September 6 2020

Pandas auf dem Weg nach oben – ein Besuch auf dem Fichtelberg

Heute machten wir einen Ausflug zum Fichtelberg am Kurort Oberwiesenthal. Nachdem wir aus der Fichtelbergbahn gestiegen waren, tapsten wir durch den Ort zum Sessellift. Mit diesem fuhren wir für den Preis von 12€ pro Panda hoch auf den Fichtelberg. Dort machten wir zuerst einen Rundgang und schauten uns auf dem Berg um.

Oben auf dem Fichtelberg
Oben auf dem Fichtelberg

Dort gibt es unter anderem eine Station des deutschen Wetterdienstes, das Hotel Fichtelberghaus und die Friedensglocke. Außerdem führen eine Rennrodelbahn und eine Fly-Line ins Tal hinab.

Zudem gibt es vom Turm des Hotels einen herrlichen Ausblick, den wir uns unbedingt noch anschauen wollten. 🙂

Da es mittlerweile Zeit zum Mitagessen war, kehrten wir in das Restaurant “Erzgebirgsstuben” im Hotel Fichtelberghaus ein. Eigentlich wollten wir aufgrund einer Empfehlung in das Restaurant “Das Guck“, aber das hatte leider geschlossen. 🙁

Zum Glück gab es noch einen freien Tisch, denn es war gut was los im Restaurant. 😮 Trotz des hohen Andrangs bekamen wir sehr schnell eine Karte und nach dem Bestellen kam unser Essen auch recht fix. Jedoch hatten wir ein paar Kommunikationsprobleme, da der Kellner scheinbar nur tschechisch sprach. 😯 Glücklicherweise bekamen wir trotzdem das Richtige. 😉 Ana wählte die Spinatknödel und dazu ein Ginger Ale. Ich bestellte das Rindsgulasch mit Serviettenknödeln und Sauerkraut und dazu eine Himbeerlimonade. Es schmeckte uns sehr gut!

Nach dem Essen mussten wir dann auch gleich wieder ins Tal hinab, um den nächsten Zug zu erwischen, denn abends hatten wir noch eine Reservierung. 😉

Wir werden dem Fichtelberg deswegen bestimmt noch einmal einen Besuch abstatten, um das Guck zu besuchen und vielleicht einmal die Rennrodelbahn oder die Fly-Line oder die große Kabinenbahn zu testen. 🙂

Januar 13 2020

Pandas auf Entdeckungstour – Tief hinab und hoch hinaus!

Da wir unserem Besuch etwas bieten wollten, fuhren wir mit ihm nach Laboe an der Kieler Förde. Dort angekommen, wollten wir zunächst etwas zum Mittag essen. Allerdings hatten wir bereits 12:30 Uhr und bei fast allen Restaurants standen wir vor verschlossener Tür. 🙁 So kehrten wir notgedrungen in der Fischkiste ein.

Und erlebten eine sehr positive Überraschung. 😮 Zwar wirkte der Imbiss etwas klein, aber das Essen wurde frisch zubereitet und schmeckte hervorragend! Ana und ich wählten nach Durchschauen der recht übersichtlichen Speisekarte den Seelachs in Eihülle gebraten mit Bratkartoffeln, Sauce Hollondaise und Salat. Fisch, Bratkartoffeln und Salat schmeckten uns sehr gut! Lediglich die Sauce schmeckte, als habe sie einen Schuß Spüli abbekommen. 😯

Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat
Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat

Danach eilten wir, in der Hoffnung, vielleicht doch noch die Führung um 14:00 Uhr zu schaffen, zum U-Boot U995. Es teilt sich mit dem Marine Ehrenmal eine Kasse. An dieser erfuhren wir, dass die Führung heute ausgefallen war. 🙁 Nichtsdestotrotz statteten wir beiden Sehenswürdigkeiten einen Besuch ab.

Zuerst betraten wir das Technische Museum U995. Bei diesem handelt es sich um ein ausrangiertes U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg, das 1972 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Dabei kann der Besucher die enge Atmosphäre hautnah spüren.

Der Rundgang beginnt im Heck des Schiffes und führt dort vom Maschinenraum durch die Küche, die Offiziersquartiere, die Kommandobrücke, bis hin zu den Matrosenquartieren und den Torpedorohren. Ein sehr spannendes Erlebnis!

Da wir auch hier etwas unter Zeitdruck standen (um 16:00 schließen beide Attraktionen) tapsten wir nun zügigen Schrittes zum Marine-Ehrenmal. Dort wird den auf See Gebliebenen aller Nationen gedacht. Zudem gibt es Wissenswertes über die Flaggen der deutschen Marine und die Bundeswehr auf See zu erfahren. Auf dem Dach gibt es zudem eine Aussichtsplattform, von der aus man einen fantastischen Ausblick genießen kann!

Im Anschluss besuchten wir noch die Historische Halle. Dort gibt es viele Modelle von alten und aktuellen Schiffen. Wären sie nicht in Vitrienen gewesen, hätten sie sicher zum Spielen eingeladen. :mrgreen:

Zum Ausklang des Tages fuhren wir danach noch ins nahegelegene Schönberg, um im Hofladen im Kälberstall noch ein Stück Kuchen zu essen. Wir wissen schon lange von der Lokalität, waren aber leider noch nie dort, was wir heute bereuten! Denn die selbstgebackene Mandarinentorte die wir dort bekamen, war einfach fantastisch!

Mandarinentorte
Mandarinentorte

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag, den man gerne wiederholen kann. Vor allem der selbstgebackene Kuchen hat es uns angetan, weswegen wir den Hofladen im Kälberstall bestimmt noch öfter besuchen werden. :mrgreen: