Januar 28 2020

Pandas Serienmarathon – Reign

Über die Feiertage hinweg hatten wir endlich mal Zeit eine komplette Serie zu gucken. Wir entschieden uns für “Reign“, da diese bereits abgeschlossen und auf Netflix verfügbar ist. 😉

 

Logo von Reign
Logo von Reign

 

Hier zunächst ein paar Fakten:

Die Serie besteht aus vier Staffeln mit insgesamt 78 Episoden die jeweils ca. 45 Minuten laufen. Ausgestrahlt wurde die Serie von 2014 bis 2017. Das Genre würden wir als Kostümdrama betiteln. Leider gibt es in Deutschland nur die erste Staffel auf DVD zu kaufen und diese hat eine FSK Einstufung von 16 Jahren.

Sucht man im Internet nach einer Beschreibung der Serie, heißt es dort zumeist, dass es um das Leben der jungen Mary Stuart am französischen Hof geht. Das passt unserer Meinung nach nicht hundertprozentig. Denn eigentlich ist in der Serie nahezu ihr ganzes Leben dargestellt…Man merkt in der letzten Staffel jedoch, dass die Serie eingestellt wurde und am Ende extrem viel gekürzt wurde, um noch ein “akzeptables” Ende zu konstruieren. 🙁

Da es offensichtlich um eine Serie geht, die in Schottland und Frankreich spielt, sollte man annehmen, dass auch hier gedreht wurde. Dem ist aber nicht so. Die Serie wurde nahezu komplett in Toronto in Kanda gedreht. Ausnahme ist die Pilotfolge, die in Irland gedreht wurde. Ashford Castle scheint hierbei das Vorbild des französischen Schlosses zu sein. Und wir hatten uns schon gewundert, dass ein französisches Schloss so trist, düster und klobig aussieht. :O Das ist wohl auch der Grund, warum zwar in der Serie immer wieder vom Louvre in Paris und vom Schloss Chambord gesprochen wird, aber nie eine Szene dort gezeigt wird. Vermutlich sind die Gebäude einfach viel zu bekannt. Immerhin beherbergt die Burg inzwischen ein Hotel, sodass man sich hier wie Mary fühlen könnte. 😉

Ob es hilfreich war, dass wir bereits die Serie “Tudors” oder einen Teil der “Medici” gesehen hatten, ist schwer zu sagen, aber immerhin kannte man so ein paar Familienbande schon. Zudem sind zwei der Tudor-Schauspieler auch in Reign vertreten.

Aber zurück zum Anfang… Worum geht es nun eigentlich?

Wie schon gesagt, ist die Serie eine Art verfilmte Biografie der schottischen Königin Mary Stuart und spielt demnach  im 16. Jahrhundert.

Die Serie setzt bei der 15-jährigen Mary ein, die ihre letzten Lebensjahre zum Schutz vor Attentätern in einem Kloster gelebt hat. Doch als diese ihr auf die Schliche kommen, wird sie wieder zurück zu ihrem Verlobten Francis an den französischen Hof gebracht. Dort hat sie bereits ihre Kindheit mit ihm gemeinsam verbracht und die Serie wird immer mal wieder von einigen ihrer gegenseitigen Kindheitserinnerungen durchzogen.

Francis und Mary nähern sich nach den Jahren der Trennung schnell wieder an und verlieben sich ineinander. Leider wird die ersehnte Hochzeit immer wieder durch Intrigen und vor allem durch das französische Königspaar verschoben. Die Königin Catherine de’ Medici befürchtet, dass ihr geliebter Sohn Francis durch die Hochzeit mit Mary einen frühen Todes sterben muss und tut alles um eine Vermählung zu verhindern. Durch die ständige  Enttäuschung driften die beiden Verlobten schnell auseinander und suchen Flucht in den Armen eines anderen Partners…

Was bei Männern scheinbar normal war, aber für angehende Königinnen doch etwas fragwürdig erscheint. 😯

Wie scheinbar für dieses Genre üblich, bleiben auch hier die Erotikszenen nicht aus. Allerdings sind diese im Vergleich zu anderen Serien relativ seriös und mit einer angemessenen Art von Freizügigkeit verbunden.

Trotzdem bleibt die ständige Rumtreiberei der Damenwelt immer im Fokus. Sei es die schottische Königin selbst, eine der Bediensteten – um zur hochangesehenen Mätresse aufzusteigen, eine von Marys Hofdamen oder im späteren Verlauf der Serie gar die englische Königin Elizabeth I. Dies scheint wohl der Dramatik der Serie zuschiebbar zu sein. Dass die Unschuld all dieser Frauen in Realität einfach so von ihnen selbst befleckt werden wollte, ist fast nicht vorstellbar. Und wie konnte eine Königin überhaupt erfolgreich die erste Ehe vor Zeugen vollziehen, wenn sie schon zuvor entjungfert wurde? 😮 Von solchen Tricks ist in der Serie nie die Rede. Auch dass ausgerechnet einige Frauen niederer Herkunft wissen, wie man eine Schwangerschaft unterbindet, aber hochgeborene Frauen und Männer nicht, ist etwas merkwürdig.

Aber dies soll hier nicht weiter Thema sein. 😳

Die FSK 16 Einstufung ist unserer Meinung nach eher den zahlreichen, teils sehr blutrünstigen und gewalttätigen, Morden zuzuschreiben. In der ersten Staffel treibt ein Mensch mit spitz zugefeilten Zähnen sein Unwesen und verlangt unter anderem auch Mary als Blutopfer. Auch der königliche Hof selbst ist alles andere als unschuldig und viele Nebenfiguren finden ein gar schauriges Ende. 😯

Höhepunkt der ersten Staffel ist dann aber letztendlich doch die Hochzeit von Mary und Francis und die kurz darauf folgende Krönung von Francis.

Das Glück der beiden währt jedoch nicht lange, denn Mary bringt einfach keinen Thronerben zur Welt und das Bündnis der beiden Länder steht immer wieder auf Messers Schneide. Die Ehe währt nur zwei Jahre, denn die Prophezeihung von Nostradamus bewährt sich und Francis stirbt bei einem Attentat, weil er versucht Mary zu beschützen… 🙁

Hier weicht die Serie erheblich von der Biografie ab, denn Francis ist sein ganzes Leben über schwächlich gewesen und erlag (wenn man den Quellen glauben kann) den Folgen einer Ohreninfektion. In der Serie wird nie von seiner schlechten Konstitution gesprochen – erst als er im Sterben liegt ist das plötzlich Thema. Durch eine Heilerin wird er durch Zauberhand wieder zum Leben erweckt und freut sich bester Gesundheit – bis zum erwähnten Attentat.

Als Mary dann sehr früh zur Witwe wird und einige Zeit in Trauer versunken ist, beginnt sie mit der englischen Königin Elizabeth I. einen Wettstreit, wer zuerst und besser heiratet. Denn beide wollen den englischen Thron (möglichst katholisch) beanspruchen – und damit auch Schottland regieren. Während Elizabeth sich nach einigen Fehlversuchen für das ewige Singleleben entscheidet, kehrt Mary nach Schottland auf ihren rechtäßigen Thron zurück und heiratet Lord Darnley, mit dem sie einen Sohn bekommt – den sie nach ihrem Halbbruder James benennt.

Die Ehe mit Darnley ist alles andere als glücklich, sodass Mary schon bald einen Mordkomplott schmiedet. Mit dem Tod von Lord Darnley endet die Serie dann sehr abrupt: Mary wird scheinbar mehrere Jahre gefangen gehalten, denn während sie immer noch strahlend jung aussieht, ist ihr Sohn plötzlich im besten Jugendalter und ihm zugunsten legt sie ihre Regentschaft nieder und er wird damit zum König Schottlands. Mary wird wegen Mordes angeklagt und schließlich geköpft…

Schade, wie wir finden, denn das Material hätte sicher noch für eine weitere Staffel gereicht. Mary hat nämlich nach der Ermordung von Lord Darnley noch ihren Geliebten Lord Bothwell geheiratet. Mit Sicherheit hätte man die letzten Folgen noch etwas mehr ausschmücken können. Wie wir sehen, war das ja auch mit der restlichen Biografie möglich. 😛

Insgesamt hat uns die Serie gut gefallen, denn sie war einfach spannend und mitreißend. Man durfte sich nur nicht mit der wirklichen Biografie der historischen Figuren oder anderen Hintergründen beschäftigen – denn dann kamen Fragen und Zweifel auf.

Übrigens ist die musikalische Inszenierung der Ballszenen wohl sehr den Charts zulasten gefallen. Es handelt sich nämlich um sehr bekannte Songs, die einfach durch ein entsprechendes Orchester ein historisches Gewand bekamen. 😮

Januar 15 2020

Pandas angetäut – Essen im Restaurant Traveblick

Endlich schien mal wieder die Sonne und wir nutzten unseren letzten Urlaubstag um das Meer zu besuchen. 🙂

Wir fuhren mit unserem Besuch nach Travemünde und spazierten im Sonnenschein die Mole entlang. Als es Zeit für das Mittagessen wurde, besuchten wir das Restaurant Traveblick. Dieses befindet sich über zwei Etagen auf einem angetäuten Schiff.

Da das Oberdeck bereits voll belegt war, gingen wir ins Unterdeck. Dort nahmen wir den vordersten Tisch mit Blick auf die Trave. Da es der vorderste Tisch war, zog es uns ein wenig. Zum Glück targen wir ja noch den Winterpelz und so überstanden wir die Zeit trotzdem gut. 😉

Als wir das Restaurant betraten, dauerte es ein Weilchen bis wir begrüßt wurden und die Karten bekamen. Die scheinbar einzige Kellnerin an Board telefonierte nämlich.

Ich entschied mich schlussendlich für das indisch gebratene Rotbarschfilet mit einer fruchtigen Curryrahmsauce und Basmatireis. Ronnie wählte das Schnitel “Hamburger Art” mit Spiegeleiern und Bratkartoffeln und unser Besuch entschied sich für Labskaus. Bereits die Getränke ließen auf sich warten, kamen dann aber noch zeitnah. Unser Besuch und Ronnie hatten Glück, dass sie eine hausgemachte Hühnersuppe als Vorspeise bestellt hatten. Diese kam nach einiger Wartezeit und schmeckte ihnen sichtlich. Die Hauptgerichte ließen unterdessen auf sich warten und wir bekamen allmählich nicht nur unsäglichen Hunger sondern auch Zeitdruck, da unser Parkzettel ablief und wir noch einen Termin hatten. 🙁 Keine guten Voraussetzungen für ein gemütliches Mittagessen… Insgesamt warteten wir fast anderthalb Stunden, bis das Essen endlich kam. Leider war es dann auch nicht so toll wie erhofft. Ronnies Schnitzel war recht salzig, in meiner Fruchtsauce schwammen lediglich 5 Stückchen Obst sowie vier klebrige Cocktailkirschen und die Sauce schmeckte wässrig. 😥 Immerhin war der Besuch mit seinem Labskaus zufrieden.

Der nächste Schock kam dann mit der Rechnung, denn die war für die Qualität und die Wartezeit mehr als happig…

Hierher kommen wir nicht freiwillig nochmal… Schade, denn das Ambiente und die Panoramafenster waren echt schön. 🙁 Und auch die Entschuldigung der Kellnerin machte es nicht unbedingt besser…

Januar 13 2020

Pandas auf Entdeckungstour – Tief hinab und hoch hinaus!

Da wir unserem Besuch etwas bieten wollten, fuhren wir mit ihm nach Laboe an der Kieler Förde. Dort angekommen, wollten wir zunächst etwas zum Mittag essen. Allerdings hatten wir bereits 12:30 Uhr und bei fast allen Restaurants standen wir vor verschlossener Tür. 🙁 So kehrten wir notgedrungen in der Fischkiste ein.

Und erlebten eine sehr positive Überraschung. 😮 Zwar wirkte der Imbiss etwas klein, aber das Essen wurde frisch zubereitet und schmeckte hervorragend! Ana und ich wählten nach Durchschauen der recht übersichtlichen Speisekarte den Seelachs in Eihülle gebraten mit Bratkartoffeln, Sauce Hollondaise und Salat. Fisch, Bratkartoffeln und Salat schmeckten uns sehr gut! Lediglich die Sauce schmeckte, als habe sie einen Schuß Spüli abbekommen. 😯

Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat
Seelachs in Eihülle mit Bratkartoffeln und Salat

Danach eilten wir, in der Hoffnung, vielleicht doch noch die Führung um 14:00 Uhr zu schaffen, zum U-Boot U995. Es teilt sich mit dem Marine Ehrenmal eine Kasse. An dieser erfuhren wir, dass die Führung heute ausgefallen war. 🙁 Nichtsdestotrotz statteten wir beiden Sehenswürdigkeiten einen Besuch ab.

Zuerst betraten wir das Technische Museum U995. Bei diesem handelt es sich um ein ausrangiertes U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg, das 1972 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Dabei kann der Besucher die enge Atmosphäre hautnah spüren.

Der Rundgang beginnt im Heck des Schiffes und führt dort vom Maschinenraum durch die Küche, die Offiziersquartiere, die Kommandobrücke, bis hin zu den Matrosenquartieren und den Torpedorohren. Ein sehr spannendes Erlebnis!

Da wir auch hier etwas unter Zeitdruck standen (um 16:00 schließen beide Attraktionen) tapsten wir nun zügigen Schrittes zum Marine-Ehrenmal. Dort wird den auf See Gebliebenen aller Nationen gedacht. Zudem gibt es Wissenswertes über die Flaggen der deutschen Marine und die Bundeswehr auf See zu erfahren. Auf dem Dach gibt es zudem eine Aussichtsplattform, von der aus man einen fantastischen Ausblick genießen kann!

Im Anschluss besuchten wir noch die Historische Halle. Dort gibt es viele Modelle von alten und aktuellen Schiffen. Wären sie nicht in Vitrienen gewesen, hätten sie sicher zum Spielen eingeladen. :mrgreen:

Zum Ausklang des Tages fuhren wir danach noch ins nahegelegene Schönberg, um im Hofladen im Kälberstall noch ein Stück Kuchen zu essen. Wir wissen schon lange von der Lokalität, waren aber leider noch nie dort, was wir heute bereuten! Denn die selbstgebackene Mandarinentorte die wir dort bekamen, war einfach fantastisch!

Mandarinentorte
Mandarinentorte

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag, den man gerne wiederholen kann. Vor allem der selbstgebackene Kuchen hat es uns angetan, weswegen wir den Hofladen im Kälberstall bestimmt noch öfter besuchen werden. :mrgreen:

Dezember 31 2019

Expedition zum Kilimanjaro – Pandas in der Eiswelt

Wie schon die letzten Jahre waren wir auch dieses Jahr wieder bei Karl’s Erdbeerhof in Rövershagen, um die alljährliche Eiswelt zu besuchen. Dieses Jahr war das Thema dort “Afrika – Expedition zum Kilimanjaro”.

Eingangsschild
Eingangsschild

Die Expedition beginnt natürlich in einem Büro, wo mit Globus und Atlas die Route geplant wird. Dort steht auch ein Kamin, denn irgendwie muss man sich in der Eizeit ja warm halten. 🙂

Von dort geht es  auf dem Rücken von Kamelen durch Ägypten. vorbei an den Statuen alter Götter, den Pyramiden, bis hin zur Rast an einem Wasserloch.

Von dort an lernen wir die Tierwelt Afrikas näher kennen. Es gibt Skorpione, Geparde, Gnus, Zebras, Giraffen, Hyänen und Affen zu sehen.

Der Affenbaum
Der Affenbaum

Über einen gewundenen Pfad vorbei an Totems geht es schließlich zu einem Dorf, von dem aus wir schon unser Ziel in der Ferne erspähen können. In besagtem Dorf befindet sich auch die Theke an der es warme Getränke mit und ohne Alkohol gibt, sowie das diesjährige Eishotel, das sehr gemütlich und kuschelig wirkt. 🙂

Nach einem letzten Stop an einem von Elefanten besuchten Wasserloch, erreichen wir schließlich den Kilimanjaro, wo uns der afrikanische König der Tiere bereits erwartet. Der sah ziemlich hungrig aus, weshalb wir uns schnell zum Ausgang begeben haben. 😯

Wie die Jahre zuvor ist auch die 17te Eiswelt einen Besuch wert. Schön gearbeitete Eisskulpturen, wundervoll durch bunte Lichter in Szene gesetzt. Ein Spaß für Groß und Klein wird es vor allem durch die drei Eisrutschen und die Bar. 😉

Dezember 20 2019

Pandas unterwegs – Ein Besuch im Feine Momente in Kaltenkirchen

Weil wir unseren neuen Bürostuhl abholen konnten, waren wir heute in Kaltenkirchen. Unser ursprünglicher Plan sah vor, besagten Stuhl abzuholen und dann über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, dort etwas zu essen und wieder nach Hause zu fahren.

Unsere Suche nach dem Weihnachtsmarkt blieb jedoch erfolglos. 🙁 Laut Internet sollte er in der Nähe des Rathauses sein, aber dort war weit und breit nichts zu sehen.

Nun verspürten wir aber schon einen Bärchenhunger und brauchten etwas zu essen. So kehrten wir nach kurzer Überlegung im Feine Momente ein.

Die Lokalität ist in zwei Hälften unterteilt. In der einen befindet sich ein Imbiss und in der anderen ein Restaurant. Wir nahmen im Restaurant Platz. Der freundliche Kellner brachte uns auch schnell die Speisekarte und nach kurzer Suche stand unsere Wahl fest. Ana wählte den Handwerker Burger mit gemischtem Hackfleisch, Bacon, Spiegelei,Krautsalat und Bratkartoffeln, dazu ein Bitter Lemon. Ich entschied mich für die Bratkartoffeln mit Rumpsteak und Kräuterbutter, begleitet von einem großen Spezi.

Handwerker Burger
Handwerker Burger
Bratkartoffeln mit Rumpsteak
Bratkartoffeln mit Rumpsteak

Wir mussten auch gar nicht lange auf das Essen warten. 🙂 Zudem schmeckte es uns sehr gut!

Auch wenn Ana anfangs ein wenig überzeugt werden musste (im Restaurant war für diese Uhrzeit nicht viel los und die Musik war ein wenig fragwürdig), waren wir mit unserer Wahl sehr zufrieden und werden bestimmt noch einmal wieder kommen, um auch die lecker aussehenden Desserts zu probieren. 😉

Dezember 14 2019

Pandas kulinarischer Ausflug – Mittag im Vai

Für heute hatte sich Konzertbesuch angekündigt und so wurden wir zum Mittagessen ins Restaurant Vai in der Lübecker Hüxstraße eingeladen.

Sicherheitshalber bestellten wir einen Tisch, was gut war, denn es herrschte ein reges Kommen und Gehen in dem kleinen Restaurant.

Die Kellnerin bediente uns die ganze Zeit über freundlich und alles ging recht zügig. Wir entschieden uns für günstigere Gerichte von der Mittagskarte plus Desserts. Ronnie entschied sich für die sächsische Bratwurst mit Kartoffelpüree und Krautsalat. Ich entschied mich für Penne mit Kalbsragout und Parmesan. Als Nachspeise gab es weißes Schokoladenmousse mit Birne und Spekulatiuscrumble.

Uns schmeckte alles sehr gut, nur Ronnie hätte sich etwas mehr Sauce ersehnt. 😉

Obwohl das Restaurant recht schick und gemütlich eingerichtet war, wehte ständig ein kalter Luftzug um unsere Beine und Rücken, was wir nicht ganz so behaglich fanden. 🙁

Dezember 7 2019

Pandas in der Weihnachtsbäckerei – Himbeerwölkchen

Heute war es Zeit für die zweite Plätzchenbackaktion und es wurden Himbeerwölkchen in den Ofen geschoben! 🙂

Das Rezept stammt aus “Perfektes Backvergnügen” von GU.

Dafür müssen zuerst, am besten am Abend zuvor, die Baiserwölkchen hergestellt werden. Diese werden mit

  • 1 Eiweiß und
  • 60g Zucker

hergestellt. Dazu einfach das Eiweiß sehr steif schlagen und dann nach und nach den Zucker unter weiterem Schlagen einrieseln lassen. Die Baisermaße in einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ca. 40 haselnussgroße Tupfen spritzen. Das Ganze dann im leicht geöffneten Backofen bei 90°C Umluft auf der mittleren Schiene für etwa 90 Minuten trocknen. Die Baisers vollständig abkühlen lassen und bis zur Weiterverwendung luftdicht aufbewahren.

Aus

  • 400g Mehl
  • 150g Zucker
  • 1/2TL Salz
  • 2 Eiern (Größe M)
  • und 200g kalter Butter

einen Teig kneten. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Aus dem Teig ca. 5,5 cm große, runde Kekse mit Mulden formen. In die Mulden je ca. 1/2 TL Konfitüre nach Wahl füllen (vorgesehen ist natürlich Himbeerkonfitüre, wir haben jedoch vier verschiedene Sorten genommen 🙂 ). Die Kekse auf der mittleren Backofenschiene etwa 12 Minuten bei 180°C (Umluft) backen und anschließend auf einem Rost abkühlen lassen.

Da wir noch Dekotuben mit Kuvertüre hatten, nutzten wir diese statt neue einzuschmelzen.  Mit dieser werden die Kekse nun verziert und in der Mitte jedes Kekses wird ein Baiserwölkchen auf der noch feuchten Kuvertüre platziert. Anschließend wird die Kuvertüre komplett trocknen gelassen.

Himbeerwölkchen
Himbeerwölkchen
Dezember 5 2019

Pandas in der Weihnachtsbäckerei – Marzipantäschchen

Als weiteres Plätzchenrezept entschieden wir uns für die knusprigen Marzipantäschchen. Dieses Rezept stammt aus dem kleinen Backbuch “Perfektes Backvergnügen” von GU.

Zutaten für ca. 35 Stück:

  • 200g Marzipanrohmasse
  • 200g glutenfreies Mehl
  • 75g Rohrzucker
  • etwas Salz
  • 1 Ei
  • 100g Butter
  • 2 EL Orangensaft
  • 4 TL Puderzucker

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker, Salz und Ei zu einem Teig verkneten
  2. Marzipan in ca. 35 gleich große Stücken schneiden und zu Röllchen formen
  3. den Teig dünn ausrollen und ca. 7cm große Kreise ausstechen
  4. die Teigkreise mit einem Marzipanröllchen füllen und zuklappen, sodass Halbmonde entstehen
  5. die Halbmonde auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
  6. Kekse ca. 15 Minuten im Ofen bei 160° Umluft backen
  7. die noch warmen Kekse mit Orangensaft bestreichen und mit Puderzuckerr bestäuben

Durch das glutenfreie Mehl wurde der Teig leider sehr weich und klebrig. Dadurch war es unmöglich die Kreise auszustechen. Wir mussten deshalb etwas improvisieren und haben die Halbmonde so gut wie möglich per Pfote geformt. 🙂

Marzipantaschen
Marzipantaschen
Dezember 1 2019

Pandas in der Weihnachtsbäckerei – Friesische Plätzchen

Heute gab es eine weitere Sorte Plätzchen, frisch aus der heimischen Backestube! Eigentlich ist das Rezept für Friesische Däumchen, aber unsere haben nicht die richtige Form, weswegen wir sie Friesische Plätzchen nennen. 😉

Das Rezept stammt aus “Perfektes Backvergnügen” von GU.

Für ca. 50 Stück benötigt Panda:

  • 125g Butter
  • 250g glutenfreies Mehl
  • 75g gemahlene Haselnüsse
  • 150g braunen Zucker
  • je 1TL gemahlener Anis, Ingwer, Koriander und Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100g Vollmilch-Kuvertüre
  • 30g Halbbitter Schokoraspeln

Zuerst wird die Butter in kleine Stücke zerteilt und mit Mehl, Nüssen, Zucker, Anis, Ingwer, Koriander, Salz sowie Zimt in einer Schüssel vermischt. Danach drückt man in die Mitte der Masse eine Vertiefung und schlägt die Eier hinein. Jetzt wird alles schnell miteinander verknetet, in Frischhaltefolie gewickelt und zwei Stunden kühl gestellt.

Nun wird der Backofen auf 160° Umluft vorgeheizt und zwei Backbleche mit Backpapier belegt. Dann rollt Panda den Teig zwischen Frischhaltefolie etwa 8 mm dick aus und schneidet Rechtecke (ca. 2,5 * 5 cm) aus. Da der glutenfreie Teig sich nicht so gut zerteilen lässt, haben wir einfach etwas Teig genommen und in Streifen geformt. Diese werden auf das Blech gelegt und im Ofen mittig in etwa 15 – 20 Minuten hellbraun backen. Danach die Kekse mit dem Backpapier vom Blech ziehen und abkühlen lassen.

Die Kuvertüre langsam bei mittlerer Hitze im Wasserbad schmelzen lassen, die “Däumchen” 5mm tief eintauchen, mit den Schokoraspeln bestreuen und trocknen lassen.

Uns schmecken sie ganz hervorragend! 🙂

Friesische Plätzchen
Friesische Plätzchen
November 29 2019

Pandas in der Weihnachtsbäckerei – Kokosmakronen

Endlich ist die Weihnachtszeit da und natürlich backen auch kleine Pandas ihre Plätzchen selber. 😉

Das Rezept für die Kokosmakronen stammt aus einem kleinen Backbuch “Stollen, Kipferl & Co.” von RWE.

Zutaten für ca. 45 Stück:

  • 400g Marzipanrohmasse
  • 250g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 5 Eiweiß
  • 2 EL Zitronensaft
  • 200g Kokosraspeln

Zubereitung:

  1. Marzipanrohmasse, Puderzucker und Eigelb mit dem Rührgerät verkneten
  2. Eiweiß steif schlagen
  3. Marzipanmischung, Zitronensaft und Eiweiß locker vermengen
  4. Teig in etwa walnussgroßen Häufchen auf ein Backpapier belegtes Backblech verteilen
  5. Makronen bei 150° Umluft ca. 20min backen, bis sie leicht gebräunt sind

Insgesamt hat die Zubereitung gut geklappt, allerdings konnten wir den Teig in den Händen zu Kugeln formen. Vermutlich haben wir die einzelnen Komponenten nicht vorsichtig genug vermengt. 😳

Trotzdem sind die Makronen hervorragend gelungen und super saftig und lecker. 🙂

Kokosmakronen
Kokosmakronen