August 31 2020

Bärchen auf den Spuren von Goethe & Faust

In fast jeder Stadt gibt es bestimmte Orte, die man als Tourist unbedingt besuchen sollte. So natürlich auch in Leipzig. Deshalb hatten wir für den heutigen Abend einen Besuch in Auerbachs Keller eingeplant. Im Juli und August wurden aufgrund von Corona spezielle Führungen durch die alten Räumlichkeiten des Restaurants angeboten und wir hatten grade noch Glück zwei freie Plätze in der letzten Augustführung zu ergattern! :mrgreen:

Plakat zur Spezialführung
Plakat zur Spezialführung

Für die, die es nicht wissen: Auerbachs Keller ist in Goethes “Faust” ein Schauplatz und dadurch fast eins der bekanntesten Restaurants in Deutschland.

Überpünktlich kamen wir eine Viertelstunde vor Führungsbeginn in der Mädler Passage an und durchquerten sie, bis wir vor Auerbachs Keller standen. Auf beiden Seiten der Passage führt eine gewundene Steintreppe hinab zu den Räumlichkeiten. Leider waren jedoch alle Türen verschlossen und von dem besagten Souvenirshop nichts zu sehen… Wie wir feststellten kamen aber immer mehr Leute und sie warteten ebenfalls auf irgendetwas.

Pünktlich um 17:00 Uhr wurde dann der Große Keller für den Abendbetrieb geöffnet und wie wir feststellten, befand sich der Souvenirshop mit den Führungstickets im Restaurant! 😳 Dort erhielten wir unsere Tickets und kurze Zeit später ging die etwa halbstündige Führung los. Wir waren eine überschaubare Gruppe von etwa 10 Schaulustigen, die aufgefordert waren Abstand zueinander zu halten und einen Mundschutz zu tragen.

Die Führung startete sogleich im Raum “Alt Leipzig”. Der Raum heißt so, weil ringsum Wandmalerungen zu sehen sind, die das frühe Leipzig zeigen. Weiter ging es ins Goethezimmer, dann ins Lutherzimmer und anschließend in den Fasskeller.

Wir bekamen interessante Einblicke in die Geschichte von Faust und in die Leben von Goethe und Luther und ihre Verbindungen zu Auerbachs Keller. Seit einiger Zeit darf sich Auerbachs Keller auch damit rühmen, dass er zum Lutherweg gehört.

Besonders sehenswert ist der alte Fasskeller mit dem aus einem Baumstamm geschnitzten “Hexenritt”. Hier steht auch das große Weinfass, auf welchem Faust geritten sein soll. Der Fasskeller ist sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich und kann nur im Rahmen einer Zeremonie mit Erwerb einer Hexenurkunde besucht werden. Das ist bestimmt ein tolles Erlebnis! 😀

Zu guter Letzt wurden wir zurück in den Großen Keller gebracht und konnten im Rahmen der Führung noch das Tagesgericht verzehren. Heute gab es Wildschweinbraten mit Champignonrahm, Rotkohl und Kartoffelklößen. Ich bin zwar kein Wildfan, aber Ronnie beschwerte sich nicht über die doppelte Fleischration. 😉 Es schmeckte wirklich sehr lecker!

Der Mephistotaler, der auch zum Führungspaket gehörte, entpuppte sich als einfache Zartbitterschokolade.

Mephistotaler
Mephistotaler

Während wir auf unser Essen warteten und aßen, füllte sich das Restaurant sehr schnell und mit dem Abstand halten nahmen es die Gastronomen wohl nicht ganz so genau. Zum Glück ging alles recht zügig. 🙂 Bevor wir gingen, statteten wir dem Souvenirshop noch einen zweiten Besuch ab und kauften uns einen Magneten.

Magnet von Auerbachs Keller
Magnet von Auerbachs Keller

Für diesen kulinarischen, informativen und wirklichen sehenswerten Abend haben wir 17,50€ (zuzüglich Getränke und Magnet) pro Nase bezahlt und können es wirklich nur jedem empfehlen!

Oktober 3 2019

Pandas im Mitelalter – Herbstmarkt auf Burg Satzvey

Zum wiederholten Male fuhren wir heute zur Burg Satzvey. Dieses mal allerdings um den Herbstmarkt zu besuchen und endlich einmal im Rahmen einer Führung das Innere der Burg sehen. 😀

Zunächst schlenderten wir über die Außenanlage der Burg und damit verbunden auch über den Herbstmarkt. Dabei stellten wir fest, dass der Markt irgendwie ziemlich klein geraten war. 😯

Nachdem wir uns ausgiebig umgesehen haben, begaben wir uns um kurz vor zwölf zum Hauptgebäude, wo die Führung starten sollte.

Um Punkt 12:00 Uhr bat uns Herr von Döllen in die Burg. Er wohnt zusammen mit dem Grafenpaar in der Burg und leitet ehrenamtlich die Führungen. Zudem restauriert er die Burg, die Gemälde, die Teppiche, repariert Vorhänge und macht alles, was sonst noch so anfällt. Und sollte er mit all dem fertig sein, so scherzte er, würde er die im Schrank gelagerten Puzzles lösen. 😉 Die Führung führte nur durch das Erdgeschoss, welches sehr schön anzusehen war. Dabei bekamen wir das Empfangszimmer, den Speisesaal, das Gartenzimmer und das Kaminzimmer zu sehen. Alle Zimmer waren gut erhalten und sehr stilvoll eingerichtet. Leider ist es sehr teuer die Burg angemessen zu beheizen, da sie nicht wirklich isoliert ist, wobei das eine zum anderen führt. 😮 Herr von Döllen gestaltete die Führung sehr unterhaltsam und informativ. Am Ende machte er sogar freundlicherweise ein Foto mit uns. :mrgreen:

Nach der Führung hatten wir Hunger und so führte unser Weg uns zu verschiedenen Futterbuden. Ana wählte eine Waffel am Stiel mit Schokosauce und ich entschied mich für einen Fleischspieß. Am gleichen Stand wählte Ana noch einmal Spiralkartoffeln. Ich wählte danach noch Apfelkringel mit Vanillesauce. Es war zwar etwas teurer, aber dennoch schmeckte uns alles gut. 🙂

Da der Eintritt an diesem Tag recht günstig war (lediglich 5€ pro Panda) hat es sich gelohnt. Zwar kostete die Burgführung auch etwas (ebenfalls 5€ pro Panda), aber das machte Herr von Döllen durch seine humorvolle Art mehr als wett. 😀 Zudem erstanden wir noch zwei niedliche Keramikfiguren, die nun unser Heim verschönern. Der Tag hat sich für uns also voll und ganz gelohnt. 😀

Juni 10 2018

Führung im Prinzenhaus in Plön

Eigentlich waren wir gestern schonmal hier, um an einer Führung durch das Prinzenhaus in Plön teilzunehmen. Im Internet hatten wir nämlich gelesen, dass die Führungen mittwochs und samstags stattfanden. Allerdings wurden sie mittlerweile von Samstag auf Sonntag verlegt und so fuhren wir heute wieder nach Plön. 😉

Die Führung sollte auf der Veranda starten und so guckten wir uns etwas ratlos um. Letztendlich saß unser Führer bereits im Eingangsbereich des Prinzenhauses. Unsere Gruppe bestand aus ca. sieben weiteren Besuchern und die Kosten lagen bei 4€ pro Teilnehmer. Als Dauer war eine Drieviertelstunde vorgesehen, es konnte aber auch mal länger gehen. 🙂

Leider war die Führung nicht sonderlich informativ. Der Führer las alles von Karteikärtchen ab und schien nicht wirklich viel zu wissen und war sehr leidenschaftslos. Zudem unterschieden sich seine Informationen dann auch noch von den aufgestellten Infoschildern… 😯

Trotzdem ist das Prinzenhaus einen Besuch wert. Vor allem der Gartensaal mit dem Musikerbalkon ist sehr sehenswert. Dieser steht auch für Trauungen zur Verfügung, ebenso wie das kleinere Marmorkabinett direkt nebenan.

Das Prinzenhaus war früher Schulungsgebäude der Prinzen sowie ausgewählter anderer Jungen. Später wurde es zu einem Mädcheninternat. Von den Internatsräumen ist jedoch nicht mehr viel zu erkennen, lediglich ein paar alte Räume aus den Prinzenzeiten sind noch erhalten und restauriert worden.

Januar 20 2018

Führung im Lübecker Rathaus

Samstags und sonntags findet jeweils um 14:30 Uhr eine Führung durch das Rathaus von Lübeck statt und heute nahmen wir daran teil. 🙂

Die Führung kostete pro Panda 4€ und ging etwa 1 Stunde. Sie wurde von einem pensionierten Stadtführer durchgeführt und er wusste allerhand interessante Geschichten und Fakten zu erzählen. Hier und da brachte er auch einen Scherz an. So erfuhr man vieles, aber es wurde nicht langweilig und man hörte ihm gerne zu. 🙂

Zudem ist das Rathaus wirklich einen Besuch wert, denn das gut erhaltene alte Gebäude, das immer noch in Funktion ist, beherbegt einige architektonische Schätze und ist sehr eindrucksvoll.