Mai 17 2018

Konzert in der Karlskirche

Wir hatten uns bereits vor einer ganzen Weile über eventim Tickets für das heutige Konzert gekauft. Laut Ticketinfo musste man dieses noch an der Kasse gegen gültige Sitzplatzkarten eintauschen.

Leider konnte uns einen Tag vorher niemand eine Auskunft dazu geben und durch unseren Ausflug nach Bratislava waren wir bereits ziemlich spät dran. So bekamen wir dann nicht wie erhofft Plätze möglichst weit vorne, sondern in der siebten Reihe. Wir konnten trotzdem sehr gut sehen. 🙂

Natürlich kam man dann auch kostenlos in die Kirche, aber es war fast alles abgesperrt und in den Fahrstuhl durfte man auch nicht mehr. Die Kirche wurde erst vor Kurzem restauriert und da die Anwohner so gerne ihre hübschen Deckenfresken angucken, blieb der etwas provisorische Handwerkerlift in der Kirche.

Die Karlskirche macht wirklich etwas her und ist sehr beeindruckend.

Im Eingangsbereich der Kirche befindet sich ein Prägeautomat für Souvenirmünzen.

Nebenher stimmten die Musiker ihre Instrumente und wir kauften uns ein kleines Programmheft als Begleitung für das Konzert. Dann war es auch endlich soweit.

In etwa anderthalb Stunden spielte uns das Orchester 1756 auf historischen Instrumenten durch die 4 Jahreszeiten von Antonio Vivaldi. Das kleine Orchester bestand aus einem Vorgeiger, 4 weiteren Geigern, einem Cellist, einem Kontrabassist und einem Cembalospieler.

Zunächst fanden wir das Konzert ein wenig schleppend. Mir fiel es schwer die mir wohlbekannten Stücke überhaupt zu erkennen und die Künstler legten Kunstpausen zum Umblättern der Noten ein, was irgendwie unglücklich war… Als dann jedoch der Vorgeiger in die Mitte trat und dort ohne Noten spielte, war plötzlich viel mehr Leben in der Musik. Es wurde flüssig gespielt und die Stücke klangen toll. Da der Geiger Dimitris Karakantas auch einige Soloeinlagen hatte, fanden wir es amüsant, dabei die anderen Spieler zu beobachten. Vor allem der Cellist schien manchmal etwas genervt und fragte sich wohl, wann er wieder mitspielen darf. 😀

Orchester 1756
Orchester 1756
Mai 13 2018

Genussfestival im Stadtpark Teil 2

Auch heute besuchten wir das Genussfestival im Stadtpark in Wien. Da wir ja bereits gestern einiges probiert hatten, gingen wir heute nur gezielt zu einigen Ständen. Unter anderem besuchten wir heute das große Festzelt, das gestern bereits geschlossen war.

Dort gab es von Zurück zum Ursprung kostenlose Kostproben von Joghurt, Buttermilch, Käse und Wurst sowie frische Äpfel. Es herrschte natürlich ein großes Gedränge, denn jeder wollte etwas abbekommen und manche natürlich möglichst viel und möglichst alles… Wir gaben uns da bereits mit weniger zufrieden. Wenigstens lohnte sich das Anstehen, denn es schmeckte wirklich super! 🙂

Anschließend holten wir uns am Stand von Marzipanina noch kleine Köstlichkeiten. Ronnie kaufte sich eine Johannisbeerrolle und ich bekam eine sehr leckere Mozartinakugel sowie eine Blume aus Marzipan.

Bei Zimmermann Teigwaren kauften wir uns abschließend noch eine Packung Fenchelnudeln und sind gespannt auf deren Geschmack! Von Glinitzer’s Wiener Salon Nougat hatten wir bereits Kostproben erhalten und mussten uns deshalb heute unbedingt ein Glas Kokos-Mandel-Aufstrich kaufen.

Mai 12 2018

Stefflkirtag in Wien

Zur Zeit ist um den Stephansdom in Wien der Stefflkirtag. Es sind ringsum Holzbuden aufgebaut, in denen man regionale Spezialitäten  kaufen kann. Es gab auch ein Bühnenprogramm mit Musik und ein Karussel.

Wir kauften uns lediglich an einem Stand mit witzigen Tierzeichnungen eine Postkarte mit einem Fuchs und einen Magneten mit Pandamotiv. Der Künstler heißt Sergey Yakushev.

Mai 12 2018

Genussfestival im Stadtpark Teil 1

An unserem ersten Abend in Wien, besuchten wir das Genussfestival im Stadtpark. Wir brauchten zu Fuß etwa 10 Minuten dorthin. Der Stadtpark besteht aus vielen Grünflächen und einem Teich. Überall lagen Menschen auf den Wiesen, aßen, tranken und genossen das tolle Wetter.

An den Wegen waren überall Buden für das Festival aufgebaut. Ronnie holte sich am Festzelt mit Vorarlberger Spezialitäten von Nigls zunächst ein Schälchen Kasknöfle mit gerösteten Zwiebeln und ich trank eine erfrischende Holunderschorle. Danach holten wir uns vom Stand von Le Cook eine Kostprobe der Kartoffel Rolle, die es in verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt und recht lecker war. Ich entdeckte am Stand von Steirer Wild Leberkäsebrötchen und holte mir direkt eins. Anschließend gab es das angeblich beste Käsestangerl in Wien vom Bäcker Gragger & Cie und es schmeckte wirklich köstlich! Es war noch warm und ganz frisch. Bei Eis Greissler holten wir uns jeweils eine Kugel Eis. Ronnie entschied sich für schwarze Johannisbeere und Zotter-Schokolade und ich wählte Butterkeks. Uns schmeckte es gut, es war schön cremig. Nur habe ich nicht so viel von Butterkeks gemerkt, es schmeckte eher zitronig. Auf dem Rückweg holten wir uns bei LGV Frischgemüse kostenlose Kostproben von Tomaten und Gurken.

April 21 2018

Konzert von Theory of a Deadman

Quasi direkt gegenüber vom Hamburger Frühlingsdom, befindet sich das Knust, eine kleine gemütliche Eventlocation im Grenzgebiet Altona – Schanze in Hamburg. Da grade Dom war, war es leider sehr schwierig einen Parkplatz zu finden. Wir parkten daher ein paar Fußminuten entfernt von der Location. Im Knust spielte heute die kanadische Rockband Theory of a Deadman und wir hatten Tickets. 🙂

Am Eingang standen ein paar Leute und es fand eine Taschenkontrolle statt, anschließend wurden die personalisierten Tickets gescannt und wir befanden uns im Foyer des Veranstaltungsorts. Dort standen ein paar Sofas und es gab eine Bar sowie einen großen Bildschirm, auf dem das Konzert übertragen wurde. Die Toiletten waren nicht unbedingt einladend. Die Wände waren beschmiert und alles war sehr düster. Bei manchen Toiletten funktionierten schon zu Beginn die Spülungen nicht.

In einem Seitengang war ein kleiner Merchandisestand aufgebaut und wir kauften uns ein Tourshirt.

Im Konzertraum standen noch recht wenige Leute und wir drängten uns auf die galerie. Dort ergatterten wir einen Stehplatz direkt ganz vorne vor der Bühne und hatten so eine tolle Aussicht. 🙂 Oben auf der Galerie gab es eine separate Getränkeausgabe und einige Sitzmöglichkeiten an der Wand. Unten füllte sich der Raum, aber insgesamt passen nur etwa 500 Zuschauer ins Knust, deshalb war es recht gemütlich.

Um 19:45 Uhr begann bereits die Vorband Into My Vault aus Hamburg mit ihrem Programm. Sie war ebenfalls sehr rockig und gefiel uns wirklich gut. Wie wir erfuhren sind sie recht frisch und nehmen zur Zeit ihr erstes Album aus. Das werden wir uns nicht entgehen lassen! Nach einer halben Stunde waren sie bereits am Ende und es wurde Zeit für eine Umbaupause.

Etwa 20:30 Uhr kamen dann Theory of a Deadman auf die Bühne und spielten natürlich hauptsächlich Songs von ihrem neuen Album “Wake Up Call“. Doch natürlich spielten sie auch einige ältere Lieder. Zwischendurch gab es Acoustic-Passagen am Keyboard und Soloeinsätze. Die Beleuchtung passte toll zu den Liedern und die Akustik war super. Das Einzige, was wir etwas störend fanden, war, dass nach fast jedem Lied die Gitarren getauscht wurden. das fiel uns bisher bei keiner anderen Band so auf… 😳

Kurz vor 22:00 Uhr waren die 4 Bandmitglieder mit ihren Zugaben fertig und das Konzert war beendet. Am Ausgang bekamen wir vom Songwriter von Into My Vault noch einen Sticker zugesteckt. 😉

Uns hat das Konzert sehr gut gefallen und wir fanden den Preis auch völlig in Ordnung!

April 6 2018

Konzert von Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Nachdem wir uns gestärkt hatten, fuhren wir zur Markthalle in Hamburg. Sie liegt in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs und direkt dahinter befindet sich ein bezahlbares Parkhaus. 😉

Da heute gleich zwei Bands in der Markthalle spielten, war etwas mehr Betrieb, aber es ging doch rasch voran. Zuerst kam man an der Garderobe vorbei, an der man für 1,50€ pro Panda seine Sachen abgeben konnte. Anschließend kam man zur Ticketkontrolle und dann wurde man abgetastet. Um zu unterscheiden, welcher Gast welches Konzert besucht, bekamen wir einen Stempel “Sehr wichtig” auf unsere Pfote. Diesmal stellten wir uns oben auf die Tribüne, denn dort läuft man nicht Gefahr, dass einem der Ausblick verstellt wird.

Die Markthalle ansich ist ordentlich und gepflegt und durch den unterteilten Innenraum beinahe gemütlich. Auf der Tribüne spürte man zwar die Vibrationen der zweiten Band unter uns, aber es war nicht wirklich störend. 😉 Nur die Toiletten wackelten ganz schön stark. 😯

Die dreiköpfige Vorband MacCabe und Kanaka starteten dann auch pünktlich um 20:00 Uhr und versetzten das Publikum innerhalb einer Stunde in eine ausgelassene Stimmung. Sie sangen irische und maritime Folklieder in sehr authentischer Art und Weise, ohne viel Drumrum.

Nach einer Umbaupause ging es dann los mit Mr. Hurley & Die Pulveraffen auf ihrer Tortuga-Tour. Neben einigen “Klassikern” spielten sie natürlich vor allem neue Lieder. Die Lieder verbanden die Piraten aus Osnabrück gekonnt durch ein paar Anekdoten und Erzählungen. Die Stimmung war ausgelassen. Mit Zugabe spielten sie etwa anderthalb Stunden und das war für den Preis wirklich gut!

Anschließend wollten sie noch zum Merchandisingstand in der Vorhalle kommen, doch wir wollten nicht mehr so lange warten. 🙁

März 25 2018

Krokusblütenfest in Husum

Heute machten wir einen Ausflug nach Husum zum Krokusblütenfest. Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit, denn die Sonne fehlte einfach, damit die Krokusse richtig aufbrechen. Trotzdem war es sehr hübsch anzusehen. Das fanden scheinbar nicht nur wir, denn vor allem am Schloss war die Hölle los.

Direkt am und auch im Schloss vor Husum war ein kleiner Handwerkermarkt aufgebaut sowie einige Fressbuden. Leider war für uns diesmal nichts dabei und wir ließen uns einfach von Stand zu Stand schubsen.

In der Innenstadt war verkaufsoffener Sonntag und auf dem Marktplatz waren ebenfalls ein paar Stände aufgebaut, wo wir bei ein paar Mönchen Krokusse kauften. 🙂

Den Krokusblütenkönig trafen wir leider nicht. 🙁

März 18 2018

Ostermarkt auf dem Landgestüt Traventhal

Heute besuchten wir zum wiederholten Mal das Landgestüt Traventhal. Dort fand dieses Wochenende nämlich ein Ostermarkt statt. Wegen des strahlenden Sonnenscheins herrschte großer Betrieb und der Parkplatz auf dem Feld war schon sehr voll.

Das Parken war wie üblich kostenlos und der Eintritt kostete 5€. Wie auch beim Frühlings-, Herbst- und Weihnachtsmarkt, gab es draußen zwischen den Stallungen Stände und innen in den Stallgebäuden. Durch farbenfrohe Blumen und Eier wirkte es sehr frühlingshaft. Zudem wurden junge Hasen verkauft, zwischen den Schafen liefen Lämmchen umher und die Alpakas ließen sich den Pelz wärmen. 😉

Natürlich kauften wir auch etwas ein. Wir entdeckten am Stand von Gabi Kraskas Kunst und Keramik ein niedliches Pilzhaus mit Windlichtfunktion und ein Tontöpfchen mit Blumen und einer Blaumeise. Am Stand von Muffin-Fun kauften wir uns Zuckerdekor in Form von Blüten und Osterhasen sowie eine Brownie-Backmischung, die wir demnächst testen wollen. 🙂

März 17 2018

Österlicher Frühlingsmarkt an der Wassermühle Trittau

Trotz des Sturms fuhren wir heute zum österlichen Frühlingsmarkt an der Wassermühle in Trittau. Die Stände, die rundum das historische Gebäude aufgebaut waren, hatten mit dem Wind ziemlich zu kämpfen, denn nicht alle Verkaufsgegenstände waren windfest. 😯

Da es durch den Wind auch ganz schön eisig und unangenehm daraußen war, gingen wir etwas zügiger von Stand zu Stand und kauften schnell ein paar Sachen ein. 😉 Wir kauften uns einen kleinen niedlichen Osterhasen, ein Glas Französischen Landhonig von der Imkerei Tietjen und eine Tüte Teufelsdreck von Würzwelt. Außerdem holten wir uns eine gemischte Tüte mit wahnsinnig leckeren Marshmallows von DropsWerk, denn wir durften mehrere Sorten probieren: die Schokomarshmallows schmeckten nach crémigem Schokopudding und die Vanille-Cookie-Marshmallows schmeckten nach Oreokeks. Einfach himmlisch! 🙂

Um die Wassermühle herum befanden sich ein paar Teiche und Seen und die Gegend war sehr idyllisch.

März 4 2018

Geburtstagsfeier im Landgasthaus Pfahl

Heute stand eine große Geburtstagsfeier auf dem Programm. Sie fand im Landgasthaus Pfahl in Wershofen statt. Das Geburtstagskind ist dort Stammgast und wurde gebührend vom Chef des Hauses empfangen. Da etwa 30 Gäste erwartet wurden, hatten wir den großen Raum im Obergeschoss des Landgasthauses für uns alleine. Zwei Kellnerinnen und der Chef bedienten und versorgten uns aufmerksam den kompletten Tag mit Getränken. Zur Begrüßung gab es Weißwein mit Pfirsichlikör oder wahlweise alkoholfreie Getränke. Die Menükarte war selbstgebastelt. 🙂

Zum Mittag wurden Schüsseln auf dem Haupttisch verteilt und man konnte sich direkt vom Platz aus bedienen und musste nicht extra aufstehen und sich anstellen. Es gab als Vorspeise leckere Kraftbrühe mit Markklößchen. Leider war recht wenig Einlage drin und ich bekam ziemlich wenig. Als Hauptspeisen gab es dann Krustenbraten oder Hirschbraten mit Burgundersauce oder Wacholderrahmsauce. Dazu gab es eine bunte Gemüseplatte mit Brokkoli, Blumenkohl, Kaiserschoten und Tomaten-Zucchini-Gemüse oder Rotkohl sowie Kartoffelklöße oder Spätzle. Wir probierten uns einmal durch alles und waren sehr angetan. Lediglich der Hirschbraten schien etwas trocken. Ansonsten schmeckte es fantastisch. Der Krustenbraten zerging im Mund und war super saftig. Obwohl wir eigentlich schon satt waren, gab es auch noch Dessert. 😯 Man konnte wählen zwischen sehr rumhaltiger Herrencrème und leckerer Schokomousse.