort. Vorne befinden sich genügend Parkplätze und ein alter Zierweg führt grade auf das Restaurant zu. Rechts und links des Wegs befinden sich gepflegte und geschmackvoll dekorierte Grünflächen sowie zum Hotel umfunktionierte Gebäude, die über rollstuhlgerechte Zimmer verfügen. Das Restaurant hat seinen Fachwerkcharme innen nicht verloren. Hinter der Rasenfläche befindet sich ein Teich.

Ringhotel Friederikenhof

Sicherheitshalber hatten wir uns vorher einen Tisch reserviert, denn immerhin standen die Ostertage vor der Tür. Da das Wetter so toll war, saßen einige Gäste jedoch draußen und so war noch genügend Platz frei.

Wir wurden von einem scheinbar neuen Kellner freundlich empfangen und bedient und bekamen unsere Bestellung recht zügig. Vorab bekamen wir einen Brotkorb mit leckerem Schnittlauchdip und Butter.

Brotkorb mit Dip und Butter

Ronnie hatte sich aus der überschaubaren Menükarte die Brust vom Ahrensböker Rapshuhn mit Zwiebelconfit, Vanillemöhren, Kartoffel-Estragonpüree sowie eine Spezi bestellt. Ich entschied mich für das gebratene Zanderfilet auf Spargelrisotto mit Rucolasalat und Deichkäse-Chip. Dazu bekam ich einen Mangosaft. Das mediterrane Essen aus regionalen Produkten war absolut traumhaft! Das Hühnchen war so zart, dass man es hätte lutschen können und der Zander schmeckte noch nach Meerwasser.

Da das Essen so lecker war, mussten wir einfach noch Desserts bestellen. Ronnie bestellte von der Spargelkarte Quarkmousse mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott und ich entschied mich (natürlich) für die Crème Brûlée mit marinierten Erdbeeren und Karamelleis. Ebenfalls traumhaft! 🙂

Trotz der gehobeneren Preiskategorie ein absoluter Geheimtipp!

April 3 2019

Bärchen unterwegs mit dem Schlemmerblock: Frisco

Heute Nachmittag mussten wir zum Zollamt nach Lübeck. Um diesen Zwangsausflug etwas auszuschmücken besuchten wir zum Abendessen mit unserem Schlemmerblock das Frisco.

Von außen ist das Diner recht unscheinbar und es ist auch ein wenig abgelegen. Im Inneren ist es jedoch farbenfroh und gemütlich eingerichtet. Die Servicekräfte waren sehr freundlich und aufmerksam, sodass wir uns gut umsorgt fühlten. 🙂

Ronnie bestellte sich einen Little Rock Burger mit Cheddar, Bacon, Spiegelei, knackigem Salat, Tomate, Gurke, Zwiebel sowie Wedges. Als getränk bestellte er sich einen Ipanema. Ich entschied mich für einen alkoholfreien Cocktail namens Flamingo und einen
Big Foot Pute. Das ist ein gegrilltes Baguette belegt mit Pute, Gouda, Salat, Tomate und Honey Mustard. Als Upgrade bekam ich noch zwei Spiegeleier dazu.

Das Essen kam sehr zügig und es schmeckte wirklich gut. 🙂

Da ich aber noch Hunger hatte, bestellte ich mir noch einen warmen Brownie mit Vanilleeis und Sahne.

warmer Brownie mit Vanilleeis und Sahne
Januar 26 2019

Schatzsuche in der Erlebniswelt Hülshorst

Da unser Herrchen Geburtstag hatte, wollten wir heute mit unserem Besuch zum Schwarzlicht-Minigolf in der Erlebniswelt Hülshorst in Lübeck.

Dafür hatten wir vorab gebucht, da nur ein bestimmte Besucherzahl auf die Anlage darf. Leider schien mit unserer Buchung etwas durcheinandergeraten zu sein und so hingen wir des Öfteren hinter großen Gruppen und mussten daher eine Bahn überspringen und diese dann später nachholen.

Das Minigolferlebnis kostet pro Nase etwa 7€. Man bekommt je einen Schläger, je eine 3D-Brille sowie ein Klemmbrett mit Kuli und Punktzettel ausgehändigt. Auf der Anlage darf nicht gegessen und getrunken werden… Für die Jacken gibt es draußen eine Garderobe. Zunächst gelangt man in einen kleinen Vorraum, bekommt einen kleinen Piratenfilm gezeigt und schon kann die Schatzsuche beginnen!

Die Suche führt über 18 Minigolfbahnen durch den Dschungel, an Meerjungfrauen und Haien vorbei, über Schiffswracks bis zum großen Schatz.

Leider sind die Bahnen ziemlich krumm, sodass manchmal ein paar Zentimeter bis zum Loch schon zu viel waren… 🙁 Der Golfball muss über steile Schrägen, durch schmale Öffnungen oder an Hindernissen vorbei geschlagen werden.

Mit drei Leuten brauchten wir etwa anderthalb Stunden.

Die Minigolfanlage ist leicht verdunkelt, sodass die Wandgemälde und Minigolfbahnen sowie der Ball im Schwarzlicht bunt leuchteten. Zudem kamen die Schwarzlichtfarben durch die 3D-Brille in den Raum hinein und es sah aus, als würde die Golfbahn schweben. Mir wurde davon leider so schwindelig, dass ich ohne Brille spielen musste… 😥

Nachdem wir uns am Schatz bereichert hatten, gingen wir ins zugehörige Restaurant Colinar.

Als Vorspeise bekamen wir einen Brotkorb mit leckerem frischem Brot und einer fruchtigen Tomatenbutter. Ich bestellte mir einen alkoholfreien Cocktail Sportsman sowie in Eihülle gebratenen Seelachs mit Bratkartoffeln und Salat. Der Fisch hatte seine guten Zeiten scheinbar schon hinter sich, aber er war trotzdem noch in Ordnung. Ronnie aß Spare Ribs mit Brot und Salat. Er war mit seinem Essen zufrieden und besonders begeistert war er vom Knoblauchdip. Als Getränk wählte er einen Ipanema. Unser Gast hatte sich für die anscheinende Spezialität des Hauses, den Galgenspieß, entschieden und war angenehm überrascht. 🙂


Januar 26 2019

Bärchen auf großer Fahrt – Ein Besuch im Hansemuseum

An diesem Wochenende hatten wir Besuch, der sich für Seefahrt interessiert und besuchten daher das Europäische Hansemuseum in Lübeck.

Der Eintritt für das Hansemusem, das angrenzende Burgkloster und das Hanselabor kostet 13€ pro Panda. Direkt neben der Kasse befinden sich kleine und große Schließfächer, in die man seinen mitgebrachten Rucksck einschließen muss. In ein großes Schließfach passen bequem ein Rucksack und 3 Jacken. 😉

Dann geht es auch schon auf der anderen Seite der Kasse weiter zum Aufzug, der uns hinab in die Ausstellung beförderte. Dort lernten wir im ersten Abschnitt die Geschichte des Gebäudes kennen, in dem sich heute das Museum befindet.

Kellermauern des Klosters

Danach ging es richtig los: Mit vielen Karten und Texten wird ab dem zweiten Raum die Geschichte der Hanse, von der Idee über den Aufstieg bis hin zu ihrem letzten Tag, erzählt. Dabei wandert der wissbegierige Panda durch 14 verschieden gestaltete Bereiche, die alle schön anzusehen und dem Thema entsprechend designed sind. Themenbereiche sind z.B.: Lübeck um 1226, Pest um 1367, Lodon um 1500 und Hansetag 1518.

Besonders gut gefallen hat uns das interaktive Ticketsystem. In vielen Museen bekommt man sein Ticket ja nur, um den bezahlten Eintritt nachweisen zu können. Im Hansemuseum dient es jedoch auch als Schlüssel, um die verschiedenen Informationsterminals zu aktivieren. Sehr stylisch und gut gemacht! Schön fanden wir auch die Fotokabine, die den Besuchern die Möglichkeit bietet ein Foto in der damaligen Kleidung zu schießen. Leider muss man diese dann aber an der Kasse käuflich erwerben, schade. 🙁

Aufgrund unserer Reservierung zum Minigolf hatten wir es eilig. Deswegen lasen wir nicht alle Tafeln sondern wurden auf den letzten Metern etwas hektisch. 😯 Trotz unserer Eile brauchten wir dennoch zwei Stunden für das Museum. Um einen ausführlichen Besuch zu unternehmen, solltet ihr also genug Zeit einplanen!

Trotzdem wollten wir nun auch noch den Rest sehen und flitzten auf eiligen Pfoten zum Burgkloster hinauf. Dabei machten wir einen kurzen Zwischenstop auf der Dachterrasse, von der man einen schönen Blick auf die Trave hat.

Traveblick

Aufgrund von Regen liehen wir uns im Museum drei Schirme, die, im Kloster angekommen, in einem Ständer gelagert werden konnten. Unser Besucher begab sich direkt in den ersten Stock um die vertiefenden Informationen zur Erforschung der Hansegeschichte länger begutachten zu können. Wir hingegen begannen im Erdgeschoss, wo man einen Einblick in das alte Dominikanerkloster erhält. Dort konnten wir die gut erhaltene Sakristei, Teile des restaurierten Hospitals und des Kreuzgangs bewundern.

Danach huschten auch wir die Treppe hinauf ins Hanselabor, wo wir den letzten Hansetag bestaunten, einen Blick in den letzten Kontor der Hanse werfen und das alte Untersuchungsgefängnis entdecken konnten. Zudem ist dort noch ein alter Gerichtssaal erhalten, der mit seinem dunklen Holz ehrfurchtgebietend wirkt. 😯

Dann war es auch schon Zeit zu gehen und wir verabschiedeten uns vom Museum, um zum Minigolf aufzubrechen.