Februar 19 2019

Pandas Spieletest – Die Legenden von Andor – Neue Helden

Ergänzend zu “Die Legenden von Andor” bekam unser Herrchen auch die Erweiterung “Neue Helden” geschenkt. Mit dieser Erweiterung erhält Panda vier neue spielbare Helden, die Möglichkeit mit bis zu sechs Spielern zu spielen, drei neue Kreaturen, die das Spiel erschweren und einen Gegendstand der das Spiel erleichtert.

Unser erster Test fand mit dem neuen Gegner “Der betrunkene Troll” statt. Der andere Gegner ist der “schwarze Herold” für fünf und für sechs Spieler. Natürlich spielten wir in diesem Test auch mit den neuen Helden. Ana wählte die Fährtenleserin und ich den Tarus aus Sturmtal. Da der betrunkene Troll sich mit jeder Ereigniskarte unabhängig von den Pfeilen bewegt, macht er das Spiel nahezu unberechenbar und es ist schwierig vorherzusagen, wie sich die Gegner in der nächsten Runde bewegen. Aber mit etwas Überlegen und Abwägen der Situation haben wir auch diese Herausforderung gemeistert. 😉

Den zweiten Test vollzogen wir mit den verbeleibenden zwei Helden und dem Spiel erleichternden Gegenstand “Bruderschild”. Während des Spiels haben wir den Bruderschild allerdings nicht genutzt. 😐 An dieser Stelle soll nicht ausgeschlossen werden, dass dies an den von uns gewählten Helden lag und daran, dass der Bruderschild beim gemeinsamen Kämpfen irrelevant ist. 😳 Anas Held war dieses Mal die Hüterin der Flusslande, während ich mit dem Bewahrer aus den schwarzen Archiven spielte. Auch mit diesen Helden konnten wir uns sehr gut arrangieren. 😉

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die erste Erweiterung sich genau so sehr lohnt wie das Hauptspiel, da sie mit den neuen Helden und Spielvariationen für noch mehr Abwechslung und Spannung sorgt. 🙂

Januar 26 2019

Pandas Spieletest – Die Legenden von Andor

Da unser Herrchen, so wie wir, sehr gerne neue Sachen ausprobiert, hat er sich zu seinem Geburtstag das Brettspiel “Die Legenden von Andor” gewünscht. Es erhielt 2013 den Kritikerpreis als “Kennerspiel des Jahres”.

So testeten wir das Spiel heute zum ersten Mal. Mit dem Gast der uns dieses Wochenende beuschte, wagten wir uns an das Einführungsspiel. Die Losspiel-Anleitung die dem Spiel beiliegt veranschaulicht sehr gut, wie das Spielfeld aufgebaut wird. Mit den Legendenkarten, die den Spielablauf erklären und Aufgaben für die Helden bereit halten, werden die Abläufe eines Zuges und die möglichen Aktionen gut erklärt.

Wir mussten leider zwei Anläufe machen, um das Einführungsspiel erfolgreich zu beenden. Bei unserem ersten Versuch haben wir wie gewohnt fröhlich drauf losgespielt. Wie wir jedoch feststellen mussten, muss Panda in diesem Spiel die Aktionen strategisch durchdenken, die Züge der Monster voraus ahnen und immer sowohl alle Ziele als auch das Spielfeld im Auge behalten. Zudem ist es ratsam, nicht einfach aufzuhören, wenn das Spiel schon verloren scheint. Im Nachhinein stellten wir nämlich fest, dass wir das erste Spiel noch hätten gewinnen können! 😯

Unseren zweiten Versuch spielten wir mit dem Krieger, dem Bogenschützen und der Magierin. Da Ereignisse und neue Aufgaben durch den Erzähler bestimmt werden, der auf einer Leiste am Rand des Spielfeldes durch das Besiegen von Monstern und den Beginn eines neues Tages bewegt wird, mussten wir darauf achten, nicht zu viele Gegner zu besiegen. Denn die Erzählerleiste reicht von A bis N und alle Aufgaben müssen abgeschlossen werden, ehe der Erzähler das Feld N erreicht. Unter anderem haben wir auch erkannt, dass nur weil eine Brücke nicht passierbar ist, Panda nicht unbedingt die zweite Brücke nehmen muss. Denn jeder Fluss hat schließlich eine Quelle, an der kluge Bärchen einfach vorbei spazieren können. 😉

Da wir den Dreh jetzt raus haben, macht uns das Spiel unglaublich viel Spaß und bringt mit den zusätzlich Erweiterungen (die neue Abenteuer und zusätzliche Helden beeinhalten) viel Freude an den Brettspieltisch!

Dezember 19 2018

Bärchen in Nürnberg: Eine Zeitreise ins Mittelalter

Da ich Freunde in Nürnberg habe und sie schon mal besucht habe, wollte ich sie nun auch Ana vorstellen.

Zu diesem Anlass hatten wir uns für den heutigen Abend einen Tisch in Finyas Taverne reserviert. Diese liegt in der Altstadt und befindet sich einen kurzen Spaziergang entfernt vom Trubel des Christkindlesmarkt.

Finyas Taverne wirkt von außen eher wie ein normales Fachwerkhaus, ist im Inneren aber ein rustikales Wirtshaus im Mittelalterlook. Die freundlichen Servicekräfte tragen passend zum Ambiente mittelalterliche Gewandungen. Es gibt nur im Bad (und hoffentlich auch in der Küche) Lampen, der Schankraum wird jedoch nur mit Kerzen erhellt. Durch das nur von Kerzen gespendete Licht ist es sehr dämmrig in der Taverne. Wir trafen uns mit den Anderen um 17:20 Uhr, kurz nachdem die Taverne ihre Pforten geöffnet hatte. Das Gebäude erstreckt sich über drei Etagen: einen Keller, in dem man mit größeren Gruppen feiern kann, ein Erdgeschoss und den ersten Stock, die beide für den “normalen” Publikumsverkehr gedacht sind.

Der Schankraum im schummrigen Kerzenlicht

Zunächst bestellten wir uns alle etwas zu essen. Ana und ich wählten ein Knobibrot und einen kleinen pfeffrigen Hacktopf als Vorspeise. Als Hauptgang entschied Ana sich für eine selbst belegte Flammkuchen Basteley mit Räucherlachs, Champignons, Knoblauchöl und Camembert. Außerdem wurde der Flammkuchen mit Schmand bestrichen. Er schmeckte ihr sehr gut, obwohl sie gerne mehr Belag gehabt hätte. Ich hingegen bestellte mir das Wildragout mit Rotkohl und hausgemachten Spätzle. Sehr lecker und ein echter Geheimtipp! Da meine Ana ein kleiner Nimmersatt ist, bestellte sie sich noch eine Portion Griesschnitten mit gerösteten Mandelscheiben, Zimt und Birnen. Sie schwärmt heute noch davon! Über den Abend verteilt tranken wir verschiedene Getränke. Den Anfang machten eine Himbeer Cassis Limo und ein Birnensaft. Es folgten ein Kirschsaft, sowie zwei kleine und ein großes Wasser.

Passend zur Aufmachung des Wirtshauses wurden die Getränke in Tonbechern, das Knobibrot auf einem Holzbrett und die anderen Speisen auf Tontellern bzw – schalen serviert. Die Tonkrüge können zudem käuflich erworben werden! Mit dem Preis-Leistungsverhältniss waren wir sehr zufrieden. Zum Glück hatten wir genug Bargeld dabei, denn es kann nur bar bezahlt werden.

Natürlich haben wir den Abend dort nicht nur mit essen und trinken verbracht! Da wir nun mal unternehmungslustige Bärchen sind, nutzten wir die Gelegenheit und tauchten mit unseren Freunden in die fantastische Welt von Lorakis ein, um das Abenteuer “Die seidene Stadt” zum Abschluss zu bringen. Besonders ich habe mich gefreut, endlich mal wieder an einem Tisch Splittermond spielen zu können!

Wir und unser Charakterbogen

Nach dem gelungenen Ende des Abenteuers und einem schönen Abend zusammen in der Taverne, machten wir uns gegen 22:00 Uhr wieder auf den Heimweg, gut gesättigt und zufrieden.

Für alle die nun auch Lust auf einen Abstecher zu Finyas Taverne bekommen haben noch ein Rat: Die Schänke ist immer gut besucht und ihr solltet euch deshalb lieber einen Tisch reservieren!

Oktober 27 2017

Die Pandas spielen das Pandaspiel – Takenoko im Test

Da heute wieder einmal schlechtes Wetter herrschte, entschieden wir uns dazu einen Spieletag zu Hause zu veranstalten. Gemeinsam mit unseren Menschen wollten wir Takenoko von Pegasus Spiele spielen (das heißt so viel wie Bambussprosse (Take = Bambus, Ko = Kind oder Sprosse, verbunden durch das japanische Kanji [no])). In dem Spiel geht es darum, einen Bambusgarten anzulegen, den wählerischen Panda zu füttern und Aufgaben abzuarbeiten. Der Spieler, der zuerst 9 Aufgaben abgeschlossen hat, läutet die letzte Runde ein. Ist diese zu Ende, so werden die Punkte der Aufgaben zusammengezählt und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Das Spiel beginnt nur mit dem Gartenteich, auf dem der Gärtner und der Panda gemeinsam stehen.

Der Spielbeginn
Der Spielbeginn

Es beginnt der (körperlich) größte Spieler. In einem Zug hat jeder Spieler 2 Aktionssteine, die er auf 5 verschiedene Aktionen aufteilen darf. Dabei darf er nicht zweimal die gleiche wählen und muss vor dem Festlegen der zweiten Aktion erst die andere abschließen.

Die Optionen sind:

  • Ein neues Gartenfeld legen
  • einen Bewässerungskanal in den Speicher (oder direkt auf ein Beet) legen
  • den Gärtner (in einer geraden Linie) bewegen
  • den Panda (in einer geraden Linie) bewegen und dort ein Stück Bambus fressen lassen
  • oder eine neue Aufgaben-Karte ziehen.

Ab der zweiten Runde wird vor den eigentlichen Zügen das Wetter ausgewürfelt. Dieses beeinflusst das Spiel, in dem es:

  • eine weitere Aktion gibt (Sonne)
  • Bambus auf einem bewässerten Feld wachsen lässt (Regen)
  • dem Spieler erlaubt 2 gleiche Aktionen auszuführen (Wind)
  • den Panda irgendwohin schickt um dort zu fressen (Donner)
  • oder den Spieler eine von 3 Verbesserungsplättchen erhalten lässt.

Die Spielertafel
Die Spielertafel

Jeder Spieler beginnt mit 3 Aufgaben:

  • eine Gärtneraufgabe die es erfordert, Bambus wachsen zu lassen
  • eine Pandaaufgabe, bei der es um das Fressen von verschiedenen Bambusarten geht
  • und eine Beeteaufgabe, die es erfordet verschiedene Felder zu bewässern und die verschiedenfarbigen Beete (rosa, gelb und grün) in bestimmte Formen zu bringen.

Eine abgeschlossene Pandaaufgabe
Eine abgeschlossene Pandaaufgabe

Dabei helfen die eben schon erwähnten Verbesserungen:

  • Wasserspeicher versorgen das Bambusbeet mit Wasser, was es unnötig macht sie mit einem Kanal zu bewässern.
  • Gartenpflege erhöht den Bambus der auf dem entsprechenden Feld wächst auf 2, was heißt dass immer wenn ein Stück Bambus dort wächst stattdessen 2 Stücke dort wachsen.
  • eine Umzäunung hält den Panda davon ab, auf dem entsprechenden Feld Bambus zu fressen.

Ganz rechts: ein Feld mit Gartenpflege; daneben ein Feld mit Umzäunung
Ganz rechts: ein Feld mit Gartenpflege; daneben ein Feld mit Umzäunung

Unser erstes Spiel haben wir ganz normal gespielt, das zweite daraufhin mit Expertenregel. Die Expertenregel besagt, dass man eine grade gezogene Aufgabe die bereits abgeschlossen wäre, unter den jeweiligen Stapel legt und eine neue Aufgabe zieht. Das erste Spiel gewann ich, das zweite hat Ana gewonnen. 🙂

Das Feld am Ende des ersten Spiels
Das Feld am Ende des ersten Spiels

Februar 8 2017

Zeitschrift Bayala Special Zauberwelt von Schleich

Wir entdeckten heute beim Bummeln im Ostsee Park eine Zeitschrift Bayala Special Zauberwelt von Schleich.

[codepeople-post-map]

Es handelt sich um Ausgabe 15 aus dem Jahr 2016.

Zeitschrift Bayala Special Zauberwelt 15/16
Zeitschrift Bayala Special Zauberwelt 15/16

Auch diesmal gehört eine exklusive Sammelfigur von Schleich dazu. Es ist allerdings mal kein Pferd, sondern ein Goldäffchen namens Yuno. Es handelt sich um eine Figur von 2014 und sie ist orange mit goldenen Pfoten.

Goldäffchen Yuno von Schleich
Goldäffchen Yuno von Schleich

Januar 25 2017

Zeitschrift Bayala von Schleich Nr. 1 2017

Heute entdeckte ich die neue Ausgabe (Nr. 1 von 2017) der Zeitschrift Bayala von Schleich. In diesem Jahr dreht sich alles um die Unterwasserwelt.

Zeitschrift Bayala von Schleich 1/17
Zeitschrift Bayala von Schleich 1/17

 

So gehört diesmal ein Meeresfohlen namens Wiona als exklusives Sammlerstück von Schleich zur Ausgabe. Es handelt sich um ein Stutfohlen aus dem Jahr 2015. Es hat rosafarbenes Fell und Mähne und Schweif sind blau mit Glitzer. Ebenfalls hat es an den Schultern und Knien glitzernde blaue Haare. Die Hufe sind auch blau.

Meeresfohlen Wiona
Meeresfohlen Wiona

In der Zeitschrift gibt es diesmal ein Rezept für Süße Muscheln, das wir bald mal ausprobieren. 😉

Rezept für süße Muscheln
Rezept für süße Muscheln

Dezember 19 2016

Zeitschrift Bayala von Schleich

Bei Famila gab es auch die neue Ausgabe von der Zeitschrift Bayala. Es ist die sechste Ausgabe aus dem Jahr 2016. Darin ist ein Rezept für himmlische Glitzerkekse enthalten. 😉

Zur Zeitschrift gehört wie immer eine exclusive Sammelfigur von Schleich. Diesmal ist es Enya das Sternenfohlen. Es ist ein kleines weißes Einhorn mit lilafarbener, glitzernder Mähne und Scheif sowie Hufen. Auf der linken Hinterbacke befindet sich eine silberne Muschel. Es handelt sich um ein Hengstfohlen aus dem Jahr 2014.

Sternenfohlen Enya
Sternenfohlen Enya

Dezember 19 2016

Zeitschrift Abenteuer auf dem Pferdehof mit Figur von Schleich

Heute entdeckte ich bei Famila die neue Ausgabe der Zeitschrift Abenteuer auf dem Pferdehof. Es ist die dritte Ausgabe aus dem Jahr 2016. Laut Verleger Blue Ocean sollte es erst am 28.01.2017 erscheinen. 😯

Zeitschrift Abenteuer auf dem Pferdehof 3/2016
Zeitschrift Abenteuer auf dem Pferdehof 3/2016

Wie immer gibt es zum Magazin eine Sammelfigur von Schleich plus Zubehör. Diesmal ist es ein Isländer-Stutfohlen von 2011. Das Fohlen ist sandfarben mit dunkler Mähne und Schweif und das rechte Vorderbein ist an der fessel ebenfalls dunkelbraun. Dazu gehört ein Salzleckstein an einer Schnur.

Isländer-Fohlen mit Salzleckstein von Schleich
Isländer-Fohlen mit Salzleckstein von Schleich

 

Dezember 17 2016

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Frisch gestärkt bummelten wir dann durch Hamburg.

[codepeople-post-map]

Zuerst kamen wir zur Hauptkirche St. Petri. Um die Kirche ist ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut.

Nun schlugen wir einen Abstecher zum Teehaus Compagnie Coloniale, das sich im wunderschön geschmückten Levantehaus befindet.

Levantehaus
Levantehaus

Auf unserem Weg durch die Stadt kam die Weihnachtsparade an uns vorbei, die zahlreiche Schaulustige anlockte.

Als nächstes kamen wir am Weihnachtsmarkt auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz vorbei. Dort war ein wahnsinniges Gedränge und das Bummeln machte nicht wirklich viel Spaß. Trotzdem kauften wir uns Tannenbaumschmuck und Leuchtsterne. 🙂

Dann kamen wir am Rathaus vorbei und gingen weiter in die Europa Passage.

Dort kauften wir im Gamestop einen limited Jingle Bell Chompy Mage von Skylanders Imaginators. Anschließend besuchte Ronnie die Quarkerei und bestellte sich einen Quarkbecher Exotic Pokal mit Kiwis.

Zuletzt gingen wir an der Alster entlang über den Weihnachtsmarkt Weißerzauber auf dem Jungfernstieg.

Merken