Juni 21 2016

Rezension Die Shannara-Chroniken: Das Schwert der Elfen

Rezension zum Buch Die Shannara-Chroniken: Das Schwert der Elfen

Nun habe ich den ersten Teil der Shannara-Chroniken gelesen.

Ich hatte mir eigentlich erhofft die Serie nun besser zu verstehen, aber das ist eher nicht der Fall. Vielleicht hilft es mir bei den zukünftigen Bänden und Staffeln ja. 😉

Das Buch war anders als erwartet unglaublich fesselnd und überaus spannend. Ich hatte zuvor bei Wikipedia gelesen, dass es dem “Herr der Ringe” stark ähneln soll und da ich mich durch die Bücher ziemlich durchgekämpft habe, hatte ich Angst die nochmal zu erleben.

In der Geschichte geht es um einen Dämonenfürsten der die ganze Welt der Elfen, Menschen, Zwerge, Trolle und Gnome für sich beanspruchen will und so kommt es zu einem unausweichlichen Krieg der Völker. Allein ein junger Halbelf soll einem uralten Geschlecht angehören und nur ihm kann es mit dem Schwert von Shannara gelingen den Geisterkönig zu vernichten und seine Welt zu retten. So begibt er sich mit einigen Verbündeten auf eine gefahrvolle Reise…

Juni 21 2016

Zitate Shannara-Chroniken: Das Schwert der Elfen

Zitate Shannara-Chroniken: Das Schwert der Elfen

Hier findet ihr eine kleine Sammlung von Zitaten aus dem Buch “Die Shannara-Chroniken: Das Schwert der Elfen”. Dieses ist der erste Band der Chroniken und bildet eine Vorgeschichte zum eigentlichen Geschehen.

  • Binsenweisheiten sind die nutzlosen Kinder verspäteter Einsichten.
    • Allanon zu Shea, Position 412
  • Legenden und Mythen, die es in der Welt von gestern nicht gegeben hat, wird es in der von morgen geben. Böses, unbarmherzig und verschlagen, wird nachdem es Jahrhunderte geschlummert hat, erwachen.
    • Allanon zu den Brüdern Shea und Flick, Position 548
  • Die Liebe verleiht uns eine Kraft, die sogar dem Tod Widerstand leistet. Aber man braucht ein wenig Glauben.
    • Menion zu seiner Geliebten Shirl, Position 6920
  • Was für eine Welt war das, in der furchtbarstes Unrecht geschehen durfte, in der gute Menschen alles verloren und seelenlose Kreaturen voller Bösartigkeit und Hass triumphieren durften?
    • Gedanken des Elfen Durin, Position 7960
  • Wir errichten zu viele Mauern, um je ganz ehrlich mit uns selbst zu sein.
    • Allanon zu Shea, Position 8459
Mai 29 2016

Lavendelmond – Rezension

Heute habe ich “Lavendelmond” beendet.

Es gehört zum Fantasy-Genre und war ebenso wie der erste Teil der “Colors of Life” Reihe von Mella Dumont sehr spannend.

Allerdings gefiel mir der erste Teil trotzdem besser. Der zweite Band war teilweise etwas oberflächlich gehalten und so ging die Story sehr schnell voran und Dinge, die mir wichtig erschienen wurden sehr kurz gehalten und dadurch fehlte der Tiefgang, was schade ist…

Da ich nicht alles aus dem ersten Teil vorweg nehmen möchte, nur ganz kurz zum Inhalt. Die Story spielt in Trier und es geht um eine junge Studentin, die besondere Fähigkeiten hat. Sie kann Auren und somit die Stimmung von Menschen sehen und befindet sich in der Ausbildung. Sie lernt beispielsweise, wie man die Gefühle anderer verändern kann und wie sie sich selbst vor dieser Manipulation schützen kann. Sie ist mit dem Sohn aus einer verfeindeten Familie zusammen, die eine ähnliche Fähigkeit haben. Da sie ein Paar sind, sind sie vielen ein Dorn im Auge und müssen so einige Hindernisse überwinden.

Vor allem das Finale war sehr kurz gehalten und schien wie abgehackt. Ich hoffe nun, dass der dritte Teil der Trilogie wieder besser wird.