September 3 2020

Pandas in der Brauerei – Ein Besuch im Ratskeller Leipzig

Auch wenn wir mittlerweile in Zwickau unsere Zelte aufgeschlagen hatten, gab es noch einige Dinge in Leipzig anzuschauen. Und so machten wir uns noch einmal auf den Weg dorthin. ­čÖé

Zum Mittagessen kehrten wir auf Anraten unseres Reisef├╝hrers im Ratskeller ein. Eigentlich sollte das Restaurant geschlossen sein, aber weil dort ein Reisebus eingekehrt war, hatte es trotzdem ge├Âffnet.

Der Ratskeller
Der Ratskeller

Wir durften uns einen Tisch aussuchen und w├Ąhlten einen gem├╝tlichen Ecktisch aus. Da die Speisekarte ├╝ber einen QR-Code abgerufen werden konnte, mussten wir nicht lange auf selbige warten. ­čśŤ

Jedoch mussten wir einige Zeit warten ehe wir unsere Bestellung aufgeben konnten. Und dann dauerte es ziemlich lange ehe alles kam. ­čÖü Ich entschied mich f├╝r eine Himbeerlimonade, w├Ąhrend Ana sich f├╝r einen Mangonektar entschied. Zum Essen w├Ąhlte Ana die Maish├Ąhnchenbrust mit (Zwiebel)Blattspinat, S├╝├čkartoffelp├╝ree, Apfelschaum und einer fruchtigen So├če. Meine Wahl fiel auf die halbe Ente mit Orangen-Thymian-Jus, Preiselbeer-Rotkraut und Kartoffelkl├Â├če.

Mir schmeckte mein Essen recht gut, aber Ana, die keine Zwiebeln mag, bekam mehr Zwiebeln als Spinat und war davon mehr als bedient. ­čś» Nachdem wir trotzdem satt waren, dauerte es noch einmal recht lange ehe wir bezahlen konnten.

Der Gew├Âlbekeller wirkte durch das d├Ąmmrige Licht recht urig und gem├╝tlich. Die Braukessel f├╝gten sich gut dort ein. Zudem kann man im hauseigenen Shop das dort gebraute “Lotteraner Kellerbier” erwerben.

Vielleicht haben wir einfach einen schlechten Tag erwischt, aber leider waren wir von unserem Besuch nicht ganz so begeistert. ­čÖü

September 3 2020

Mit den Pandas im Schrebergarten – Kleing├Ąrtnermuseum Leipzig

Auf unserem heutigen Ausflug nach Leipzig steuerten wir ein (vielleicht) etwas ungew├Âhnliches Ausflugsziel an: das deutsche Kleing├Ąrtnermuseum.

Wir waren bei unseren Shoppingtouren auf Flyer gesto├čen und wollten uns das nun mal aus der N├Ąhe anschauen. ­čÖé

Das Museum befindet sich im Vereinshaus des ersten Schrebervereins und liegt in der beschaulichen, vom Gro├čstadttrubel abgeschirmten, Kleingartenanlage “Dr. Schreber”.

Wie wir feststellten, waren wir momentan die einzigen Besucher und der Eintritt war mit 4ÔéČ auch recht g├╝nstig. Zun├Ąchst sahen wir uns in den Museumsr├Ąumen um. Es gab einige ausgestellte Vereinsfahnen, Gartenutensilien, Spielger├Ąte und rekonstruierte Einrichtungen der Gartenlauben. Zu allen Exponaten gab es geschichtliche Hintergr├╝nde und Erkl├Ąrungen. Sie waren interessant, aber nicht zu ├╝berladen – genau die richtige Mischung. ­čÖé Das Museum erstreckt sich ├╝ber zwei Etagen ist aber dennoch recht ├╝bersichtlich, sodass wir z├╝gig durch waren. Interessiert h├Ątte uns der “Gartensimulator”, aber aufgrund der Coronaauflagen, war er leider nicht benutzbar. ­čÖü

Anschlie├čend lockten uns die Sonnenstrahlen hinaus in die Kleingartenanlage, denn hier gab es drei Museumsparzellen zu entdecken. Zuerst kamen wir zum Laubengarten, der vier verschiedene Gartenlaubentypen beherbergt und in die man dann auch einen Blick werfen kann. Die Lauben wurden aus verschiedenen St├Ądten Ostdeutschlands extra dorthin versetzt. Es ist also eine Art Mini-Freilichtmuseum. ­čś│

der Laubengarten
der Laubengarten

Anschlie├čend kamen wir zum VKSK-Garten. (VKSK steht f├╝r Verband der Kleing├Ąrtner, Siedler und Kleintierz├╝chter.) Hier konnte man eine typische Nutzung einer Parzelle in der Zeit der DDR um 1980 entdecken. Die Laube war recht gro├čz├╝gig angelegt, es gab eine Terrasse, eine gro├če Gr├╝nfl├Ąche mit Hollywood-Schaukel, allerlei Blumenbeete, aber auch angebautes Obst- und Gem├╝se.

Zum Schluss ging es dann noch in den Museumsgarten, der eine Nutzung um 1900 veranschaulicht. Die Laube ist sehr klein und pragmatisch gehalten und auch der Garten ist ├╝bersichtlich und leicht zu pflegen. Es verl├Ąuft ein grader Weg zur Laube. Rechts und links befinden sich Obstb├Ąume, ein paar Kr├Ąuter und Blumen und die restliche Fl├Ąche wurde mit Gem├╝se bewirtschaftet.

Museumsgarten
Museumsgarten

Insgesamt hat uns der Ausflug ins Kleing├Ąrtnermuseum sehr gefallen. Vor allem die Schauparzellen waren sehr eindrucksvoll und man war quasi mitten im Geschehen und konnte sich ein eigenes Bild vom damaligen Garten machen. Wir k├Ânnen deshalb nur empfehlen, dem Museum mal einen Besuch abzustatten. ­čÖé

September 1 2020

Sombrerozeit in Leipzig – Pandas im Enchiladas

Da ich gerne mexikanisch essen wollte, schlug ich Ana vor, das Enchiladas in Leipzig zu besuchen. Und weil mein Herzensb├Ąrchen mir keinen Wunsch abschlagen kann, besuchten wir heute das besagte Restaurant. ­čÖé

Enchiladas
Enchiladas

Zum Gl├╝ck hatten wir vorher einen Tisch reserviert, denn es herrschte reger Andrang! ­čś« Nachdem wir einige Zeit im Eingangsbereich gewartet hatten, f├╝hrte die Bedienung uns an unseren Tisch und brachte uns die Speisekarten.Die Coronaschutzma├čnahmen wurden gut umgesetzt. Jeder Gast musste mit Mundschutz und in entsprechend gekennzeichnetem Abstand warten, bis er oder sie vom Personal zu einem Tisch gef├╝hrt wurde.Man hatte trotzdem das Gef├╝hl, dass man in Sachsen allgemein etwas lockerer mit den Ma├čnahmen umging. ­čś«

Trotz des gro├čen Andrangs waren die Bedienungen sehr freundlich, wenn sie auch etwas gehetzt bzw. gestresst wirkten.

Nach einigem hin und her ├ťberlegen hatten wir die Wahl unserer Speisen getroffen. Allerdings mussten wir eine Weile warten, bis jemand kam um unsere Bestellung aufzunehmen. ­čśÉ

Das Restaurant als solches war ansprechend gestaltet und sah aus, wie sich ein europ├Ąisches B├Ąrchen ein mexikanisches Restaurant vorstellt. ­čśÇ

Zu unserem Gl├╝ck kam unsere Bestellung dann aber recht z├╝gig! ­čÖé
Da Ana sich nicht f├╝r einen Burrito entscheiden konnte, w├Ąhlte sie die Tres Miniburritos. Denn diese enthielten einen Supremo mit H├Ąhnchenstreifen, Gem├╝se und Gouda, einen Burrito mit Schafsk├Ąse, Gem├╝se und Gouda, sowie einen Chimichanga mit Chili con Carne, Gem├╝se und Gouda. Die verschiendenen Zutaten werden in eine Weizentortilla eingewickelt und schon hat man einen Burrito. ­čśë Dazu gab es mexikanischen Reis, Salat, Red Salsa, Chipotle Cream, Sour Cream und Guacamole.

Ich w├Ąhlte die Playa Tropica Tacos, mit H├Ąhnchenstreifen, Mango, Romanasalat, Mexican Cabbage, Guacamole, Red Salsa und Kokos-Chips, aber ohne Chipotle Cream, da ich Scharfes nicht so gut vertrage. ­čÖü Zus├Ątzlich bestellten wir uns ein Knoblauchbrot und einen gegrillten Maiskolben. Als Getr├Ąnk w├Ąhlte Ana eine Maracuja-Ingwer Limonade. Ich w├Ąhlte einen Caipi Ginger. Da uns alles sehr gut schmeckte und wir noch ein wenig Platz hatten, teilten wir uns noch einen Pastel de Chocolate zum Nachtisch, einen warmen Schokoladenkuchen mit Sahne und Vanilleeis. ­čśŤ

Uns schmeckte alles sehr gut! Und wie ich beim Probieren bei Ana feststellte, habe ich gut daran getan auf die Chipotle Cream zu verzichten, da ich sonst rot angelaufen w├Ąre und Feuer gespuckt h├Ątte! ­čś« Aber trotzdem werden wir das Enchiladas bestimmt noch einmal besuchen, da es noch recht viel zu probieren gibt! ­čÖé

September 1 2020

Pandas im S├╝├čigkeitenparadies – Besuch im Caf├ę Kandler

W├Ąhrend unseres Stadtbummels durch Leipzig, entdeckten wir schlie├člich die ├Ąlteste Einkaufspassage der Stadt: Speckshof.

Auch wenn man nicht zum Einkaufen herkommt, sollte man sich diese h├╝bsche Ladenpassage mal anschauen. Sie beherbergt einige k├╝nstlerische Elemente und ist mit ihren Lichth├Âfen durchaus sehenswert!

Zu unserer Freude stie├čen wir rein zuf├Ąllig auch auf eines der bekannten Leipziger Kaffeeh├Ąuser – das Caf├ę Kandler. Kurzentschlossen entschieden wir uns dort zur Abwechslung mal einen s├╝├čen Mittagssnack zu uns zu nehmen und gingen ins Caf├ę. Zu unserer Freude war noch genug Platz, denn drau├čen erschien es uns recht zugig. ­čś│

Der freundliche Kellner wies uns darauf hin, dass wir etwas Zeit mitbringen m├╝ssten, weil er lediglich alleine die G├Ąste bedient, aber das merkte man eigentlich gar nicht. Er war sehr sympathisch und wir mussten nicht lange auf unsere K├Âstlichkeiten warten. ­čÖé

Ronnie hatte sich f├╝r einen warmen Kakao mit Sahnehaube und ein St├╝ck Mandarinen-Quark-Torte entschieden. Ich w├Ąhlte die Leipziger R├Ąbchen und eine hei├če wei├če Schokolade. Leipziger R├Ąbchen sind mit Marzipan gef├╝llte Pflaumen, die in einem Teigmantel in ├ľl ausgebacken werden. Ich bekam sie mit Vanillesauce serviert und es schmeckte k├Âstlich!

Auch Ronnie war von seinem Kuchen sehr angetan, sodass wir nach unserem Imbiss noch in den Caf├ęshop schauten. Dort nahmen wir noch ein paar Macarons, Pralinen und die bekannten Bachtaler mit. Die Bachtaler mussten wir jedoch verschenken, da sie Alkohol und Kaffee enthielten. ­čś» Davon sind wir beide keine Fans. ­čś«

Die Macarons waren leider kein Geschmackserlebnis. ­čÖü Mit den Pralinen waren wir ansich zufrieden, aber wir konnten beide keinen Geschmack identifizieren. ­čśÇ

September 1 2020

Kleiner Exkurs nach Russland – Pandas in der Ged├Ąchtniskirche St. Alexej

Auf dem R├╝ckweg vom V├Âlkerschlachtdenkmal in die Leipziger Innenstadt, kommt man quasi fast an der russisch-orthodoxen Ged├Ąchtniskirche St. Alexej vorbei.

Daher haben wir einen kleinen Abstecher gemacht, unser Auto in der Stra├če geparkt und sind zur Kirche gegangen. Leider mussten wir feststellen, dass die Kirche wegen Corona nur sehr eingeschr├Ąnkt ge├Âffnet ist. So konnten wir uns die Kirche erstmal nur von au├čen ansehen. ­čÖü

Russische Ged├Ąchtniskirche
Russische Ged├Ąchtniskirche

Am n├Ąchsten Tag fuhren wir also als erstes zur Kirche und konnten sie dann auch besichtigen. Der Eingang zur Kirche befindet sich etwas h├Âher gelegen, sodass wir erst drau├čen ein paar Stufen bezwingen mussten um hineinzukommen. ­čśë

In der Kirche war es sehr eng und es durfte momentan nur ein Besucher alleine in die Kirche, aber da wir zusammen geh├Âren, durften wir zu zweit eintreten. Die Aufseherin erlaubte uns auch ein paar wenige Fotos zu machen, was wir dann auch taten. ­čÖé

Die Ged├Ąchtniskirche ist zwar klein, aber wie ihr ├äu├čeres schon erahnen l├Ąsst, auch innen sehr prunkvoll, mit zahlreichen goldenen Verzierungen und Bildern. Jedoch gab es lediglich ein paar kleine Fenster, durch die Licht einfiel und es wirkte doch alles etwas d├╝ster und erdr├╝ckend. Wir waren trotzdem sehr beeindruckt, denn eine russische Kirche hatten wir zuvor noch nie gesehen! Drau├čen erwartete uns, im Gegensatz zu gestern, herrlicher Sonnenschein und das goldene Zeltdach der Kirche strahlte mit der Sonne um die Wette. Ein toller Anblick! ­čś»

Etwas schade war, dass man zwar auf der Ebene vom Kircheneingang etwas um die Kirche herumgehen konnte, aber nicht in den umliegenden Kirchenhof kam. ­čÖü

Wer also in Leipzig das V├Âlkerdenkmal besucht, der sollte auch dieser Kirche einen Besuch abstatten – denn sie wurde zu Ehren der russischen Soldaten erbaut, die in der Leipziger V├Âlkerschlacht ihr Leben lie├čen. Ein Findling au├čerhalb der Kirche erinnert daran.

St. Alexej
St. Alexej

 

August 31 2020

B├Ąrchen auf den Spuren von Goethe & Faust

In fast jeder Stadt gibt es bestimmte Orte, die man als Tourist unbedingt besuchen sollte. So nat├╝rlich auch in Leipzig. Deshalb hatten wir f├╝r den heutigen Abend einen Besuch in Auerbachs Keller eingeplant. Im Juli und August wurden aufgrund von Corona spezielle F├╝hrungen durch die alten R├Ąumlichkeiten des Restaurants angeboten und wir hatten grade noch Gl├╝ck zwei freie Pl├Ątze in der letzten Augustf├╝hrung zu ergattern! :mrgreen:

Plakat zur Spezialf├╝hrung
Plakat zur Spezialf├╝hrung

F├╝r die, die es nicht wissen: Auerbachs Keller ist in Goethes “Faust” ein Schauplatz und dadurch fast eins der bekanntesten Restaurants in Deutschland.

├ťberp├╝nktlich kamen wir eine Viertelstunde vor F├╝hrungsbeginn in der M├Ądler Passage an und durchquerten sie, bis wir vor Auerbachs Keller standen. Auf beiden Seiten der Passage f├╝hrt eine gewundene Steintreppe hinab zu den R├Ąumlichkeiten. Leider waren jedoch alle T├╝ren verschlossen und von dem besagten Souvenirshop nichts zu sehen… Wie wir feststellten kamen aber immer mehr Leute und sie warteten ebenfalls auf irgendetwas.

P├╝nktlich um 17:00 Uhr wurde dann der Gro├če Keller f├╝r den Abendbetrieb ge├Âffnet und wie wir feststellten, befand sich der Souvenirshop mit den F├╝hrungstickets im Restaurant! ­čś│ Dort erhielten wir unsere Tickets und kurze Zeit sp├Ąter ging die etwa halbst├╝ndige F├╝hrung los. Wir waren eine ├╝berschaubare Gruppe von etwa 10 Schaulustigen, die aufgefordert waren Abstand zueinander zu halten und einen Mundschutz zu tragen.

Die F├╝hrung startete sogleich im Raum “Alt Leipzig”. Der Raum hei├čt so, weil ringsum Wandmalerungen zu sehen sind, die das fr├╝he Leipzig zeigen. Weiter ging es ins Goethezimmer, dann ins Lutherzimmer und anschlie├čend in den Fasskeller.

Wir bekamen interessante Einblicke in die Geschichte von Faust und in die Leben von Goethe und Luther und ihre Verbindungen zu Auerbachs Keller. Seit einiger Zeit darf sich Auerbachs Keller auch damit r├╝hmen, dass er zum Lutherweg geh├Ârt.

Besonders sehenswert ist der alte Fasskeller mit dem aus einem Baumstamm geschnitzten “Hexenritt”. Hier steht auch das gro├če Weinfass, auf welchem Faust geritten sein soll. Der Fasskeller ist sonst f├╝r die ├ľffentlichkeit nicht zug├Ąnglich und kann nur im Rahmen einer Zeremonie mit Erwerb einer Hexenurkunde besucht werden. Das ist bestimmt ein tolles Erlebnis! ­čśÇ

Zu guter Letzt wurden wir zur├╝ck in den Gro├čen Keller gebracht und konnten im Rahmen der F├╝hrung noch das Tagesgericht verzehren. Heute gab es Wildschweinbraten mit Champignonrahm, Rotkohl und Kartoffelkl├Â├čen. Ich bin zwar kein Wildfan, aber Ronnie beschwerte sich nicht ├╝ber die doppelte Fleischration. ­čśë Es schmeckte wirklich sehr lecker!

Der Mephistotaler, der auch zum F├╝hrungspaket geh├Ârte, entpuppte sich als einfache Zartbitterschokolade.

Mephistotaler
Mephistotaler

W├Ąhrend wir auf unser Essen warteten und a├čen, f├╝llte sich das Restaurant sehr schnell und mit dem Abstand halten nahmen es die Gastronomen wohl nicht ganz so genau. Zum Gl├╝ck ging alles recht z├╝gig. ­čÖé Bevor wir gingen, statteten wir dem Souvenirshop noch einen zweiten Besuch ab und kauften uns einen Magneten.

Magnet von Auerbachs Keller
Magnet von Auerbachs Keller

F├╝r diesen kulinarischen, informativen und wirklichen sehenswerten Abend haben wir 17,50ÔéČ (zuz├╝glich Getr├Ąnke und Magnet) pro Nase bezahlt und k├Ânnen es wirklich nur jedem empfehlen!

August 31 2020

Pandas zu Besuch am V├Âlkerschlachtdenkmal

Genauso wie ein Besuch in Auerbachs Keller, geh├Ârt auch ein Besuch des V├Âlkerschlachtdenkmals zu den obligatorischen Besucherzielen Leipzigs.

Obwohl es bei unserer Ankunft bereits tr├Âpfelte, wollten wir dem imposanten Denkmal trotzdem einen Besuch abstatten.

das V├Âlkerschlachtdenkmal
das V├Âlkerschlachtdenkmal

Wir gingen zun├Ąchst ins Museum, um dort unsere Eintrittskarten zu kaufen. Da wir bis zur Schlie├čung nicht mehr so viel Zeit hatten, gingen wir zun├Ąchst Richtung Ruhmeshalle und da wir auf eine Regenpause hofften, guckten wir uns erstmal drinnen um. Obwohl man es bereits von au├čen erahnen konnte, waren wir ├╝berw├Ąltigt von der Gr├Â├če dieses Bauwerks. ­čś» Leider hielten wir es drinnen nicht sehr lange aus, da die Hitze der letzten Tage ihre Spuren hinterlassen hatte. Also machten wir uns allm├Ąhlich an den Aufstieg zur Aussichtsplattform. In der Ruhmeshalle gibt es allerdings noch eine Zwischenetage (die S├Ąngergalerie), von der man einen Blick hinunter werfen kann.

Dann geht es weiter hinauf zum Au├čenrundgang. Gl├╝cklicherweise hatte der Regen etwas nachgelassen und man hatte einen ganz guten Blick auf Leipzig und die n├Ąhere Umgebung. ­čÖé Ronnie wehte allerdings ein zu starkes L├╝ftchen, weshalb wir uns schnell wieder an den Abstieg machten. Aufgrund der Corona-Pandemie war die obere Plattform n├Ąmlich leider geschlossen. ­čÖü

Blick von oben
Blick von oben

Bevor wir uns auf den R├╝ckweg machten, statten wir noch dem kleinen Museum einen Besuch ab. Zu bestaunen gab es vor allem Uniformen, Abzeichen, Waffen und Nachbildungen der V├Âlkerschlacht um Leipzig.

Wer zu Besuch in Leipzig ist, sollte dem V├Âlkerschlachtdenkmal unbedingt einen Besuch abstatten. Es ist absolut kolossal und einfach ├╝berw├Ątigend. Der Ausblick von der oberen Plattform bei gutem Wetter muss fantastisch sein, vielleicht erleben wir das auch nochmal. ­čÖé

August 30 2020

Pandas Burgergenuss – Essen im Rocket’s

Nach einem langen, anstrengenden Tag im Leipziger Zoo brauchen auch kleine B├Ąrchen etwas Anst├Ąndiges zu essen. Um also ordentlich zu Kr├Ąften zu kommen, suchten wir uns auf dem Weg zur├╝ck zu unserer Ferienwohnung noch eine Lokalit├Ąt f├╝rs Abendbrot.
Da der Hauptbahnhof auf dem Heimweg lag, kehrten wir dort ein und waren ├╝berrascht von der Vielfalt an kulinarischen Angeboten. ­čś«

Nachdem wir uns alles angesehen hatten, entschieden wir uns f├╝r einen Besuch im Rocket’s. Nach einem Blick ├╝ber die Speisekarte w├Ąhlten wir am Tresen beide den Bacon-Cheese-Burger und dazu eine Portion Bacon-Cheese-Pommes. Als Getr├Ąnk gab es eine Orangenlimonade. Per Pager wurde man informiert, sobald das Essen zubereitet war und man konnte es sich dann am Tresen abholen. Die Zubereitung ging sehr z├╝gig und wir hatten grade noch Gl├╝ck einen freien und auch belegbaren Tisch zu ergattern.

Wir waren sehr ├╝berrascht, wie gut die Burger und die Pommes schmeckten. Vor allem die K├Ąsesauce war oberlecker. :mrgreen: Zudem war die Lokalit├Ąt f├╝r einen Fast-Food-Imbiss sehr gem├╝tlich, modern und schick eingerichtet. Man f├╝hlte sich dort wirklich wohl.

So waren wir sehr froh uns f├╝r einen Besuch im Rocket’s entschieden zu haben. ­čśë

August 3 2020

Ein Besuch bei entfernten Verwandten – Pandas im Zoo Leipzig

Da der Leipziger Zoo bei unserem letzten Besuch eine ziemliche Baustelle war, beschlossen wir, dem Zoo einen weiteren Besuch abzustatten. Und so fanden wir uns an einem sonnigen Morgen am Eingang zum Zoo wieder. ­čÖé Coronabedingt hatten wir uns Ticktes online vorbestellt, denn Ana hatte gelesen, dass die Tageskasse am Donnerstag zuvor bereits um 10:30 Uhr geschlossen wurde. ­čś»

Der Haupteingang
Der Haupteingang

Da es bereits auf Mittag zuging und wir beim letzten Mal die herrliche Aussicht des Restaurants im Afrikabereich bewundert hatten, wollten wir diesmal gerne dort essen. Dementsprechend planten wir unseren Rundgang. Als erstes schauten wir bei den Koalas vorbei. Diese hatten jedoch einen faulen Tag und wandten uns schlafend den R├╝cken zu. ­čÖü Also tapsten wir weiter, an den Lippenb├Ąren, den Vogelvolieren und dem neuen Vogelhaus vorbei. Dabei begegneten wir auch den R├╝sselspringern, die wir bis dahin noch nie gesehen hatten. ­čś»

R├╝sselspringer
R├╝sselspringer

Unsere Pf├Âtchen trugen uns weiter, vorbei an den Anoa, den K├Ąngurus und durch das gro├če, wenn auch fast leere, Affenhaus. Denn aufgrund des sch├Ânen Wetters waren die Affen fast alle drau├čen. ­čÖé Der von uns auserkorene Weg f├╝hrte weiter durch das Urwalddorf, vorbei am nicht besetzten Stand zum Kamelreiten, bis hin zu unserem Wunschziel: der Kiwara Savanne. Auf der riesigen Fl├Ąche um das Restaurant befanden sich Giraffen, Zebras und S├Ąbelantilopen. Wir holten uns etwas zu essen und setzten uns direkt an eines der gro├čen Fenster, um die Tiere w├Ąhrend des Essens besser sehen zu k├Ânnen. Ana entschied sich f├╝r eine Bratwurstschnecke mit Reis und S├╝├čkartoffelcurry, dazu hatte sie eine hausgemachte Limonade mit Aprikose und Melone. Die Limo schmeckte ihr jedoch nicht wirklich. ­čÖü Ich hatte ebenfalls eine Bratwurstschnecke, ein Hacksteack und ebenfalls Reis. Als Getr├Ąnk entschied ich mich f├╝r eine Sprite. Das Essen schmeckte uns ziemlich gut, jedoch fanden wir es ein wenig zu teuer. ­čśÉ

Nach dem Essen tapsten wir vollgefuttert weiter. Es ging vorbei an L├Âwen, Erdm├Ąnnchen, Hyj├Ąnen und den s├╝dlichen Zwergmangusten. Auch diese haben wir bis dato nur selten gesehen.

S├╝dliche Zwergmanguste
S├╝dliche Zwergmanguste

Als wir die M├Ąhnenw├Âlfe, Tapire, Nutrias und Nasenb├Ąren hinter uns gelassen hatten, erreichten wir wieder den Eingangsbereich. Dort war nun genug Freiraum um ein Foto auf der Elefantenskulptur zu machen. ­čÖé

Von dort an ging es in den Asiabereich, wo wir neben Amurleoparden, chinesischen Streifenh├Ârnchen und Schneeleoparden auch endlich das Gehege der roten Pandas erreichten. Zudem hatten wir Gl├╝ck, denn einer meiner Artgenossen war munter und lief durch sein Gehege!

roter Panda
roter Panda

Danach besuchten wir die asiatischen Elefanten und die Amurtiger, die in dem jetzt einsetzenden Regen ein Nickerchen unter ihrem Unterstand machten.

Amurtiger
Amurtiger

Aufgrund des eben schon angesprochenen Regens machten wir uns jetzt auf den Weg ins Gondwanaland, das zum Gl├╝ck in einer Halle liegt. Dort machten wir eine Bootsfahrt (die pro Panda 2ÔéČ kostet) und folgten dem Baumwipfelpfad durch den sch├Ânen Urwald. Auch hier gab es nat├╝rlich Tiere zu bestaunen. Wir kamen an Ozelots, Sunda-Gavialen und Kirk-Dikdiks vorbei.

Zu guter Letzt schlenderten wir noch durch den Shop, wo wir uns einen Magneten und einen 0ÔéČ Schein als Andenken kauften. ­čÖé

Andenken
Andenken

Zu unserem Gl├╝ck hatten wir trotz des schlechten Wetterberichts noch sehr gutes Wetter, was uns sehr freute. Da jedoch noch einige Bauprojekte noch unvollendet sind, werden wir dem Leipziger Zoo bestimmt noch einen weiteren Besuch abstatten. ­čÖé