November 13 2016

Mittag in der Südtiroler Hütte in Bremen

An unserem letzten Tag in Bremen gingen wir ganz gemütlich Mittag essen, da wir noch viel Zeit hatten.

Wir entschieden uns für die Südtiroler Hütte in der Nähe des Bahnhofs.Ronnie hatte das Restaurant über Tripadvisor entdeckt, aber aussortiert, da wir im Urlaub in Südtirol waren. Es sah von außen jedoch so ansprechend aus, dass wir uns umentschieden. 😉

[codepeople-post-map]

Wie der Name schon sagt, gibt es dort italienische Spezialitäten. Das Restaurant sieht von außen aus wie eine Holzhütte und ist auch innen entsprechend eingerichtet. Alles ist aus Holz und liebevoll dekoriert. So fühlt man sich wirklich wie auf einer Alm in den Bergen. 🙂

Im hinteren Teil des Restaurants gibt es keine echten Fenster, sondern es sind große Bildschirme auf denen kleine Landschaftsfilme aus Südtirol ablaufen oder Standbilder gezeigt werden. Die Idee fanden wir wirklich sehr schön.

Wie zu Urlaubszeiten bestellten wir uns ein sehr leckeres Skiwasser mit Himbeersirup und Zitronensaft. Ronnie aß einen Bergsteigerteller mit Speck, Spiegelei und Bratkartoffeln. Ich entschied mich für Schlutzkrapfen mit Butter und Parmesan. Dies sind spezielle Südtiroler Nudeln, ähnlich Tagliatelle. Sie schmeckten nach Walnüsse und die Füllung war wahrscheinlich Spinat mit Topfen. Es schmeckte wirklich fantastisch! Danach hatte ich noch ein wenig Hunger und bestellte mir als Dessert Vanilleeis mit Safran auf Marillenchutney. Leider musste ich feststellen, dass mir Safran nicht ganz so gut schmeckt. 🙁

Dieses Restaurant ist unbedingt einen Besuch wert und wir fühlten uns in den diesjährigen Urlaub zurückversetzt. 🙂

November 12 2016

Mittag im Ratskeller in Bremen

Zum Mittag besuchten wir heute den Ratskeller in Bremen.

[codepeople-post-map]

Der Ratskeller gehört zum Rathaus und ist sehr groß und verwinkelt. Man kann im alten Gewölbekeller speisen, zwischen riesigen Weinfässern sitzen oder in kleinen Holzabteilen. Auch dieses Restaurant haben wir bei Tripadvisor entdeckt.

Direkt am Eingang befindet sich auch ein Automat für Prägemünzen. Da Ronnie fälschlicherweise erst die Münze für die Deutsche Märchenstraße prägte, holte er noch eine zweite für den Ratskeller.

Wir saßen im Gewölbekeller und fanden es dort sehr gemütlich. Allerdings roch es unangenehm fischig. 🙁

Ronnie bestellte sich einen hellen Traubensaft und ein Putensteak mit Buttermais und Pommes. Ich nahm einen ofenfrischen Leberkäse mit Kürbisgemüse und Stampfkartoffeln. Als Getränk wählte ich eine Grapefruitsaftschorle.

Das Essen schmeckte lecker und die Bedienung war sehr freundlich. Das Essen kam auch zügig.

Zur Speisekarte geht es hier.

November 12 2016

Zweiter Tag in Bremen

Heute verbrachten wir den ganzen Tag in der Bremer Innenstadt.

 

Wir hatten uns ein paar Sehenswürdigkeiten rausgesucht und wollten heute durch Bremen spazieren und vieles angucken. 🙂

Mit der Straßenbahn fuhren wir zur Domsheide und starteten dort unsere Tour. Wir gingen zunächst in Richtung Schnoor. Dies ist das älteste Viertel von Bremen und soll dadurch einen Besuch wert sein. Bevor es die Schnoortreppe hinunterging trafen wir auf den Bremenshop, in dem wir uns einen Magneten der Bremer Stadtmusikanten kauften. 😀

Magnet der Bremer Stadtmusikanten
Magnet der Bremer Stadtmusikanten

Am Fuß der Treppe besichtigten wir dann zunächst die Probsteikirche St. Johann. Dort fand grad eine Chorprobe statt, was sich sehr schön anhörte. Die Kirche war recht modern und schlicht eingerichtet.

Anschließend gingen wir in das Schnoor-Viertel. Dort entdeckten wir einen Laden mit Schnitzereien aus dem Erzgebirge, wo wir uns noch einen Magneten in Buchform holten.

Magnet von Bremen
Magnet von Bremen

Direkt gegenüber befindet sich das Bärenhaus, das wir natürlich besuchen mussten. 😉 Dort gibt es Bären in allen Formen und Größen. Leider bekamen wir keinen neuen Gefährten. Stattdessen kauften wir ein Buch mit der Geschichte der Bremer Stadtmusikanten von Janosch, das wir verschenken wollen.

Wir gingen dann durch das restliche Viertel und hinein in die Böttcherstraße. Sie ist eine Kulturdenkstätte und eine beliebte Touristenattraktion. Die Böttcherstraße ist eine schmale Gasse und wirklich hübsch. Wir waren sehr beeindruckt. Ein Muss ist die Bonbonmanufaktur, die wir auch besuchten und uns dort mit Bonbons und Fudge eindeckten. Es schmeckt auch wirklich lecker. 🙂 Eigentlich sollte auch das Glockenspiel stattfinden, aber wir hörten leider nichts. 🙁

Von dort gingen wir zur Weserpromenade, die auch als Schlachte bekannt ist. Die Aufbauarbeiten für den Weihnachtsmarkt waren voll im Gange und dadurch sah es etwas chaotisch aus. 😀 Der Spaziergang am Fluss gefiel uns aber gut. 🙂

Nun hatten wir schon ganz schön viel gesehen und brauchten einen Stärkung. Dafür wählten wir den Ratskeller.

Frisch gestärkt, gingen wir zur Kafeemühle am Wall, die sehr idyllisch aussieht.

Zum Abschluss bummelten wir noch ein wenig durch die Stadt und besuchten die Touristinfo. Dort bekamen wir noch eine Prägemünze mit dem Bremer Rathaus und trafen auf zwei Bremer Stadtmusikanten. 😉

Natürlich gibt es hier auch unseren Stadtplan. 🙂

Route durch Bremen
Route durch Bremen
November 11 2016

Aufenthalt im Novum Hotel Hansahof in Bremen

Da uns momentan 670km trennen, haben wir uns entschlossen, dieses Wochenende in Bremen zu verbringen.

Wir suchten uns dafür auf Booking.com das Novum Hotel Hansahof aus.

[codepeople-post-map]

Leider stellten wir fest, dass es sehr weit vom Zentrum weg ist und man mindestens einmal umsteigen muss. Man fährt mit dem Bus und der Bahn dort hin. Die Fahrt dauert 30-45min. 🙁

Unser Zimmer lag im zweiten von drei Stockwerken. Leider war es schon auf den ersten Blick nicht grade sauber. Die Einrichtung sah teilweise alt aus, das Regal im Flur fiel schon fast auseinander. Einen richtigen Schrank gab es überhaupt nicht. Dafür gab es einen großen und funktionierenden Safe und sehr gutes WLAN. Steckdosen gab es ebenfalls nur wenige und eine funktionierte nicht. Die Handtücher waren leider auch sehr hart und kratzig und die gesamte Wäsche roch irgendwie muffig…

Durch die Fensterlage zur viel befahrenen Straße, war das Schlafen nur mit geschlossenem Fenster möglich und auch das war schwierig, denn die anderen Hotelgäste waren sehr laut. Sie waren vom Flur zu hören, von nebenan und über uns. Die harten Matratzen trugen auch nicht unbedingt zur Erholung bei…

Zu empfehlen ist lediglich das wirklich freundliche Personal und das Fühstück. Das Frühstück kostet zuzüglich 9,90€. Der Frühstücksraum liegt im Keller und ist sehr urig und gepflegt. Die Auswahl war vielfältig und alles schmeckte lecker und frisch. 🙂

November 11 2016

Erster Tag in Bremen

Da wir heute nicht mehr so viel Zeit hatten, schauten wir uns nur ein paar Sehenswürdigkeiten an.

Unsere Route startete eigentlich am Hauptbahnhof, aber wir machten erst eine Mittagspause im Restaurant Edel Weiss.

Von dort gingen wir in Richtung Sögestraße und kamen dabei an der Windmühle vorbei.

Mühle am Wall
Mühle am Wall

In der Sögestraße stehen mehrere Schweine und ein Hirte, die an die Vergangenheit der Straße erinnern. Die Abfälle dienten damals der Schweinezucht.

Dann trafen wir auf die Liebfrauenkirche und besichtigten sie. Es wurde grade Orgel gespielt, aber es klang sehr düster und wir gruselten uns ein wenig. 😯 Die Kirche war auch nicht außergewöhnlich, sondern recht schlicht.

Altar

Anschließend gingen wir zum Marktplatz, der von zahlreichen alten Gebäuden umringt ist, die wirklich schön aussehen. Dazu gehört natürlich das Rathaus, vor dem die Bremer Stadtmusikanten stehen und die heutige Handelskammer. Eine wichtige Sehenswürdigkeit ist der Bremer Roland.

Nachdem wir uns ausgiebig auf dem Marktplatz umgesehen hatten, besuchten wir den Dom St. Petri. Der Dom ist wirklich sehr groß und beeindruckend.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof kamen wir im Domshof noch am Neptunbrunnen vorbei.

Neptunbrunnen
Neptunbrunnen

Im Hauptbahnhof holten wir uns bei der Touristinfo noch eine Prägemünze.

Souvenirmedaille
Souvenirmedaille

Unsere Route könnt ihr euch hier angucken. 🙂

Tour durch Bremen
Tour durch Bremen
November 11 2016

Mittag im Restaurant Edel Weiss in Bremen

Nachdem unsere Züge in Bremen angekommen waren, war es eigentlich schon zu spät zum Mittag essen, aber wir hatten großen Hunger.

[codepeople-post-map]

Ronnie hatte sich bei Tripadvisor über gute Restaurants informiert und eins lag genau gegenüber des Bahnhofs. Es heißt Edel Weiss und dort gibt es österreichische Spezialitäten. 🙂

Die Bedienung war sehr freundlich und wir hatten freie Platzwahl. Das Restaurant war der Küche angemessen eingerichtet und sehr gemütlich und authentisch.

Ronnie bestellte sich den Bauernbrat’l “Tante Wally”. Das ist ein leckerer Schweinsbraten mit Schwarte gebraten und dazu gibt es Biersauce, hausgemachten Rotkohl und hausgemachte Knödel. Dazu passend bestellte er sich einen Almdudler. 😉

Ich entschied mich für Ramsauer Speckhend’l. Ein leckeres Hähnchenbrustfilet im Speckmantel gebraten, angerichtet mit frischem Gemüse, Pfeffersauce und hausgemachten Kroketten. Dazu nahm ich einen Maracujasaft.

Da die Mittagszeit eigentlich schon vorbei war, mussten wir ziemlich lange auf das Essen warten, aber es hat sich wirklich gelohnt. Die nette Bedienung hat sich auch mehrfach entschuldigt und so waren wir trotzdem zufrieden.

Das Essen war frisch und sehr lecker. Mein Hähnchen war überaus saftig und zart.

Die Speisekarten kann man sich hier angucken.