Januar 26 2019

Bärchen auf großer Fahrt – Ein Besuch im Hansemuseum

An diesem Wochenende hatten wir Besuch, der sich für Seefahrt interessiert und besuchten daher das Europäische Hansemuseum in Lübeck.

Der Eintritt für das Hansemusem, das angrenzende Burgkloster und das Hanselabor kostet 13€ pro Panda. Direkt neben der Kasse befinden sich kleine und große Schließfächer, in die man seinen mitgebrachten Rucksck einschließen muss. In ein großes Schließfach passen bequem ein Rucksack und 3 Jacken. 😉

Dann geht es auch schon auf der anderen Seite der Kasse weiter zum Aufzug, der uns hinab in die Ausstellung beförderte. Dort lernten wir im ersten Abschnitt die Geschichte des Gebäudes kennen, in dem sich heute das Museum befindet.

Kellermauern des Klosters

Danach ging es richtig los: Mit vielen Karten und Texten wird ab dem zweiten Raum die Geschichte der Hanse, von der Idee über den Aufstieg bis hin zu ihrem letzten Tag, erzählt. Dabei wandert der wissbegierige Panda durch 14 verschieden gestaltete Bereiche, die alle schön anzusehen und dem Thema entsprechend designed sind. Themenbereiche sind z.B.: Lübeck um 1226, Pest um 1367, Lodon um 1500 und Hansetag 1518.

Besonders gut gefallen hat uns das interaktive Ticketsystem. In vielen Museen bekommt man sein Ticket ja nur, um den bezahlten Eintritt nachweisen zu können. Im Hansemuseum dient es jedoch auch als Schlüssel, um die verschiedenen Informationsterminals zu aktivieren. Sehr stylisch und gut gemacht! Schön fanden wir auch die Fotokabine, die den Besuchern die Möglichkeit bietet ein Foto in der damaligen Kleidung zu schießen. Leider muss man diese dann aber an der Kasse käuflich erwerben, schade. 🙁

Aufgrund unserer Reservierung zum Minigolf hatten wir es eilig. Deswegen lasen wir nicht alle Tafeln sondern wurden auf den letzten Metern etwas hektisch. 😯 Trotz unserer Eile brauchten wir dennoch zwei Stunden für das Museum. Um einen ausführlichen Besuch zu unternehmen, solltet ihr also genug Zeit einplanen!

Trotzdem wollten wir nun auch noch den Rest sehen und flitzten auf eiligen Pfoten zum Burgkloster hinauf. Dabei machten wir einen kurzen Zwischenstop auf der Dachterrasse, von der man einen schönen Blick auf die Trave hat.

Traveblick

Aufgrund von Regen liehen wir uns im Museum drei Schirme, die, im Kloster angekommen, in einem Ständer gelagert werden konnten. Unser Besucher begab sich direkt in den ersten Stock um die vertiefenden Informationen zur Erforschung der Hansegeschichte länger begutachten zu können. Wir hingegen begannen im Erdgeschoss, wo man einen Einblick in das alte Dominikanerkloster erhält. Dort konnten wir die gut erhaltene Sakristei, Teile des restaurierten Hospitals und des Kreuzgangs bewundern.

Danach huschten auch wir die Treppe hinauf ins Hanselabor, wo wir den letzten Hansetag bestaunten, einen Blick in den letzten Kontor der Hanse werfen und das alte Untersuchungsgefängnis entdecken konnten. Zudem ist dort noch ein alter Gerichtssaal erhalten, der mit seinem dunklen Holz ehrfurchtgebietend wirkt. 😯

Dann war es auch schon Zeit zu gehen und wir verabschiedeten uns vom Museum, um zum Minigolf aufzubrechen.

Dezember 31 2018

Kalte Pfoten bei Karls Eiszeit

Da wir über Silvester bei Verwandten unseres Frauchens zu Besuch sind, haben wir uns dazu entschlossen heute einen Abstecher zur 16. Eiszeit bei Karls Erdbeerhof in Rövershagen, nahe Rostock, zu machen.

Dabei handelt es sich um die größe Eisfiguren-Ausstellung in Deutschland! Sie geht vom 22.12.2018 bis zum 03.11.2019. Während dieses Zeitraums können zum Preis von 8,50€ für große Bärchen und 6,50€ für kleine Bärchen Jahreskarten erworben werden, die zum Eintritt in die Ausstellung berechtigen. Interessant zu wissen: ganz kleine Bärchen (bis maximal 90 cm Größe) kommen umsonst rein.

Mit Mütze und Winterbeutel ausgerüstet machten wir uns also auf in den Kühlraum. Die 16. Eiszeit trägt den Namen “Komm ins Land der Phantasie” und zeigt an 21 Stationen neben Figuren aus Märchen und Sagen auch von Kindern selbst entworfene Geschöpfe.

Neben jeder Skulptur steht ein Schild, das dem neugierigen Panda zeigt, wer die Figur gemacht hat und aus welchem Land die Künstler kommen. Zudem gibt das Schild auch Angaben zur Bedeutung der Figur im Land ihres Schöpfers preis.

Für kleine Bärchen-Besucher bietet die Ausstellung einige schöne Rutschen, auf denen mit Leinensäcken gerodelt werden darf.

Mehrspurige, große Eisrutsche

Große Bärchen kommen aber auch nicht zu kurz, denn in der Ausstellung gibt es eine Bar mit alkoholischen Getränken zum Erhalten der inneren Wärme. Zusätzlich gibt es ein Eishotel, in dem zwei Pandas für 129€ pro Nacht übernachten können. Dieses Jahr hat es das Design eines urigen Hexenhäuschens und wird von Baba Yaga höchstpersönlich bewacht. 😉

Alle Skulpturen in der Eiszeit werden mit ständig wechselndem, farbigem Licht angeleuchtet, wodurch die Fantasie in der Ausstellung sehr schön hervorgehoben wird.

Die 16. Eiswelt ist die erste, in der es bewegliche Figuren gibt. An einer der Stationen sind zwei Marionetten zu bestaunen, die in festen Abständen einen kleinen Tanz aufführen.

Die tanzenden Eismarionetten

Nach unserem Besuch hatten wir einen Bärenhunger und gönnten uns draußen beim Imbiss “Iss Wurst” eine Erdbeerbratwurst mit Pommes und eine Erdbeercola. Die Wurst schmeckte leicht süßlich, aber leider nicht wirklich nach Erdbeere. 🙁 Dafür schmeckte man die Erdbeere in der Cola, auch wenn sie Ana zu süß war. Zum Nachtisch gönnten wir uns im Erdbeer-Waffelhaus eine Waffel mit Erdbeergrütze und Vanillesoße. Sehr lecker und unbedingt empfehlenswert!

Dezember 17 2018

Bärchen in Nürnberg: Auf den Spuren von Albrecht Dürer – Teil 2

Wir erinnern uns: Im ersten Teil unserer Reise durch Nürnberg besuchten wir den Johannisfriedhof, um das Grab von Albrecht Dürer zu suchen. Zwar fanden wir es schließlich, allerdings ohne Albrecht im Inneren.

Unsere zweite Exkursion unternahmen wir, nach einem entspannten Abend auf dem Christkindles Markt mit viel wärmendem Kinderpunsch, am nächsten Tag zum Albrecht Dürer Haus.

Das Dürer-Haus

Dort lebte Albrecht Dürer tatsächlich von 1509 bis zu seinem Tod im Jahre 1528! Also ein guter Anlaufspunkt, um etwas mehr über diesen berühmten deutschen Maler zu erfahren.

Da das Albrecht Dürer Haus heute ein Museum ist, mussten wir zunächst Eintritt zahlen. Dieser kostet 6€ für erwachsene und 1,50€ für kleine Bärchen. Zusätzlich gibt es kostenlos einen Audioguide, in den man bequem die Nummer des Ausstellungsstückes eingibt, um dann Wissenwertes darüber zu erfahren. Sehr praktisch! Zu bestimmten Zeiten gibt es auch Führungen mit seiner Frau Agnes Dürer durch das vierstöckige Museum. Natürlich ist die Gute nicht unsterblich und auch kein Vampir, sondern lediglich eine Schauspielerin 😉 Zuerst freuten wir uns riesig, wenigstens einige Bilder von Albrecht Dürer ansehen zu können, mussten dann aber erfahren, dass alle Ausstellungsstücke im Museum lediglich gut gemachte Kopien sind 🙁 Einzige Außnahme ist ein Ausstellunsgstück im obersten Stockwerk, das aus einer Privatsammlung stammt und jährlich wechselt.

Das Haus ist sehr schön anzusehen und mit vielen Informationen rund um Albrecht Dürer und sein Leben gefüllt. Einige der Wohnräume sind zum Beispiel wie zu Dürers Lebzeiten hergerichtet. So gibt es unter anderem eine Küche, ein Atelier, einen Ess- und einen Wohnraum.

Für tatkräftige Bärchen gibt es im zweiten Stockwerk sogar eine Hochdruckpresse, die wir bei unserem Besuch selbst bedienen durften. Eine nette Dame erklärte uns die Presse und ich durfte ein Bild selber drucken und als Andenken behalten! 😀 Im obersten Stockwerk befindet sich noch bis zum zehnten Februar die Sonderausstellung ichDÜRERdu, die von der Nürnberger Künstlerin Susanne Carl gestaltet wurde. Zuletzt sollte noch gesagt werden, dass im gesamten Museum fotografiert werden darf (logischerweise ohne Blitz), nur das originale Ausstellungsstück nicht.

Nach unserem Kräfte zehrenden Aufenthalt im Museum war es nun Zeit für das Mittagessen. Unsere Wahl hierfür haben wir uns nicht leicht gemacht, da wir gerne regionale Spezialitäten probieren wollten. Nach längerem Hin und Her entschieden wir uns für das “Augustiner Zur Schranke“. Dieses war zur Mittagszeit gut besucht, aber Dank unserer Niedlichkeit und unserem unwiderstehlichen Bärchen-Charme bekamen wir noch einen Tisch. Ana bestellte sich 9 Nürnberger Rostbratwürste mit Kartoffelsalat und eine weiße Limonade. Ich bestellte mir ein Krustenschäufle mit Sauerkraut und Kartoffelkloß, dazu eine Spezi. Das Essen kam in, für diese Uhrzeit, annehmbarem Tempo und schmeckte uns sehr gut! Zudem waren die Servicekräfte sehr freundlich und die Preise erschwinglich.

Beim Verlassen des Restaurants, nun gut gesättigt und voller Tatendrang, fiel uns noch etwas ins Auge: Auf dem Platz am Tiergärtnertor befindet sich eine Skulptur mit dem Namen “Der Hase”, die in Anlehnung an den bekannten Dürer-Hasen von Jürgen Goertz gestaltet wurde. Wir fanden sie allerdings ziemlich verstörend. 😯

Der Hase von Jürgen Goertz
Dezember 16 2018

Bärchen in Nürnberg: Auf den Spuren von Albrecht Dürer – Teil 1

Nach längerer Abwesenheit melden wir uns im neuen Jahr nun endlich zurück. Wir haben unser Konzept etwas überarbeitet, die Website renoviert und berichten jetzt jeden Mittwoch über Neues aus der Welt der Bärchen. 🙂

Heute wollen wir mit einem ersten Bericht über unseren Urlaub in Nürnberg anfangen, den wir kurz vor Weihnachten unternommen haben.

Warum der Titel “Auf den Spuren von Albrecht Dürer”? Der berühmte deutsche Maler Albrecht Dürer lebte lange Zeit in Nürnberg und hat daher in der Stadt einige Pfotenabdrücke hinterlassen. Also schnappten wir unsere Pfotenschoner, setzten unsere Pudelmützen auf und machten uns auf die Suche.

Einer ersten Witterung folgend, führten unsere Spürnasen uns zum Johannisfriedhof, auf dem sich das Grab von Albrecht Dürer befindet. Im dichten Schneetreiben tapsten wir orientierungslos zwischen den Grabsteinen umher.

Der Johannisfriedhof

Halb erfroren und mit nassem Fell fragten wir schließlich einen Besucher des Friedhofes, der zum Glück wusste, wo sich das Grabmal befindet. Während er uns dorthin geleitete, erklärte er uns, dass es auf dem Friedhof kleine Wegweiser zu den Gräbern berühmter Persöhnlichkeiten sowie einen kompletten Lageplan gibt. Diese waren aber aufgrund der Wetterlage völlig verschneit und für uns nicht erkennbar. Da wir aber nun wussten, wonach wir Ausschau halten mussten, gelang es uns rasch das Grab zu finden.

Solltet ihr einmal ebenso verzweifelt wie wir über den Friedhof irren, hier ein Tipp von zwei jetzt erleuchteten Bärchen: vor dem Gebäude der Friedhofsverwaltung, hinter der Kirche steht der Lageplan.

Friedhofsverwaltung mit verschneitem Lageplan (siehe Pfeil)

Die Wegweiser sind kleine Tafeln am Wegesrand, die in die Grabreihen zeigen.

Wegweiser

Unseren erfrorenen Nasen folgend, erreichten wir das verschneite Grab. Nachdem wir es mühsam freigelegt hatten, kam der Rückschlag: hier liegen zwar sieben Menschen, aber kein Albrecht. Man hatte seine Gebeine nämlich exhumiert und dann unbekannt verlegt. Heute gillt es als Gedenkstätte, weswegen es zu seinem Todes- und Geburtstag einen Kranz von der Stadt Nürnberg gibt.

Das Grab von Albrecht Dürer
Juli 8 2018

Schlemmerblock 14: Ostseerundfahrt mit der MS Hanseat II

Heute beeilten wir uns, um noch pünktlich zur Ostseerundfahrt zu kommen. Die letzte Rundfahrt startete 11:15 Uhr von der Seebrücke in Scharbeutz.

Wir setzten uns relativ weit nach vorne ans Bug der MS Hanseat II. Das erste Zwischenziel war dann der Hafen in Niendorf. Anschließend ging es weiter zur Seebrücke von Niendorf, zur Seebrücke am Timmendorfer Strand und wieder zurück nach Scharbeutz. Die Rundfahrt dauerte etwa anderthalb Stunden und war sehr schön. Man erfuhr während der Fahrt noch ein bisschen was über die einzelnen Haltepunkte.

Durch den Schlemmerblock bekamen wir eine Fahrt gratis und der Preis war völlig in Ordnung. 🙂

Juni 10 2018

Führung im Prinzenhaus in Plön

Eigentlich waren wir gestern schonmal hier, um an einer Führung durch das Prinzenhaus in Plön teilzunehmen. Im Internet hatten wir nämlich gelesen, dass die Führungen mittwochs und samstags stattfanden. Allerdings wurden sie mittlerweile von Samstag auf Sonntag verlegt und so fuhren wir heute wieder nach Plön. 😉

Die Führung sollte auf der Veranda starten und so guckten wir uns etwas ratlos um. Letztendlich saß unser Führer bereits im Eingangsbereich des Prinzenhauses. Unsere Gruppe bestand aus ca. sieben weiteren Besuchern und die Kosten lagen bei 4€ pro Teilnehmer. Als Dauer war eine Drieviertelstunde vorgesehen, es konnte aber auch mal länger gehen. 🙂

Leider war die Führung nicht sonderlich informativ. Der Führer las alles von Karteikärtchen ab und schien nicht wirklich viel zu wissen und war sehr leidenschaftslos. Zudem unterschieden sich seine Informationen dann auch noch von den aufgestellten Infoschildern… 😯

Trotzdem ist das Prinzenhaus einen Besuch wert. Vor allem der Gartensaal mit dem Musikerbalkon ist sehr sehenswert. Dieser steht auch für Trauungen zur Verfügung, ebenso wie das kleinere Marmorkabinett direkt nebenan.

Das Prinzenhaus war früher Schulungsgebäude der Prinzen sowie ausgewählter anderer Jungen. Später wurde es zu einem Mädcheninternat. Von den Internatsräumen ist jedoch nicht mehr viel zu erkennen, lediglich ein paar alte Räume aus den Prinzenzeiten sind noch erhalten und restauriert worden.

Mai 17 2018

Konzert in der Karlskirche

Wir hatten uns bereits vor einer ganzen Weile über eventim Tickets für das heutige Konzert gekauft. Laut Ticketinfo musste man dieses noch an der Kasse gegen gültige Sitzplatzkarten eintauschen.

Leider konnte uns einen Tag vorher niemand eine Auskunft dazu geben und durch unseren Ausflug nach Bratislava waren wir bereits ziemlich spät dran. So bekamen wir dann nicht wie erhofft Plätze möglichst weit vorne, sondern in der siebten Reihe. Wir konnten trotzdem sehr gut sehen. 🙂

Natürlich kam man dann auch kostenlos in die Kirche, aber es war fast alles abgesperrt und in den Fahrstuhl durfte man auch nicht mehr. Die Kirche wurde erst vor Kurzem restauriert und da die Anwohner so gerne ihre hübschen Deckenfresken angucken, blieb der etwas provisorische Handwerkerlift in der Kirche.

Die Karlskirche macht wirklich etwas her und ist sehr beeindruckend.

Im Eingangsbereich der Kirche befindet sich ein Prägeautomat für Souvenirmünzen.

Nebenher stimmten die Musiker ihre Instrumente und wir kauften uns ein kleines Programmheft als Begleitung für das Konzert. Dann war es auch endlich soweit.

In etwa anderthalb Stunden spielte uns das Orchester 1756 auf historischen Instrumenten durch die 4 Jahreszeiten von Antonio Vivaldi. Das kleine Orchester bestand aus einem Vorgeiger, 4 weiteren Geigern, einem Cellist, einem Kontrabassist und einem Cembalospieler.

Zunächst fanden wir das Konzert ein wenig schleppend. Mir fiel es schwer die mir wohlbekannten Stücke überhaupt zu erkennen und die Künstler legten Kunstpausen zum Umblättern der Noten ein, was irgendwie unglücklich war… Als dann jedoch der Vorgeiger in die Mitte trat und dort ohne Noten spielte, war plötzlich viel mehr Leben in der Musik. Es wurde flüssig gespielt und die Stücke klangen toll. Da der Geiger Dimitris Karakantas auch einige Soloeinlagen hatte, fanden wir es amüsant, dabei die anderen Spieler zu beobachten. Vor allem der Cellist schien manchmal etwas genervt und fragte sich wohl, wann er wieder mitspielen darf. 😀

Orchester 1756
Orchester 1756

Mai 16 2018

Rundgang 3 durch Wien

Während unserer heutigen Fahrt durch Wien kamen wir wieder an vielen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei, die wir hier daher nur kurz vorstellen möchten.

Das Heeresgeschichtliche Museum oder auch Arsenal genannt, sah von außen sehr hübsch aus.

Arsenal
Arsenal

Das imposante Maria-Thersien-Denkmal steht auf dem gleichnamigen Platz zwischen den damaligen Hofmuseen.

Maria-Theresien-Denkmal
Maria-Theresien-Denkmal

Eigentlich hatten wir vor, dem Donauturm einen Besuch abzustatten, doch leider war er ausgerechnet in diesem Monat geschlossen. Daher betrachteten wir lediglich die Skyline mit dem DC Tower vom Ufer der Donau aus.

Skyline
Skyline

In der Nähe des Praters befindet sich auf einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Praterstern. Auf ihm steht das Tegetthoff-Denkmal, das vor Kurzem erst restauriert wurde.

Tegetthoff-Denkmal
Tegetthoff-Denkmal

Nicht weit von der Oper entfernt, entdeckten wir ein paar “Walk of Fame” – Sterne. Angeblich gab es davon mal eine ganze Menge in ganz Wien. Doch leider war das Interesse so gering, dass die meisten von ihnen entfernt wurden. Man kann sie heute in einem Museum am Prater angucken.

Zuletzt kamen wir an der Sternwarte Urania am Donaukanal vorbei.

Urania
Urania

Mai 16 2018

Besuch der Franz-von-Assisi-Kirche

Auf unserer heutigen Rundfahrt mit dem Big Bus durch Wien, kamen wir an der Franz-von-Assisi-Kirche vorbei und entschieden spontan, dass wir sie besichtigen. So stiegen wir also am Donauufer aus und gingen ein paar Meter bis zur Kirche.

Die Kirche ist von außen durch die vielen Türmchen sehr beeindruckend und sieht anders aus als alle anderen Kirchen. Außen befindet sich ein Relief, das die Krönung von Kaiserin Elisabeth zeigt. Ansonsten ist die Umgebung der Kirche eher etwas trübselig – hier möchten wir im Dunkeln nicht zugegen sein. 😯

Das Kirchschiff war eher neutral und schmucklos, aber trotzdem hübsch. Am Querhaus der Kapelle befindet sich zudem die Elisabethkapelle. Dieser Raum wurde zu Ehren von Sisi nach ihrer Ermordung gebaut. Er wurde komplett durch Spenden finanziert und da diese wesentlich höher ausfielen als gedacht, wurde sie mit goldenen Mosaiken und Marmor ausgekleidet. Die Kapelle ist sehr beeindruckend und erstrahlt vor Glanz.

Mai 16 2018

Hundertwasser in Wien

Wie allgemein bekannt sein dürfte, ist Friedensreich Hundertwasser ein österreichischer Künstler, Architekt und Umweltschützer. Jeder kennt vermutlich seine entworfenen Gebäude, die vorrangig in Österreich und Deutschland entstanden. Alle sind farbenfroh, innen und außen wachsen überall Pflanzen, es gibt keine graden Wände oder Ecken und in jedem Gebäude gibt es ein Wasserspiel.

Natürlich sind auch in Wien einige Sehenswürdigkeiten entstanden.Zunächst nutzten wir noch unsere Fahrkarte für die U-Bahn und führen mit ihr zur Müllverbrennungsanlage Spittelau. Der Turm mit der goldenen Kugel ist von vielen Punkten in Wien zu sehen. Die Umgebung der Anlage ist eher trist und etwas dreckig, aber man sollte sie trotzdem besuchen. Das Gebäude ist eher in dunklen Tönen wie blau, schwarz und grau gehalten, aber trotzdem verspielt und schön anzusehen. Sehenswert ist aber vor allem der bereits erwähnte hohe Schornstein. Wie wir leider zu spät herausfanden, kann man durch das Gebäude auch 90minütige Führungen machen.

Anschließend fuhren wir auf der neuen Hundertwassertour des Big Bus zum Hundertwasser Village, das unweit des Donaukanals liegt. Dort befindet sich ein großer Komplex aus Hundertwassergebäuden. Von außen wirkte es eher schlicht und neutral, doch innen gab es einiges zu sehen. 😮 Der eine Bereich ist öffentlich zugänglich. Es handelt sich im Prinzip um eine Passage mit Souvenirläden, einer Bar, einem Café, Toiletten und einer Gallerie. Gegenüber steht ein mehrstöckiges und langes Wohnhaus. Alles ist sehr farbenfroh, auf dem Bartresen fließt Wasser entlang, vor den Toiletten befindet sich ein Brunnen mit Wasserfall, Das Wohnhaus ist mit verschnörkelten Balkonen verziert und Teile des Hauses stehen auf bunten Säulen. Typisch Hundertwasser eben und wirklich sehenswert. In einem der Souvenirläden gibt es gar einen Null-Euro-Schein und es gibt einen Prägeautomaten für Souvenirmünzen, der allerdings bei unserem Besuch defekt war. 🙁

Nicht weit davon entfernt, am Ufer des Donaukanals befindet sich der Pavillon beim DDSG Ponton. Diesen kann man natürlich einfach so besichtigen. 😉