Oktober 3 2019

In der Eifel Zuhause – Pandas im Wildpark Schmidt

Nach unserem Besuch auf Burg Satzvey war der Tag noch jung und so entschieden wir uns dafür, das gute Wetter zu nutzen und dem Wildpark Schmidt bei Nideggen einen Besuch abzustatten.

Als wir ankamen, waren wir zuerst ein wenig irritiert, da der Parkplatz so leer schien. Das legte sich jedoch schnell, als wir feststellten, dass wir im hintersten Bereich desselbigen standen. 😳 Wir tapsten zum Eingang und waren erneut ein wenig verwundert, denn dieser führt durch das zum Wildpark gehörende Café. 😳

Wir zahlten als Eintritt 7€ pro Panda (kleine Pandas bis 14 Jahre zahlen nur 4€, ganz kleine Pandas unter 3 Jahren kommen sogar kostenlos hinein) und begannen mit unserem Rundgang, rebellisch wie wir sind, entgegen des ausgeschilderten Rundwegs. :mrgreen:

Das erste Gehege, an das wir gelangten, war das des Rotwildes. Dort röhrte auch gerade ein Hirsch lautstark. 😯 So blieben wir einige Minuten, um ihn dabei zu beobachten und hoffentlich einen guten Schnappschuss zu landen, was uns auch gelang. 😉

Schließlich taperten wir weiter den Weg entlang, vorbei am Muffelwild, das uns neugierig bestaunte, hinab ins Tal und dann den Berg hinauf zum Schwarzwild. Dieses trafen wir teilweise fest schlafend an. Andere Bewohner des Geheges waren aber zum Glück putzmunter. 🙂

Nach diesem Gehege ging es wieder bergab, vorbei am Damwild, das sich gut versteckte und an die zentral gelegenen Teiche, in denen auch Biber leben sollen. Leider waren sie an diesem Tag etwas scheu und wir bekamen keinen zu Gesicht. 🙁

Als nächstes kamen wir in ein Gehege mit Eseln, Damwild und Schafen. Die Esel hatten wieder ein reges Interesse an uns …. 😮

Dann ging es den letzten Rest bergauf zu den letzten Gehegen. Dort gab es Gänse, Kaninchen, Zwergziegen, Minischweine und Meerschweinchen.

Nach diesem doch etwas anstrengenden Rundgang war unser Appetit wieder angeregt, weshalb wir noch auf ein Stück Kuchen und einen Kakao in das Café einkehrten. Ana entschied sich für den Kirschstreuselkuchen und ein Wasser, während ich einen Kakao und ein Stück Aprikosenstreusel mit Sahne wählte. Die Stücke waren echt riesig und dafür sehr günstig! 😯 Zudem schmeckten sie saftig frisch und waren sehr lecker! 🙂

Wir können den Wildpark Schmidt nur empfehlen. Er ist zwar nicht der größte, dafür aber schön gelegen, familienfreundlich und hat ein sehr gutes Café! 🙂

Oktober 2 2019

Pandas schlemmen en de Höll

Heute Mittag wurden wir eingeladen und besuchten das Restaurant “En de Höll” in Bad Münstereifel.

En de Höll

Wir wurden freundlich empfangen und da wir vorab keinen Tisch reserviert hatten, bekamen wir direkt vorne am Eingang einen Tisch zugewiesen. Die Kellnerin brachte uns die Speisekarten und wir mussten uns erstmal durch das breite Angebot an gutbürgerlichen Gerichten wühlen. 😉

Nachdem die Kellnerin schon die Hofnung aufgeben wollte, dass jeder von uns etwas nach seinem Geschmack findet, bestellten wir endlich doch noch. :mrgreen: Ronnie hatte sich für das Cordon Bleu mit Pommes und Salat entschieden und ich wählte Hähnchenschnitzel mit Currysauce, Reis und dazu gab es ebenfalls einen Salat. Das Essen kam recht zügig und die Portionen waren ordentlich. Obwohl ich schon ganz schön kämpfte und Ronnie mir sogar helfen musste, konnte ich bei den leckeren Nachspeisen nicht widerstehen. Also bestellte ich mir noch eine Crême Brulée mit Früchten und Ronnie entschied sich für das Mousse au Chocolat. Eine vorzügliche Entscheidung! 😳

Rundum zufrieden und pappsatt verließen wir das Restaurant und wir waren bestimmt nicht das letzte Mal dort. 🙂

September 30 2019

Pandas hoch hinaus – Ein Besuch auf der Nürburg

Da wir zeitig auf dem Rückweg waren und uns die Sonne so schön anlachte, machten wir auf dem Heimweg von Andernach noch einen Stop an der Nürburg, der höchstgelegenen Burg in der Eifel. 😮

Wir parkten am Fuße der Burg, gleich beim Restaurant zur Nürburg. Dort, oberhalb einiger Stufen, befindet sich auch schon das Kassenhäuschen. Wir bezahlten 3€ Eintritt pro großem Panda. Kleine Pandas bezahlen nur die Hälfte.

Danach konnten wir bereits einen ersten Blick auf die majestätische Ruine auf dem Berg werfen …

Die Nürburg

Wir tapsten den Weg hinauf zum und durch das Burgtor, vorbei an kleinen (wir schätzen) Wehrtürmen und scharf um eine Ecke – hinauf in die eigentliche Burg.

Dort angekommen, entdeckten wir, dass der ca. 20 Meter hohe Bergfried begehbar ist und als Aussichtsturm dient. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Oben angekommen bewunderten wir eine ganze Zeit lang die wundervolle Aussicht bei herrlichstem Sonnenschein. 😮

Schließlich verließen wir den Bergfried um uns den Rest der Burg anzuschauen. Dabei landeten wir in einem Burggraben, der sich als Sackgasse herausstellte und wir mussten den ganzen Weg wieder zurück tapern, denn die Burg besitzt nur einen Ein- und Ausgang. 🙄 Das hätte Ana im Burgplan eigentlich auch früher erkennen können… 🙄 🙄

Auf dem Weg zurück zum Auto holten wir uns noch fix eine Souvenirmünze am Automaten neben der Kasse.

Souvenirmünze

Da wir eh durch Adenau kommen würden, um einzukaufen, beschlossen wir, dort noch ein Eis zu essen. So kehrten wir in der Eisdiele Venezia ein. Die Eisdiele war trotz des schönen Wetters recht leer. Ana bestellte sich nach kurzem Studieren der Karte ein Spaghettieis. Ich hingegen wählte den Piña Colada Becher ohne Alkohol. Das führte dazu, dass der Becher statt mit Rum mit Ananasssaft aufgefüllt wurde und ich eine sehr delikate Eissuppe hatte. 😯

Unser Besuch auf der Nürburg hat sich aufgrund des wundervollen Wetters und des herrlichen Ausblicks voll und ganz gelohnt! Auch das Eis in Adenau war sehr gut, wenn ich auch etwas geschockt von dem vielen Saft war. :mrgreen:

September 30 2019

Kramerei auf dem Michelsmarkt – Zu Besuch in Andernach

An diesem sonnigen Montag machten wir einen Familienausflug nach Andernach. Natürlich nicht ohne Grund – hier findet zur Zeit nämlich der Michelsmarkt statt. 🙂

Der Michelsmarkt ist eine Art Krammarkt mit Kirmes. Das heißt in der Stadt gab es zahlreiche Verkaufsbuden mit allerlei Schnick-Schnack, von Gemüseschneidern über Kleidung hin zu Küchenmessern, Kochlöffeln und Spielzeug. Dazwischen standen Futterbuden und Fahrgeschäfte sowie Rummelbuden zum Lose ziehen, Dosen umwerfen und Enten angeln. Für uns war irgendwie nicht das Richtige dabei, aber trotzdem blieben wir an dem ein oder anderen Stand neugierig stehen und begutachteten das Angebot. An den Fahrgeschäften war es zudem ziemlich laut und wir hielten es dort nicht sehr lange aus. 🙁

Während unseres Marktbummels wurden wir selbstverständlich auch hungrig, wir hatten aber diesmal keine Lust uns etwas an einer Bude zu holen. Daher kehrten wir spontan in der Schloss-Schänke ein. Glücklicherweise gab es im gutbesuchten Restaurant noch einen freien großen Tisch für uns. Dieser befand sich in einem Separee und wir konnten so unser Päuschen genießen. 🙂 Ronnie entschied sich für den Schloßteller mit drei verschiedenen Steaks mit Röstis und Salat. Ich wählte die Schloßpfanne mit drei Schweinemedaillons auf Spätzle und Champignonsauce, die mit Käse überbacken wurde und dazu gab es ebenfalls einen Salat. Das Essen war wirklich ausgezeichnet! Obwohl ich mit meiner Portion kämpfte, blieb kein Stückchen übrig. 😳

Zurück im Trubel, begutachteten wir noch die letzten Buden und entdeckten, dass die Stadt recht sehenswert ist. Die Stadtmauer sowie die Wachtürme sind noch sehr gut erhalten und einen Blick wert. 😉

September 29 2019

Pandas Wandertag – Eine Wanderung auf den Michelsberg

Da wir einen Wandergutschein verschenkt hatten, haben wir ihn heute für eine Wanderung auf den Michelsberg eingelöst. 🙂

Wir brachen kurz vor 8:00 Uhr auf um die fünfeinhalb Kilometer lange Wanderung rechtzeitig zur Messe, die um 9 Uhr beginnen sollte, hinter uns zu bringen. Da wir geübte Wanderer sind, schafften wir es rechtzeitig zur Kapelle St. Michael. Dort wohnten wir der Messe zum Namestag des heiligen Michael bei, die immer am Wochenende am oder nach dem 29.09. stattfindet, denn dies ist der Namenstag des heiligen Michael.

Die Kapelle St. Michael

Nach der Messe blieb die Kapelle noch für Besucher geöffnet, was wir nutzten um uns die Kapelle anzuschauen und einen Blick vom Turm zu werfen. Wie wir entdeckten ist die Aussicht von dort wirklich fabelhaft, auch wenn das Wetter nicht richtig mitspielte. 🙁

Danach war es schon Zeit fürs Mittagessen. Unsere Begleiter hatten vorgesorgt und uns einen Tisch im Landgasthof zur Wasserscheide reserviert. Dieser ist vom Michelsberg in etwa 20 Minuten wunderbar per Pfote erreichbar.

Landgasthof zur Wasserscheide

Wir setzten uns an unseren reservierten Tisch und inspizierten die überschauliche Speisekarte. Schließlich entschied Ana sich für den Tafelspitz in Meerrettichsoße mit Rahmwirsing und Kartoffeln. Als Getränk bestellte sie ein Bitterlemon. Ich wählte das Rumpsteak mit Pommes und Sauce Bernaise, dazu gab es ein Spezi. Vorweg gab es für alle eine leckere Kraftbrühe mit Eierstich auf Kosten des Hauses. 🙂 Danach durften wir uns noch je einen Salat am Buffet zusammenstellen. Man konnte aus einer großen Auswahl frei wählen. Es gab unter anderem gekochte Eier, Mozzarellakugeln, Tomaten, verschiedene Blattsalate sowie Gurken, Mais und Bohnen. Schließlich kam auch schon unser Essen. Zum Abschluss bestellte ich mir noch einen Kakao und wir konnten gestärkt den Heimweg antreten. Uns hatte es in dem familiären Gasthaus sehr gut geschmeckt. 🙂

Auf dem Rückweg entdeckten wir eine kleine, sehr liebevoll gestaltete Krippe im Wald die uns zuvor noch nicht aufgefallen war. 🙂

Waldkrippe

Später am Nachmittag machten wir noch einen kleinen Abstecher zum Printenhaus Café Portz in Bad Münstereifel. Ana bestellte sich ein Stück Erdbeer-Mascarpone-Torte. Ich wählte ein Stück Himbeer-Joghurt-Torte und schon wieder einen Kakao. 😛 Unser Café-Erlebnis wurde leider etwas geschmälert, weil der Kellner sehr stark nach Schweiß roch und die Bedienung insgesamt nicht grade freundlich war. 🙁

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag und alle Speisen haben uns sehr gut geschmeckt. Einen solchen Gutschein werden wir bestimmt noch einmal verschenken. 😀

Juli 27 2018

Totale Mondfinsternis 2018

Es ist der 27.07.2018, Abend der totalen Mondfinsternis 2018. Da es hierbei zu bestimmten Konstellationen und Lichtverhältnissen kommt, erscheint uns der Mond in einer rötlichen Farbe – als sogenannter Blutmond. Wir waren zur Zeit zu Besuch in der Eifel in einem sehr kleinen Dorf namens Bröhlingen.

Gegen 21:30 Uhr gingen wir das Feld hinauf zum Waldrand, um von dort einen Blick auf den Blutmond zu erhaschen. Leider waren wir dafür viel zu früh dran und mussten uns eine Weile gedulden. Wir waren schon kurz davor aufzugeben, als wir um 22:05 Uhr plötzlich ein schwaches rotes Leuchten sahen. Der Blutmond!

Um die Mondfinsternis entspannter zu verfolgen, gingen wir zur Dorfhütte, von wo man einen herrlichen unverbauten Blick in Richtung Tal und in Richtung Mond hatte. In der Ferne waren die Lichter des Nürburgrings und die Hohe Acht zu sehen.

die Bröhlinger Hütte bei Tageslicht
die Bröhlinger Hütte bei Tageslicht

Etwa eine Pfote unterhalb und rechts vom Mond sah man zudem einen weiteren rot leuchtenden Punkt. Hierbei handelt es sich um den Mars, der sich zur Zeit besonders nah an der Erde befindet. Diese Konstellation gibt es nur etwa alle 100.000 Jahre.

Eigentlich sollte gegen 22:20 Uhr auch die ISS vorbeifliegen und zu sehen sein und vermutlich haben wir sie auch gesehen, sind uns aber doch sehr unsicher gewesen. Dort flog ziemlich viel herum. 😀

Um 23:16 Uhr wurde der Mond dann langsam Stückchen für Stückchen wieder in normaler Farbe sichtbar. Die Finsternis dauerte bis zum 28.07.2018 ca. 00:15 Uhr. Dann war der Mond wieder komplett sichtbar. Damit war es die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts. Hier unsere schönsten Schnappschüsse. 🙂

Dezember 1 2017

Rezept für Haferflocken-Splitter

Als drittes Weihnachtsgebäck machten wir ein Rezept aus der Eifel und zwar Haferflocken-Splitter. Die Plätzchen gehen sehr schnell und ganz ohne backen. 🙂

Zutaten für 1 Blech:

  • 75g Kokosfett
  • 8 EL Milch
  • 2 EL Kakao
  • 220g Zucker
  • 2 EL Rum
  • 125g grobe Haferflocken
  • 125g zarte Haferflocken

Zubereitung:

  1. Kokosfett in einem Topf schmelzen
  2. Milch, Kakao und Zucker einrühren und etwas kochen lassen
  3. Topf von der Flamme nehmen und den Rum unterrühren
  4. Haferflocken dazugeben und gut verrühren
  5. mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und über Nacht kühl stellen

Haferflocken-Splitter
Haferflocken-Splitter

November 9 2017

Rezept für Hackfleisch-Pizza

Heute Abend kochte unser Herrchen mal wieder ein Rezept aus seiner Heimat, der Eifel. Es gab Hackfleisch-Pizza. 🙂

Zutaten für 4 Portionen

  • 1kg Hackfleisch halb und halb
  • 2 Eier
  • 100g Paniermehl
  • 2 Schalotten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Oregano
  • 400g Champignons in Scheiben aus der Dose
  • Ketchup
  • 400g Raspelkäse

Gerne lässt sich hier noch einiges variieren. Wir werden in Zukunft noch ein paar Kreationen testen und vorstellen. 😉

Zubereitung

  1. Hackfleisch, Eier und Paniermehl in eine Schüssel geben
  2. Schalotten fein würfeln und dazugeben
  3. Gehacktes mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Oregano würzen und alles gut durchkneten
  4. ein tiefes Backblech mit Butter bestreichen
  5. die Hackfleischmasse auf dem Blech zu einem dicken Teig (2cm) ausrollen
  6. Champignons ggf. in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen
  7. alles mit Ketchup bestreichen und Käse darüber verteilen
  8. Blech auf der zweiten Schiene von unten etwa 25min bis 160° backen bis der Käse goldbraun wird

Januar 15 2017

Geburtstagsessen im Restaurant-Gasthaus Eifelstube

Heute waren wir nachträglich zum Geburtstag unseres Herrchens im Restaurant-Gasthaus Eifelstube in Rodder, da der Papa unseres Herrchens uns eingeladen hatte. Wir trafen dort um 12:30 Uhr ein. Das Restaurant lag mittig im Ort. Leider hatte die Lokalität sehr wenige (und auch schon besetzte) Parkplätze. 🙁

[codepeople-post-map]

Im Inneren war es sehr schön und modern eingerichtet. Zudem gab es viel Platz für Gäste. Da wir einen Tisch reserviert hatten, war uns natürlich ein Platz sicher, es wäre aber auch so noch genug Platz gewesen. 🙂 Auch hier gab es wieder eine riesige Auswahl an Gerichten. Zur Vorspeise gab es einen Linsensalat mit Essig-Öl-Dressing auf’s Haus. Ana bestellte sich Kürbiskasknödel mit Gemüse aus dem Wok und Salat mit Walnüssen und Himbeeren, dazu ein stilles Wasser. Ich bestellte das Schweizer Sahnesteak mit hausgemachten Spätzle und eine Spezi. Es schmeckte ausgezeichnet und die Portionen waren so groß, dass wir danach rundum satt waren.  Unbedingt besuchen wenn ihr in der Nähe seit!

Linsensalat mit Essig-Öl Dressing
Linsensalat mit Essig-Öl Dressing

Anas Salat mit Walnüssen und Himbeeren
Anas Salat mit Walnüssen und Himbeeren

Ronnies Salat
Ronnies Salat

Anas Kürbiskasknödel mit Gemüse aus dem Wok
Anas Kürbiskasknödel mit Gemüse aus dem Wok

Ronnies Schweizer Sahnesteak mit hausgemachten Spätzle
Ronnies Schweizer Sahnesteak mit hausgemachten Spätzle

Merken

Januar 13 2017

Essen im Hotel / Restaurant Wolfsschlucht

Da unser Herrchen dieses Wochenende Geburtstag hat, sind wir natürlich alle zu Besuch, um das ordentlich zu feiern! Aber heute hatten wir noch Zeit, weshalb wir im City Outlet Bad Münstereifel zum Shoppen waren. Nachdem wir aus Köln gelandet waren und uns Bettwäsche bei Schiesser gekauft hatten, sind wir in die Stadt um ein Restaurant zu suchen, in dem wir zu Abend essen konnten. Unsere Wahl fiel auf das Hotel und Restaurant Wolfsschlucht.

[codepeople-post-map]

Das Restaurant ansich war sehr schön eingerichtet und es gab eine große Auswahl an Gerichten. Ana bestellte sich Rahmgeschnetzeltes mit Pilzen und Spätzle, dazu eine Bitter Lemon. Ich wählte die Floridapfanne und ein Ginger Ale. Beides schmeckte uns sehr lecker! Am Tisch neben uns saß sogar Willi Weber, der aus der Fernsehsendung ‘Traumhochzeit’ mit Linda De Mol bekannt ist!

Ronnies Floridapfanne
Ronnies Floridapfanne

Anas Rahmgeschnetzeltes mit Spätzle
Anas Rahmgeschnetzeltes mit Spätzle

Merken

Merken

Merken