Juni 2 2021

Die grantige Ente mit den Burgern

Wenn ihr hier jetzt eine kuriose, witzige und aufregende Geschichte erwartet, wie wir eine eher grantige Ente vor den gefährlichen pinken fehmarnschen Springfischen gerettet haben und diese uns zum Dank Burger gebraten hat, dann …
….
…..
……
müssen wir euch leider enttäuschen. 🙁

Denn eigenlich waren wir uns an diesem Abend uneinig, was und vor allem wo wir essen wollten. Da ich keinen tagesaktuellen Coronatest hatte, konnten wir uns nirgends rein setzen und für draußen konnten wir nichts reservieren. Ana hatte Lust auf Fisch und Garnelen, ich aber eher auf Burger.

Da meine Ana aber ein tolles Bärchen ist, schlug sie mir vor, den Foodtruck von Grumpy Duck zu besuchen. Diesen hatte sie im Gastroguide von Fehmarn entdeckt.

Das niedliche Grumpy Duck Logo
Das niedliche Grumpy Duck Logo

Im Internet fanden wir schnell heraus, dass sie am heutigen Mittwoch ab 18:00 auf dem Ferienhof Paulsen in Staberdorf stehen würden. So schwangen wir uns in unser Pandamobil und zischten los.
Als wir jedoch um etwa 18:10 Uhr am Ferienhof Paulsen eintrafen und den Foodtruck von Grumpy Duck fanden, traf uns fast der Schlag, denn die Schlange die dort bereits stand, war ewig lang. 😮

Die Warteschlange
Die Warteschlange

Es dauerte etwa 35 Minuten bis wir unsere Bestellung aufgeben konnten. Aber währenddessen hatten wir wenigstens genug Zeit die Speisekarte zu studieren. 🙂

Als wir dann schließlich bestellen durften, wählte Ana den Maui-Waui Burger und ich den Grumpy Duck mit Pommes und Preiselbeermayo.
Jetzt kam der schlimmste Teil: das Warten auf unser Essen. Aufgrund des hohen Andrangs dauerte es eine Stunde bis wir endlich unsere Burger verspeisen konnten. 😯

Aber unsere Geduld wurde belohnt! Denn sie schmeckten einfach vorzüglich. 😀

Wenn wir noch einmal nach Fehmarn kommen, werden wir uns dort definitiv noch einmal einen Burger holen oder uns welche liefern lassen, in der Hoffnung, dass sie dann schneller bei uns sind. 🙂

Januar 17 2021

Burger per Lieferservice aus der Manufaktur

Da uns diese Woche ein neuer Flyer ins Haus flatterte, bestellten wir heute mal bei der Burger-Pizza-Manufaktur in Bad Segeberg etwas zum Abendbrot.

Ronnie entschied sich für den Burger Drei Muskeltiere im Menü. Der Burger war belegt mit einem Fleischpatty, Cheddar, Bacon, Ei und karamellisierten Zwiebeln. Dazu gab es dann noch eine Cola und Steakhouse Pommes. Ich entschied mich für den Chicken Burger mit Tomaten und Gewürzguren und bestellte die karamellisierten Zwiebeln ab.

Unser Essen wurde nach einer Stunde geliefert. An sich schmeckten uns die Burger gut. Nur ich musste enttäuscht feststellen, dass die Zwiebeln zwischen Hähnchenbrustfilet und Käse eingebacken waren. 😮

Unsere Burger aus der Manufaktur
Unsere Burger aus der Manufaktur

Die preise waren auch in Ordnung, weshalb es durchaus sein kann, dass wir einen zweiten Versuch wagen. 😉

Januar 3 2021

Pandas Lieferservice Test – Plan B in Wahlstedt

Für unseren heutigen Test haben wir uns das Plan B aus Wahlstedt auserkoren. 🙂

Wir riefen gegen 17:30 Uhr im Restaurant an und gaben unsere Bestellung auf. Ana wählte die Chickenwings mit Pommes, einem kleinen Salat und der Mango Curry Sauce. Ana entschied sich zusätzlich noch für einen Mrs. Chocoholic Muffin. Ich wählte eine große Pizza Americano mit 36cm Durchmesser, Hähnchenbrust, gebratenem Putengyros, Putenschinkenstreifen und Sauce Hollandaise. Eigentlich gehören noch Jalapenos dazu, aber die habe ich abbestellt. 😳 Beim Bestellen ergab es sich dann, dass es für die Pizza auch einen Käserand gibt. Das hatte ich zuvor im Bestellflyer übersehen. 😯 Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen. 😉

Es dauerte auch nur etwa 30 Minuten, da kam unser Essen auch schon.

Unser Essen vom Plan B
Unser Essen vom Plan B

Ich war recht erschrocken über den ordentlich angebrannten Pizzarand, während Ana die Sauce ziemlich künstlich fand. 😯 Der Muffin war zwar lecker, aber wir hatten irgendwie etwas Hausgemachtes erwartet. 🙁

Ansonsten waren wir aber sehr zufrieden! Ana schmeckten ihre Chickenwings sehr gut und bei mir überlagerte der Käserand das Angebrannte. 😉

Da das Preis-Leistungsverhältniss auch sehr in Ordnung war, werden wir hier wahrscheinlich noch einmal bestellen. 🙂

 

September 2 2020

Pandas erster Abend in Zwickau – Besuch im Burger 25

Da wir heute unsere Ferienwohnung gewechselt haben, mussten wir uns natürlich erst einmal einen Überblick über die neue Stadt verschaffen. Nachdem wir also einen ausgiebigen Bummel durch Zwickau gemacht hatten, war es Zeit zum Abendessen. Auf Anraten unserer Vermieterin statten wir deshalb dem Burger25 einen Besuch ab.

Das Burger25
Das Burger25

Nachdem wir uns die Speisekarte angeschaut hatten, entschied Ana sich für einen Italian Wrap mit sechs Mozzarella Sticks und einer Sprite. Ich entschied mich für den Burger “Der Urige”, mit Eisbergsalat, Rindfleisch, Tomate, roten Zwiebeln, saurer Gurke, doppeltem Bacon, doppeltem Käse und Spiegelei im Vollkornbrötchen. Dazu wählte ich Wedges und ein Radler.

Danach setzten wir uns an einen Tisch in dem relativ neuen Restaurant. Wir mussten auch nicht lange warten, bis unser Essen fertig war. Wie so oft bekam man nach der Bestellung einen Pager mit, der vibriert und blinkt wenn das Essen abholbereit ist.

Es schmeckte uns beiden sehr gut und sättigte auch angenehm. 🙂 Wer also einmal nach Zwickau kommt und noch ein schnelles, leckeres Abendessen sucht ist hier genau richtig! 😉

August 30 2020

Pandas Burgergenuss – Essen im Rocket’s

Nach einem langen, anstrengenden Tag im Leipziger Zoo brauchen auch kleine Bärchen etwas Anständiges zu essen. Um also ordentlich zu Kräften zu kommen, suchten wir uns auf dem Weg zurück zu unserer Ferienwohnung noch eine Lokalität fürs Abendbrot.
Da der Hauptbahnhof auf dem Heimweg lag, kehrten wir dort ein und waren überrascht von der Vielfalt an kulinarischen Angeboten. 😮

Nachdem wir uns alles angesehen hatten, entschieden wir uns für einen Besuch im Rocket’s. Nach einem Blick über die Speisekarte wählten wir am Tresen beide den Bacon-Cheese-Burger und dazu eine Portion Bacon-Cheese-Pommes. Als Getränk gab es eine Orangenlimonade. Per Pager wurde man informiert, sobald das Essen zubereitet war und man konnte es sich dann am Tresen abholen. Die Zubereitung ging sehr zügig und wir hatten grade noch Glück einen freien und auch belegbaren Tisch zu ergattern.

Wir waren sehr überrascht, wie gut die Burger und die Pommes schmeckten. Vor allem die Käsesauce war oberlecker. :mrgreen: Zudem war die Lokalität für einen Fast-Food-Imbiss sehr gemütlich, modern und schick eingerichtet. Man fühlte sich dort wirklich wohl.

So waren wir sehr froh uns für einen Besuch im Rocket’s entschieden zu haben. 😉

Januar 13 2020

Pandas auf Entdeckungstour – Tief hinab und hoch hinaus!

Da wir unserem Besuch etwas bieten wollten, fuhren wir mit ihm nach Laboe an der Kieler Förde. Dort angekommen, wollten wir zunächst etwas zum Mittag essen. Allerdings hatten wir bereits 12:30 Uhr und bei fast allen Restaurants standen wir vor verschlossener Tür. 🙁 So kehrten wir notgedrungen in der Fischkiste ein.

Und erlebten eine sehr positive Überraschung. 😮 Zwar wirkte der Imbiss etwas klein, aber das Essen wurde frisch zubereitet und schmeckte hervorragend! Ana und ich wählten nach Durchschauen der recht übersichtlichen Speisekarte den Seelachs in Eihülle gebraten mit Bratkartoffeln, Sauce Hollondaise und Salat. Fisch, Bratkartoffeln und Salat schmeckten uns sehr gut! Lediglich die Sauce schmeckte, als habe sie einen Schuß Spüli abbekommen. 😯

Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat
Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat

Danach eilten wir, in der Hoffnung, vielleicht doch noch die Führung um 14:00 Uhr zu schaffen, zum U-Boot U995. Es teilt sich mit dem Marine Ehrenmal eine Kasse. An dieser erfuhren wir, dass die Führung heute ausgefallen war. 🙁 Nichtsdestotrotz statteten wir beiden Sehenswürdigkeiten einen Besuch ab.

Zuerst betraten wir das Technische Museum U995. Bei diesem handelt es sich um ein ausrangiertes U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg, das 1972 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Dabei kann der Besucher die enge Atmosphäre hautnah spüren.

Der Rundgang beginnt im Heck des Schiffes und führt dort vom Maschinenraum durch die Küche, die Offiziersquartiere, die Kommandobrücke, bis hin zu den Matrosenquartieren und den Torpedorohren. Ein sehr spannendes Erlebnis!

Da wir auch hier etwas unter Zeitdruck standen (um 16:00 schließen beide Attraktionen) tapsten wir nun zügigen Schrittes zum Marine-Ehrenmal. Dort wird den auf See Gebliebenen aller Nationen gedacht. Zudem gibt es Wissenswertes über die Flaggen der deutschen Marine und die Bundeswehr auf See zu erfahren. Auf dem Dach gibt es zudem eine Aussichtsplattform, von der aus man einen fantastischen Ausblick genießen kann!

Im Anschluss besuchten wir noch die Historische Halle. Dort gibt es viele Modelle von alten und aktuellen Schiffen. Wären sie nicht in Vitrienen gewesen, hätten sie sicher zum Spielen eingeladen. :mrgreen:

Zum Ausklang des Tages fuhren wir danach noch ins nahegelegene Schönberg, um im Hofladen im Kälberstall noch ein Stück Kuchen zu essen. Wir wissen schon lange von der Lokalität, waren aber leider noch nie dort, was wir heute bereuten! Denn die selbstgebackene Mandarinentorte die wir dort bekamen, war einfach fantastisch!

Mandarinentorte
Mandarinentorte

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag, den man gerne wiederholen kann. Vor allem der selbstgebackene Kuchen hat es uns angetan, weswegen wir den Hofladen im Kälberstall bestimmt noch öfter besuchen werden. :mrgreen:

Dezember 20 2019

Pandas unterwegs – Ein Besuch im Feine Momente in Kaltenkirchen

Weil wir unseren neuen Bürostuhl abholen konnten, waren wir heute in Kaltenkirchen. Unser ursprünglicher Plan sah vor, besagten Stuhl abzuholen und dann über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, dort etwas zu essen und wieder nach Hause zu fahren.

Unsere Suche nach dem Weihnachtsmarkt blieb jedoch erfolglos. 🙁 Laut Internet sollte er in der Nähe des Rathauses sein, aber dort war weit und breit nichts zu sehen.

Nun verspürten wir aber schon einen Bärchenhunger und brauchten etwas zu essen. So kehrten wir nach kurzer Überlegung im Feine Momente ein.

Die Lokalität ist in zwei Hälften unterteilt. In der einen befindet sich ein Imbiss und in der anderen ein Restaurant. Wir nahmen im Restaurant Platz. Der freundliche Kellner brachte uns auch schnell die Speisekarte und nach kurzer Suche stand unsere Wahl fest. Ana wählte den Handwerker Burger mit gemischtem Hackfleisch, Bacon, Spiegelei,Krautsalat und Bratkartoffeln, dazu ein Bitter Lemon. Ich entschied mich für die Bratkartoffeln mit Rumpsteak und Kräuterbutter, begleitet von einem großen Spezi.

Handwerker Burger
Handwerker Burger
Bratkartoffeln mit Rumpsteak
Bratkartoffeln mit Rumpsteak

Wir mussten auch gar nicht lange auf das Essen warten. 🙂 Zudem schmeckte es uns sehr gut!

Auch wenn Ana anfangs ein wenig überzeugt werden musste (im Restaurant war für diese Uhrzeit nicht viel los und die Musik war ein wenig fragwürdig), waren wir mit unserer Wahl sehr zufrieden und werden bestimmt noch einmal wieder kommen, um auch die lecker aussehenden Desserts zu probieren. 😉

August 5 2019

Pandas im Wattenmeer – Besuch in Tönning

Leider war für heute kein schönes Urlaubswetter angesagt und wir brauchten einen Alternativplan. Als gut ausgestattetes Reisebärchen hat man aber immer mehrere Ausweichmöglichkeiten und so führte unser Weg heute nach Tönning.

Dort besuchten wir zunächst das Multimar Wattforum, denn zum Glück werden hier nur die “Einheimischen” nass. 😉

Multimar Wattforum

Das Wattforum ist ein Aquarium, wo man alles über die Bewohner des Wattenmeers und der Nordsee erfahren kann. Also waren hier vor allem Familien mit ihren Sprösslingen unterwegs. Das wird für uns schonmal etwas anstrengender… 😯 Das Aquarium erstreckt sich über drei Etagen, wobei es im Obergeschoss nur den Souvenirshop und das Restaurant gibt. Im Keller befindet sich eine separate Walausstellung, die über die verschiedenen Walarten informiert und auch über den Walfang berichtet. Eindrucksvoll sind die lebensgroßen, aufgehängten Exponate. Das Erdgeschoss beherbergt demnach den größten Teil der Ausstellung. Hier befinden sich einige kleine Aquarien mit Infotafeln zu den jeweiligen Bewohnern, es gibt aber auch offene Aquarien. In einem kann man selbst Wellengang erzeugen und eines zeigt das Leben im Wandel der Gezeiten. In den offenen Aquarien findet zudem täglich eine Schaufütterung statt. Das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. 🙂 Beeindruckend war vor allem das große Aquarium.

Nach etwa zwei Stunden hatten wir alles gesehen und bestellten uns etwas zu Essen im Restaurant. Es ist dort Selbstbedienung, aber das Essen wird zum vorher ausgewählten Tisch gebracht. Dies stellte uns und das Servicepersonal allerdings vor eine ziemliche Herausforderung, da wir von verschiedenen Tischen sprachen. 😳 Unser Essen erreichte uns dann doch noch und wir waren zufrieden. Ronnie hatte sich eine Riesen-Currywurst mit Pommes bestellt und ich bekam Nordsee-Schollenfilets in Eihülle mit Salat und Pommes. Die Portion war riesig, aber ich schaffte es zum Glück. 😉 Da Ronnie vom Kuchen so angelacht wurde, bestellte er sich direkt noch ein Stück Mandarinen-Quark-Torte. Auch das schmeckt ihm. 🙂

Nach dieser Stärkung, warfen wir noch einen kurzen Blick auf den Spielplatz und holten uns noch eine Souvenirmünze.

Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Ort. Wir parkten direkt am kleinen Hafen und konnten hier gleich die erste Sehenswürdigkeit (leider nur von außen) betrachten: das alte Packhaus. Für bestimmte Veranstaltungen ist das historische Gebäude noch öffentlich zugänglich.

altes Packhaus mit Hafen

Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir den Stadtkern. Unser Weg führte uns zu der wirklich sehr sehenswerten Kirche St. Laurentius am Markplatz. Die Besonderheit der Kirche ist wohl der sogenannte “Lettner”. Eine Art Trennwand aus Holz, die den Altarraum vom Gemeinderaum abtrennt. So war auch für uns nicht der komplette Altar zu sehen. Wir waren jedoch vom vielen Holz mit Schnitzereien und Goldverzeierungen sehr überwältigt. 😯

Nur ein paar Häuser von der Kirche entfernt, lachte uns ein kleines und scheinbar neues Café namens “Tortenzauber” an. Die Torten werden wohl von der Inhaberin selbstgebacken. Ihre Familie war irgendwie jedoch der einzige Besuch im Café und es roch innen etwas seltsam. Wir hatten aber doch noch ganz gutes Wetter bekommen und konnten draußen Platz nehmen. 🙂 Ronnie wählte ein Stück Zitronen-Joghurt-Sahne-Torte und ich nahm Heidelbeer-Sahne-Torte. Der Kuchen sah lecker aus, die Stückchen waren leider etwas schmal und sie schmeckten ein wenig nach dem Geruch im Inneren des Cafés. 😳

Bevor es nun nach Hause ging, machten wir noch einen Abstecher zum Eidersperrwerk.

Obwohl Tönning ein recht kleines Örtchen ist, hat es einiges zu bieten und einen gewissen Charme. 🙂

Juni 9 2019

Pandas in Thale

An unserem ersten Tag im Harz machten wir uns gleich auf den Weg nach Thale im Bodetal um unsere ersten Stempel der Harzer Wandernadel zu ergattern! Unser Ausflug begann am Hexentanzplatz, wo wir direkt durch einige schaurige Gestalten begrüßt wurden, die dort Vorbereitungen für das nächtliche Treiben trafen. 😯

Teufel und Dämon am Hexentanzplatz

Zum Glück galt ihre Aufmerksamkeit den anderen armen Seelen um uns herum, sodass wir unbemerkt an ihnen vorbei zur Kabinenseilbahn huschen konnten. 😯

alte Kabinengondel

Im Tal angekommen, hüpften wir direkt weiter in den Sessellift um auf der anderen Seite des Bodetals wieder hinaufzufahren. Am Gipfel angekommen, besuchten wir zuerst den Sagenpavillon, in dem man für einen kleinen Obolus die Geschichte der Rosstrappe anschauen kann. 🙂

Sagenpavillon

Danach ging es dann endlich los: über einen Wanderweg ging es zur Rosstrappe! Zwar war der dort befindliche Stempelkasten noch ein gutes Stück vor dem eigentlichen Abdruck im Fels entfernt, aber trotzdem war es ein schöner Wanderweg, der jedoch an diesem Tag viel zu gut besucht war. 🙁

Dennoch hat sich der Weg gelohnt, denn der Ausblick über das Bodetal war einfach wunderschön! Eigentlich sah unser Plan vor, von der Rosstrappe hinab ins Tal zu wandern, dort einen weiteren Stempel zu sammeln und auf der anderen Seite wieder hinaufzusteigen, doch wie wir erfuhren, war der Weg bereits seit Jahren wegen eines Erdrutsches gesperrt. 🙁

So entschieden wir uns dazu mit der Seilbahn zurück ins Tal und mit der Kabinenbahn zum Hexentanzplatz zu fahren. Auf dem Gipfel angekommen, besuchten wir zuerst die Walpurgishalle, in der einige Bilder aus Goethes “Faust” hängen. Ein sehr uriger Bau, der im altgermanischen Stil eines Blockhauses gebaut ist. Trotz des beeindruckenden Gebäudes, waren wir etwas enttäuscht, dass es hier nur eine Handvoll Bilder zu sehen gab…

Als wir die Halle verließen, knurrten uns allerdings die Bäuchlein, weswegen wir im nahen Imbiss “Berghütte” einen Mittagssnack einnahmen. Ana bestellte sich Nudeln mit Gulasch und ein Tonic Wasser. Ich wählte das Pfannengyros mit Pommes, Tsatsiki und Salat, dazu gab es eine Apfelschorle. Für einen Imbiss war das Essen ganz passabel, allerdings hatte Ana zu viele Fettstücke im Gulasch (Zitat: Das war die typische ostdeutsche Schulküche: frisch aus der Dose. (Ana darf das! Sie kommt gebürtig auch aus Ostdeutschland)).

Gulasch und Gyrospfanne

Im Anschluss ging es weiter zum verrückten Hexenhaus. Die Geschichte hinter dieser lustigen Attraktion ist, dass die Hexe Watelinde beim Putzen einen Zauber falsch aufgesagt hat und deswegen ihr Haus auf den Kopf gestellt wurde. 😀 Man beginnt den Rundgang also am Dachgiebel, da das ganze Gebäude auf dem Kopf steht. Die Aufgabe besteht für die Besucher nun darin, sieben Gegenstände zu entdecken, die noch richtig herum sind. Ein lustiges Unterfangen, obwohl uns danach ziemlich schwindelig war. 😯

Zu guter Letzt besuchten wir noch den Tierpark am Hexentanzplatz. Er gefiel uns sehr gut! 🙂 Dort gab es viele einheimische Tiere wie Füchse, Waschbären, Braunbären und Wildschweine mit niedlichen Frischlingen. 😀

Wildschwein im Tierpark

Bevor wir unseren Rundgang beendeten, spielten wir noch eine Runde Hexengolf. Der Hexengolfplatz besitzt zweimal neun Löcher, die alle von einer kleinen Geschichte und einer passenden Figur begleitet werden. Ana gewann unser Spiel mit einem Punkt Vorsprung. 🙁 (Ich glaube jedoch, dass sie geschummelt hat. 😯 ) Dann holten wir uns noch ein Eis um Anas Sieg zu feiern und sammelten den dort platzierten Sonderstempel ein.

Als wir uns schließlich wieder auf dem Weg zu unserer Ferienwohnung befanden, entschieden wir uns noch einen Abstecher zur Teufelsmauer zu machen. Diese zwanzig Kilometer lange Felsformation erstreckt sich bei Thale zwischen Ballenstedt und Blankenburg. Auch dort gibt es eine Stempelstelle, die uns auf Goethes Spuren führte. 🙂

Damit beendeten wir diesen Tag und machten uns auf den Heimweg. 🙂 Letztendlich bleibt noch zu sagen, dass wir uns im Voraus jeweils eine Harzcard für 4 Tage besorgt haben. Sie kostete uns 57 Euro pro Panda und brachte uns an diesem Tag folgende Vorteile:

  • kostenlose Berg – und Talfahrt mit dem Sessellift
  • kostenloser Eintritt in den Sagenpavillon
  • kostenloser Eintritt in das Hexenhaus
  • kostenloser Eintritt in den Tierpark

Also schon mal ein guter Einstieg. 😉

April 24 2019

Abendessen im Sausack

Da wir heute einen Termin zur Besichtigung einer Hochzeitslocation in Lübeck hatten und es uns danach zu spät war um noch zu kochen, machten wir mit unserem Schlemmerblock Halt im Sausack in Bad Schwartau.

Ana war zuerst etwas erschrocken, denn der Schankraum des Restaurants ist ein Raucherbereich. :Shock: Aber es gibt auch noch einen Nebenraum, der für Nicht-Raucher gedacht ist. Zudem hat die Lokalität auch einen Biergarten bzw. eine Terrasse, die wir aufgrund des windigen Wetters jedoch nicht nutzen wollten.

Die Bedienung, die etwas perplex wirkte, da wir nicht zu ihrer Stammkundschaft gehörten 😳 , kam recht zügig zu uns und war sehr freundlich.
Ana bestellte sich eine Currywurst mit Pommes und eine Holunderschorle. Ich wählte das Schnitzel “Hamburger Art”, mit Spiegelei, Bratkartoffeln und einem kleinen Salat, dazu ein großes Spezi.

Unsere Bestellung kam recht zügig und schmeckte uns gut. 🙂

Zwar war die Speisekarte recht übersichtlich und unser erster Eindruck nicht so gut, aber der “Sausack” hat uns bei der Servierung der Gerichte sehr überrascht und war zur Sättigung gut geeignet. 🙂