Oktober 3 2019

Pandas im Mitelalter – Herbstmarkt auf Burg Satzvey

Zum wiederholten Male fuhren wir heute zur Burg Satzvey. Dieses mal allerdings um den Herbstmarkt zu besuchen und endlich einmal im Rahmen einer Führung das Innere der Burg sehen. 😀

Zunächst schlenderten wir über die Außenanlage der Burg und damit verbunden auch über den Herbstmarkt. Dabei stellten wir fest, dass der Markt irgendwie ziemlich klein geraten war. 😯

Nachdem wir uns ausgiebig umgesehen haben, begaben wir uns um kurz vor zwölf zum Hauptgebäude, wo die Führung starten sollte.

Um Punkt 12:00 Uhr bat uns Herr von Döllen in die Burg. Er wohnt zusammen mit dem Grafenpaar in der Burg und leitet ehrenamtlich die Führungen. Zudem restauriert er die Burg, die Gemälde, die Teppiche, repariert Vorhänge und macht alles, was sonst noch so anfällt. Und sollte er mit all dem fertig sein, so scherzte er, würde er die im Schrank gelagerten Puzzles lösen. 😉 Die Führung führte nur durch das Erdgeschoss, welches sehr schön anzusehen war. Dabei bekamen wir das Empfangszimmer, den Speisesaal, das Gartenzimmer und das Kaminzimmer zu sehen. Alle Zimmer waren gut erhalten und sehr stilvoll eingerichtet. Leider ist es sehr teuer die Burg angemessen zu beheizen, da sie nicht wirklich isoliert ist, wobei das eine zum anderen führt. 😮 Herr von Döllen gestaltete die Führung sehr unterhaltsam und informativ. Am Ende machte er sogar freundlicherweise ein Foto mit uns. :mrgreen:

Nach der Führung hatten wir Hunger und so führte unser Weg uns zu verschiedenen Futterbuden. Ana wählte eine Waffel am Stiel mit Schokosauce und ich entschied mich für einen Fleischspieß. Am gleichen Stand wählte Ana noch einmal Spiralkartoffeln. Ich wählte danach noch Apfelkringel mit Vanillesauce. Es war zwar etwas teurer, aber dennoch schmeckte uns alles gut. 🙂

Da der Eintritt an diesem Tag recht günstig war (lediglich 5€ pro Panda) hat es sich gelohnt. Zwar kostete die Burgführung auch etwas (ebenfalls 5€ pro Panda), aber das machte Herr von Döllen durch seine humorvolle Art mehr als wett. 😀 Zudem erstanden wir noch zwei niedliche Keramikfiguren, die nun unser Heim verschönern. Der Tag hat sich für uns also voll und ganz gelohnt. 😀

September 30 2019

Pandas hoch hinaus – Ein Besuch auf der Nürburg

Da wir zeitig auf dem Rückweg waren und uns die Sonne so schön anlachte, machten wir auf dem Heimweg von Andernach noch einen Stop an der Nürburg, der höchstgelegenen Burg in der Eifel. 😮

Wir parkten am Fuße der Burg, gleich beim Restaurant zur Nürburg. Dort, oberhalb einiger Stufen, befindet sich auch schon das Kassenhäuschen. Wir bezahlten 3€ Eintritt pro großem Panda. Kleine Pandas bezahlen nur die Hälfte.

Danach konnten wir bereits einen ersten Blick auf die majestätische Ruine auf dem Berg werfen …

Die Nürburg

Wir tapsten den Weg hinauf zum und durch das Burgtor, vorbei an kleinen (wir schätzen) Wehrtürmen und scharf um eine Ecke – hinauf in die eigentliche Burg.

Dort angekommen, entdeckten wir, dass der ca. 20 Meter hohe Bergfried begehbar ist und als Aussichtsturm dient. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Oben angekommen bewunderten wir eine ganze Zeit lang die wundervolle Aussicht bei herrlichstem Sonnenschein. 😮

Schließlich verließen wir den Bergfried um uns den Rest der Burg anzuschauen. Dabei landeten wir in einem Burggraben, der sich als Sackgasse herausstellte und wir mussten den ganzen Weg wieder zurück tapern, denn die Burg besitzt nur einen Ein- und Ausgang. 🙄 Das hätte Ana im Burgplan eigentlich auch früher erkennen können… 🙄 🙄

Auf dem Weg zurück zum Auto holten wir uns noch fix eine Souvenirmünze am Automaten neben der Kasse.

Souvenirmünze

Da wir eh durch Adenau kommen würden, um einzukaufen, beschlossen wir, dort noch ein Eis zu essen. So kehrten wir in der Eisdiele Venezia ein. Die Eisdiele war trotz des schönen Wetters recht leer. Ana bestellte sich nach kurzem Studieren der Karte ein Spaghettieis. Ich hingegen wählte den Piña Colada Becher ohne Alkohol. Das führte dazu, dass der Becher statt mit Rum mit Ananasssaft aufgefüllt wurde und ich eine sehr delikate Eissuppe hatte. 😯

Unser Besuch auf der Nürburg hat sich aufgrund des wundervollen Wetters und des herrlichen Ausblicks voll und ganz gelohnt! Auch das Eis in Adenau war sehr gut, wenn ich auch etwas geschockt von dem vielen Saft war. :mrgreen:

September 29 2019

Pandas Wandertag – Eine Wanderung auf den Michelsberg

Da wir einen Wandergutschein verschenkt hatten, haben wir ihn heute für eine Wanderung auf den Michelsberg eingelöst. 🙂

Wir brachen kurz vor 8:00 Uhr auf um die fünfeinhalb Kilometer lange Wanderung rechtzeitig zur Messe, die um 9 Uhr beginnen sollte, hinter uns zu bringen. Da wir geübte Wanderer sind, schafften wir es rechtzeitig zur Kapelle St. Michael. Dort wohnten wir der Messe zum Namestag des heiligen Michael bei, die immer am Wochenende am oder nach dem 29.09. stattfindet, denn dies ist der Namenstag des heiligen Michael.

Die Kapelle St. Michael

Nach der Messe blieb die Kapelle noch für Besucher geöffnet, was wir nutzten um uns die Kapelle anzuschauen und einen Blick vom Turm zu werfen. Wie wir entdeckten ist die Aussicht von dort wirklich fabelhaft, auch wenn das Wetter nicht richtig mitspielte. 🙁

Danach war es schon Zeit fürs Mittagessen. Unsere Begleiter hatten vorgesorgt und uns einen Tisch im Landgasthof zur Wasserscheide reserviert. Dieser ist vom Michelsberg in etwa 20 Minuten wunderbar per Pfote erreichbar.

Landgasthof zur Wasserscheide

Wir setzten uns an unseren reservierten Tisch und inspizierten die überschauliche Speisekarte. Schließlich entschied Ana sich für den Tafelspitz in Meerrettichsoße mit Rahmwirsing und Kartoffeln. Als Getränk bestellte sie ein Bitterlemon. Ich wählte das Rumpsteak mit Pommes und Sauce Bernaise, dazu gab es ein Spezi. Vorweg gab es für alle eine leckere Kraftbrühe mit Eierstich auf Kosten des Hauses. 🙂 Danach durften wir uns noch je einen Salat am Buffet zusammenstellen. Man konnte aus einer großen Auswahl frei wählen. Es gab unter anderem gekochte Eier, Mozzarellakugeln, Tomaten, verschiedene Blattsalate sowie Gurken, Mais und Bohnen. Schließlich kam auch schon unser Essen. Zum Abschluss bestellte ich mir noch einen Kakao und wir konnten gestärkt den Heimweg antreten. Uns hatte es in dem familiären Gasthaus sehr gut geschmeckt. 🙂

Auf dem Rückweg entdeckten wir eine kleine, sehr liebevoll gestaltete Krippe im Wald die uns zuvor noch nicht aufgefallen war. 🙂

Waldkrippe

Später am Nachmittag machten wir noch einen kleinen Abstecher zum Printenhaus Café Portz in Bad Münstereifel. Ana bestellte sich ein Stück Erdbeer-Mascarpone-Torte. Ich wählte ein Stück Himbeer-Joghurt-Torte und schon wieder einen Kakao. 😛 Unser Café-Erlebnis wurde leider etwas geschmälert, weil der Kellner sehr stark nach Schweiß roch und die Bedienung insgesamt nicht grade freundlich war. 🙁

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag und alle Speisen haben uns sehr gut geschmeckt. Einen solchen Gutschein werden wir bestimmt noch einmal verschenken. 😀

August 6 2019

Pandas auf See – Seehundfahrt in Nordstrand

Da wir während unseres Urlaubes auch einmal die Seehunde besuchen wollten, hatten wir uns für den heutigen Tag um 14:00 Uhr zwei Tickets bei Adler-Schiffe gebucht. 🙂

Bevor wir jedoch in See stachen, wollten wir noch etwas zum Mittag essen. Deshalb hielten wir im Örtchen Nordstrand beim Restaurant “Insel-Fisch” an.

Der Insel-Fisch

In dem kleinen, aber gemütlichen Restaurant, gibt es Selbstbedienung. So entschied Ana sich an der Theke für gebackenen Rotbarsch mit Pommes, Ketchup und eine Deichlimo Holunderblüte. Ich wählte die gebackenen Garnelen mit Knoblauchsauce, Pommes und Mayo, dazu gab es ein Spezi. Obwohl wir anfangs wegen des Imbiss-Looks ein wenig skeptisch waren, schmeckte es uns sehr gut. Der Insel-Fisch ist definitiv einen Besuch wert. 😉

Da wir nach unserem Essen noch Zeit hatten, entschieden wir uns für einen Spaziergang über den Deich. Dort war es zwar ziemlich windig, aber man hatte aufgrund des guten Wetters einen herrlichen Ausblick. Außerdem gab es dort schöne steinerne Seehunde, die sich wunderbar als Fotolocation eignen. 😉

Danach machten wir uns auf den Weg zur Ablegestelle unseres Ausflugsschiffes, der Adler V. Pünktlich um 14:00 Uhr stachen wir in eine recht windige See.

Unser Schiff

Unterwegs erfuhren wir jedoch, dass die Flut wegen der Springtide schneller einsetzte als üblich und die Seehundbänke deswegen wohl schon unter Wasser stehen würden wenn wir ankämen. Totaler Bockmist! 🙁 😡

Trotzdem hatten wir Glück im Unglück und konnten wenigstens noch einige Seehunde beim Schwimmen entdecken.

schwimmende Seehunde

Danach machte sich das Schiff auf die Rückfahrt. Dort sollte noch ein Seetierfang durchgeführt werden. Bis dahin hatten wir jedoch noch etwas Zeit. Diese nutzten wir um uns eine Waffel zu gönnen. 🙂 Ana wählte eine normale Waffel mit Puderzucker, während ich eine mit Puderzucker und Schlagsahne wählte. Dafür, dass es eine Fertigmischung war, schmeckten die Waffeln sehr gut und waren frisch. 🙂

unsere Waffeln

Und dann ging es auch schon los mit dem Seetierfang. Mit einem Schleppnetz wurden einige Bewohner der Nordsee eingefangen und in ein mit frischem Salzwasser gefülltes Becken gesetzt, wo sie von den Fahrgästen bestaunt werden konnten. Dazu erzählte der Ranger vom Nationalpark Wattenmeer nützliche und interessante Fakten zu jedem einzelnen Lebewesen, wie auch schon zuvor bei den Seehunden. So gab es kleine Flundern, Krebse, Quallen, Garnelen und Seenadeln hautnah zu bestaunen. 😎

Nach etwa 15 bis 20 Minuten wurden die Seetiere wieder zurück in ihre Heimat entlassen. 🙂 Wir genossen danach noch etwas den Blick auf die See, ehe wir zurück in den Hafen kommen würden.

Wir erreichten den Anleger nach etwa zweieinhalb Stunden wieder und gingen zurück an Land. Zwar war es eine schöne Fahrt, der Ranger war nett und erzählte viel über die Nordsee, das Leben dort und dessen Bewohner, aber es war dennoch ziemlicher Mist, dass wir die Seehunde nur beim Schwimmen sehen konnten. 🙁 Eigentlich sollte die Springtide ja bekannt sein und die Fahrtzeiten darauf angepasst… (zumindest denken das diese nautisch nicht sehr bewanderten Bärchen 😉 )

August 5 2019

Pandas im Wattenmeer – Besuch in Tönning

Leider war für heute kein schönes Urlaubswetter angesagt und wir brauchten einen Alternativplan. Als gut ausgestattetes Reisebärchen hat man aber immer mehrere Ausweichmöglichkeiten und so führte unser Weg heute nach Tönning.

Dort besuchten wir zunächst das Multimar Wattforum, denn zum Glück werden hier nur die “Einheimischen” nass. 😉

Multimar Wattforum

Das Wattforum ist ein Aquarium, wo man alles über die Bewohner des Wattenmeers und der Nordsee erfahren kann. Also waren hier vor allem Familien mit ihren Sprösslingen unterwegs. Das wird für uns schonmal etwas anstrengender… 😯 Das Aquarium erstreckt sich über drei Etagen, wobei es im Obergeschoss nur den Souvenirshop und das Restaurant gibt. Im Keller befindet sich eine separate Walausstellung, die über die verschiedenen Walarten informiert und auch über den Walfang berichtet. Eindrucksvoll sind die lebensgroßen, aufgehängten Exponate. Das Erdgeschoss beherbergt demnach den größten Teil der Ausstellung. Hier befinden sich einige kleine Aquarien mit Infotafeln zu den jeweiligen Bewohnern, es gibt aber auch offene Aquarien. In einem kann man selbst Wellengang erzeugen und eines zeigt das Leben im Wandel der Gezeiten. In den offenen Aquarien findet zudem täglich eine Schaufütterung statt. Das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. 🙂 Beeindruckend war vor allem das große Aquarium.

Nach etwa zwei Stunden hatten wir alles gesehen und bestellten uns etwas zu Essen im Restaurant. Es ist dort Selbstbedienung, aber das Essen wird zum vorher ausgewählten Tisch gebracht. Dies stellte uns und das Servicepersonal allerdings vor eine ziemliche Herausforderung, da wir von verschiedenen Tischen sprachen. 😳 Unser Essen erreichte uns dann doch noch und wir waren zufrieden. Ronnie hatte sich eine Riesen-Currywurst mit Pommes bestellt und ich bekam Nordsee-Schollenfilets in Eihülle mit Salat und Pommes. Die Portion war riesig, aber ich schaffte es zum Glück. 😉 Da Ronnie vom Kuchen so angelacht wurde, bestellte er sich direkt noch ein Stück Mandarinen-Quark-Torte. Auch das schmeckt ihm. 🙂

Nach dieser Stärkung, warfen wir noch einen kurzen Blick auf den Spielplatz und holten uns noch eine Souvenirmünze.

Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Ort. Wir parkten direkt am kleinen Hafen und konnten hier gleich die erste Sehenswürdigkeit (leider nur von außen) betrachten: das alte Packhaus. Für bestimmte Veranstaltungen ist das historische Gebäude noch öffentlich zugänglich.

altes Packhaus mit Hafen

Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir den Stadtkern. Unser Weg führte uns zu der wirklich sehr sehenswerten Kirche St. Laurentius am Markplatz. Die Besonderheit der Kirche ist wohl der sogenannte “Lettner”. Eine Art Trennwand aus Holz, die den Altarraum vom Gemeinderaum abtrennt. So war auch für uns nicht der komplette Altar zu sehen. Wir waren jedoch vom vielen Holz mit Schnitzereien und Goldverzeierungen sehr überwältigt. 😯

Nur ein paar Häuser von der Kirche entfernt, lachte uns ein kleines und scheinbar neues Café namens “Tortenzauber” an. Die Torten werden wohl von der Inhaberin selbstgebacken. Ihre Familie war irgendwie jedoch der einzige Besuch im Café und es roch innen etwas seltsam. Wir hatten aber doch noch ganz gutes Wetter bekommen und konnten draußen Platz nehmen. 🙂 Ronnie wählte ein Stück Zitronen-Joghurt-Sahne-Torte und ich nahm Heidelbeer-Sahne-Torte. Der Kuchen sah lecker aus, die Stückchen waren leider etwas schmal und sie schmeckten ein wenig nach dem Geruch im Inneren des Cafés. 😳

Bevor es nun nach Hause ging, machten wir noch einen Abstecher zum Eidersperrwerk.

Obwohl Tönning ein recht kleines Örtchen ist, hat es einiges zu bieten und einen gewissen Charme. 🙂

Juli 31 2019

Faster, Harder, Louder – Pandas beim W:O:A!

Nach Jahren des Wartens war es so weit! Unser Herrchen wollte dieses Jahr endlich das Wacken Open Air besuchen. So machten wir uns auf in das beschauliche Örtchen Wacken, wo dieses Jahr 30 Jahre Metal Madness gefeiert wurden. 😯

Auf ins Getümmel!

Da das Festival über vier Tage ging, wir an jedem Tag da waren und es einfach viel zu viele Eindrücke waren, die wir sammelten, fassen wir hier alles nur kurz zusammen. Sonst müssten wir einen ewig langen Roman verfassen. 😉

Im Voraus des Festivals haben wir uns bereits Regenponchos und Ohrenstöpsel gekauft. Zudem haben wir statt unserer üblichen Kamera (die wir leider nicht mitnehmen durften) auf zwei Kompaktkameras umgesattelt. Als wir mittwochs (unser erster Tag in Wacken) ankamen, mussten wir erst einmal unsere Eintrittskarten gegen die stylischen Bändchen tauschen, die uns für die restlichen Tage Zutritt zum “Holy Ground” verschaffen sollten. Dort bekamen wir auch unsere Full-Metal Bags. Diese bekommt jeder Besucher des Festivals zu Beginn ausgehändigt. Darin befinden sich bereits kleinere Souvenirs, z.B. Patch, Tattoo, Sticker sowie eine faltbare Trinkflasche, Ohrenstöpsel, (für die vergesslichen Bärchen unter uns 😉 ), Regenponcho, Müllbeutel, Werbekarten, Mundschutz und ein Multifunktionstuch. Besonders die Trinkflasche fanden wir überaus nützlich, da man diese auf dem Gelände stets kostenlos mit Wasser befüllen konnte. So sparten wir nämlich einiges an Getränkekosten. 🙂 Der Full-Metal-Bag als solches war ebenfalls nützlich, denn dort stopften wir alles hinein was wir mitnehmen wollten, denn auch Rucksäcke, Taschen und Ähnliches sind verboten. Gürteltaschen und Stoffbeutel in maximal A4-Größe sind erlaubt.

Ana hegte vorab schon die große Befürchtung, dass es dort nur Dixi Klos gibt, aber dem war zum Glück nicht so. Es gab über das gelände verteilt einige Sanicamps, wo man Toiletten mit Spülung hatte. Die Kabinen wurden auch regelmäßig gesäubert und so konnte Ana unbekümmert das stille Örtchen aufsuchen. Wartezeit muss man jedoch mitbringen.

Mithilfe der Wacken-App haben wir lange vorher schon unsere Favoriten abgespeichert und so einen digitalen Zeitplan erhalten, was wann wo stattfindet bzw. wer wann wo spielt. Die App signalisiert sogar den nächten Punkt auf der Liste 15 Minuten im Voraus. 😮 Leider haben sich sehr viele Programmpunkte überschnitten, weswegen wir immer wieder entscheiden mussten, was wir lieber sehen wollten. 🙁 Die App bot außerdem den Vorteil, dass man bei Programmänderungen stets up to date blieb. 🙂 Zudem wurde man über die App und auch über Facebook sehr gut über die aktuelle Unwetterlage informiert.

Auf dem Gelände des Festivals selbst gab es auch vieles zu entdecken. Abgesehen von den acht Bühnen konnte man an zahlreichen Foodtrucks schlemmen, in diversen Verkaufszelten shoppen und (in Ermangelung eines besseren Wortes) Sehenswürdigkeiten bestaunen. Hier eine Auswahl:

Jedem der während seines Besuches beim W:O:A ein Meet and Greet besuchen möchte raten wir dringend zeitig dort zu sein. Laut Programm waren für die einzelnen Bands je 45 Minuten eingeplant. Es kam jedoch vor, dass sich die Band verspätetet und da dann schon die nächste Band in den Startlöchern steht, kann der Zeitrahmen nicht verlängert werden. 🙁 Das heißt, wenn Schluss ist, ist auch Schluss und viele Fans gehen leer aus… So setzten auch wir unser erstes angezieltes Meet and Greet bei Demons & Wizards ordentlich in den Sand, da die Schlange ewig lang war. 🙁 Dafür waren wir bei Rage so früh dran, dass wir mit zu den Ersten gehörten die anstanden. Auch bei Beyond the Black haben wir es grade noch so geschafft und ein Autogramm ergattert. Bei Within Temptation waren wir leider ebenfalls zu spät dran, hatten aber einen guten Freund, der uns netterweise mit einem Autogramm belieferte. :mrgreen:

Meet and Greet mit Rage

Wir machten außerdem die Erfahrung, dass Ohrenstöpsel nicht nur vor den Bühnen ungemein nützlich sind, sondern auch wenn man sich z.B. über den Holy Ground bewegt, denn ständig spielt irgendwo jemand und empfindliche Bärchen Ohren wollen geschützt werden, damit sie auch weiterhin gut funktionieren. Man sollte dann nur daran denken, dass man seine Begleitung anbrüllen muss um sich noch unterhalten zu können. 😯

Überwältigend war auch das kulinarische Angebot. Es gab fast alles! Von Pommes über Currywurst, Wildgulasch, indischen Spezialitäten, Döner, Burger, Pizza bis hin zu Knobibrot, Fish & Chips und Eis – nichts blieb aus. Außerdem war da ja auch noch der riesige Lebensmetalmarkt von Kaufland, der nahe am Zeltplatz aufgebaut war und in dem es alles gab was man so zum Überleben auf dem Campingplatz braucht.

Natürlich gibt es auch jede Menge verschiedener Mitbringsel und Andenken, die an vielen verschiedenen Ständen erstanden werden können und die später an das Festival erinnern. Hier einiges das wir erbeutet haben. 🙂 Allerdings sollte man mit dem Erbeuten dieser Souvenirs möglichst früh beginnen, denn die Nachfrage war wesentlich größer als das Angebot! 😮

Auch wenn es laut war, Unmengen an Menschen unterwegs waren und es zwei Unterbrechungen wegen schlechten Wetters gab, war unser erstes Wacken doch eine saugeile Erfahrung! Es war erstaunlich anzusehen, wie in einem kleinen Ort für ein paar Tage eine zweite Stadt entsteht und wie die Anwohner sich nahtlos eingefügt haben. Trotz der vielen Menschen aus aller Welt ging alles friedlich von statten. Faszinierend fanden wir vor allem, dass alle Altersgruppen vertreten waren. Zu jung oder zu alt für Wacken? – Das gibt es einfach nicht!

Es wird definitiv nicht unser letztes Wacken gewesen sein und beim nächsten Mal wollen wir auch vor Ort übernachten, um das komplette Feeling des Festivals zu absorbieren. 😀 Also sagen wir wie es sich gehört: See you in Wacken – Rain or Shine!

Juli 29 2019

Unterwegs im Norden – Pandas in Flensburg

Nach unserem Besuch im Schloss Glücksburg ging es dann weiter nach Flensburg. Dort angekommen führte unser erster Weg in das Restaurant Viva in der schönen Roten Straße.

Restaurant Viva von außen

Das Restaurant hat zwei Etagen und einige Tische im Außenbereich. Wir wählten einen Ecktisch im Erdgeschoss. Die freundliche Bedienung brachte uns recht zügig die Speisekarte und wir begannen, uns ein schmackhaftes Menü zusammenzustellen. Als Vorspeise wählten wir Garnelen in Knoblauchöl. Als Hauptgang wählte Ana eine Enchilada mit Hackfleisch und dazu eine hausgemachte Limonade mit Holunderblüte. Ich wählte den Burger Viva mit Pulled Pork und eine große Spezi. Da wir danach noch Luft hatten, gab es noch einen Nachtisch. 😉 Hier wählte ich die Haselnusseispraline mit Mandelkrokant, während Ana sich für eine Crème Catalane entschied. Mir schmeckte alles super. Ana jedoch mochte die Crème Catalane leider nicht. 🙁

Nach dem Essen brachen wir frisch gestärkt in die Stadt auf. Unser Weg führte uns vorbei an der Kirche St Nikolai, der Kirche St Marien, dem Nordertor, dem neuen Rathaus und dem Museumhafen. Zwischendurch hielten wir immer mal wieder an einigen Geschäften und kauften dort einige Souvenirs ein.

Wir hatten einen schönen und vor allem heißen Tag im hübschen Flensburg. Bestimmt hätten wir uns noch mehr anschauen können, weswegen wir wohl nocheinmal wiederkommen werden. Außerdem gibt es viele schöne Geschäfte durch die man wunderbar bummeln kann. 🙂

Juli 29 2019

Zu Besuch beim Adel – Pandas am Schloss Glücksburg

Heute wollten wir die schöne Stadt Flensburg besuchen. Auf dem Weg dorthin sollten wir am Schloss Glücksburg vorbeikommen. Da konnten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, einen Abstecher dorthin zu machen. 🙂

Zuerst kamen wir in einen Innenhof. Dort suchten wir vergeblich nach einer Kasse. Nach kurzer Sucherei fanden wir jedoch in einer Ecke einen Ticket- und auch einen Souvenirmünzautomaten. Dort besorgten wir uns nach einer kurzen Versuchsphase zwei Tickets und eine Souvenirmünze.

Danach ging es endlich ins Schloss! 🙂 Im Eingangsbereich wurden wir von einem freundlichen Mitarbeiter gebeten, Pfötchenüberzieher in Form von Pantoffeln zu tragen. Danach gingen (und schlitterten 😀 ) wir dem Rundgang folgend durch das Gebäude. Dieser schlängelt sich über vier Etagen und durch den Keller.

Dabei kam man unter anderem in die Kapelle, die Waffenkammer, den Speisesaal, die Quartiere der Bediensteten, ein Ankleidezimmer, den Verteidigungsturm und sogar in die Folterkammer. 😯

An sich war das Schloss sehr schön hergerichtet und vom Aufbau des Rundgangs sinnig aufgebaut. 🙂 Das einzig störende waren die Temperaturen im Turm und den Bedienstetenquartieren. Da diese unter dem Dach liegen war es bei unserem Besuch dort sehr heiß und stickig. Auch das Preis- / Leistungsverhältnis ist mit 8€ vollkommen akzektabel. Zudem gibt es in einigen Räumen Werbung für Veranstaltungen im Schloss. So kann man zum Beispiel dort Geburtstage und Hochzeiten feiern oder Firmenevents veranstalten. 😉

Juli 28 2019

Pandas in Little Amsterdam – Besuch in Friedrichstadt

Der abendliche Besuch des Friedrichstädter Lampionfests hatte uns so gefallen, dass wir Friedrichstadt heute direkt nochmal besuchten. 🙂

Pünktlich trafen wir am Bootsableger ein und los ging die Grachtenfahrt durch das idyllische nordfriesische Örtchen.

Die Fahrt dauerte etwa anderthalb Stunden und wurde sehr unterhaltsam vom Kapitän kommentiert. So erfuhren wir vieles über den Ort, während wir zahlreiche Brücken passierten und die Gärten mit eigenem Bootsanleger bewunderten. Wir schipperten so friedlich durch die Gegend, dass Ronnie tatsächlich kurzzeitig wegdöste. 😯

Hier einige Impressionen:

Schon während dieses ersten Teils der Rundfahrt, wurde klar, warum der Ort den Beinamen “Kleines Amsterdam” trägt. Da in diesen Ort insbesondere die holländischen Remonstraten (eine verfolgte Religionsminderheit) flüchteten, bekam er ein sehr markantes Stadtbild. Mit den zahlreichen Grachten und Treppengiebeln erinnert er sehr an ein Holländerstädtchen. Als wir dann zur Blauen Brücke kamen, war klar, woher der Name kommt. Denn die Blaue Brücke ist eine Klappbrücke, die zuvor in Amsterdam stand und nun das Wahrzeichen der Stadt ist. Die Brücke überspannt die Treene und ist laut Kapitän “nur so da”, denn obwohl sie sich öffnen lässt, müssen alle Boote ein paar Meter weiter wieder umdrehen, da ihre Durchfahrt dort von einer massiven Stahlbrücke gebremst wird. 😕

die Blaue Brücke

Zum Abschluss der Fahrt fuhren wir ein Stück über die Eider. Hier wurde der Wellengang etwas stärker und wir mussten die Fenster im Boot schließen, damit wir nicht baden gingen. 😯

Fahrt über die Eider

Und schon endete unsere schöne Rundfahrt und wir machten uns auf den Weg ins Stadtzentrum. Dort war noch das Friedrichstädter Lampionfest im Gange und die Watten Pipeband Hattstedt sorgte grade für Stimmung. 🙂

Watten Pipeband Hattstedt

Bevor wir uns etwas zum Mittag suchten, bewunderten wir noch ein wenig die schönen Häuser um den Marktplatz. So zum Beispiel das Rathaus und das Edamer Haus.

Zum Mittag setzten wir uns auf die Terrasse der Holländischen Stube. Nach kurzer Wartezeit wurde der heißbegehrte Strandkorb frei und wir machten es uns darin gemütlich. Ronnie entschied sich für den Grachtenburger á la Holländische Stube: ein Vollkornbrötchen mit Lachs, Salat, Tomate, Zwiebelconfit, Honig-Senf-Sauce und holländischen Pommes. Dazu trank er einen Ipanema. Ich wählte die Tagliarini mit Sweet-Chili-Sauce und Garnelen. Als Getränk hatte ich eine Deichlimo Holunderblüte. Das Essen schmeckte uns ausgezeichnet und das Preis-Leistungs-Verhältnis war völlig in Ordnung: leckeres Essen, für einen kleinen Preis und man wurde satt. 🙂

Friedrichstadt ist definitiv einen Besuch wert und wir kommen bestimmt noch einmal wieder. 🙂

Juli 27 2019

Pandas unterwegs: Zwischenstopp in Rendsburg

Endlich war es soweit und wir machten uns auf den Weg in den Urlaub! 🙂

Obwohl die Fahrt nicht sehr lang war, machten wir zur Mittagszeit einen Zwischenhalt in Rendsburg. Der Ort lag für uns nämlich genau auf der Strecke.

Wir fuhren direkt das gewünschte Ziel an: das Café und Restaurant Brückenterrassen. Das liegt direkt am Nord-Ostsee-Kanal und von hier lassen sich direkt zwei Highlights von Rendsburg erleben.

Zum einen die Schiffsbegrüßungsanlage, die sich direkt am Restaurant befindet. Von hier werden die durchfahrenden Schiffe mit ihrer Nationalhymne begrüßt und der interessierte Gast erfährt Eckdaten zum Schiff. In unserer Anwesenheit passierten drei holländische Schiffe den Kanal.

Zudem überspannt die Rendsburger Hochbrücke an dieser Stelle den Nord-Ostsee-Kanal. Sie ist heute die drittlängste Eisenbahnbrücke in Deutschland. Eigentlich befindet sich an ihr auch eine Schwebefähre, doch diese ist leider wegen einer Kollision momentan außer Betrieb. 🙁 Voraussichtlich wird sie den Betrieb 2020 wieder aufnehmen.

Eisenbahnhochbrücke und Brückenterrassen

Auf der Speisekarte des Restaurants standen hauptsächlich Hausmannskost und Fisch. Ronnie entschied sich für die Brückenpfanne mit Schweinefilet und Speckbohnen, Bratkartoffeln und Sauce Bernaise. Ich wählte das bodenständige Holsteiner Bauernfrühstück mit Katenschinken und Gewürzgurken. Mir war es etwas zu viel Schinken, aber Ronnie vertilgte ihn. 😀 Der Service ließ erst ein wenig auf sich warten, war aber stets freundlich und das Essen kam auch zügig. Letztendlich bekamen wir zum kleinen Preis eine große Portion und konnten gesättigt weiterziehen. 🙂