September 8 2021

Kleine Bärchen, große Gefahr – zu Besuch im Dinosaurierpark Teufelsschlucht

Nach unserer Wanderung durch die Teufelsschlucht war es noch recht früh und so beschlossen wir, dem Dinosaurierpark Teufelsschlucht einen Besuch abzustatten.

Schon vor unserer Wanderung war uns der Park mit seinem originellen “Dienstwagen” aufgefallen …

das "Dienstfahrzeug"
das “Dienstfahrzeug”

Der Eintritt kostet 12,50€ pro Panda, was Ana noch akzeptabel, ich aber schon ganz ordentlich fand. Zu Beginn gönnten wir uns gleich erst mal ein Eis, denn die vorausgegangene Wanderung hatte uns ganz schön ins Schwitzen gebracht. 😯

Danach begannen wir mit unserem Rundgang, der uns durch 620 Millionen Jahre Erdgeschichte führte. Er beginnt vor 420 Millionen Jahren und endet 200 Millionen Jahre in der Zukunft. Dabei stehen die lebensgroßen Dinosaurierfiguren im Mittelpunkt. Die Reise beginnt im Devon mit den ersten Amphibien und endet in der Futura. Dabei führt der Weg ständig durchs Grüne und ist sehr schön angelegt. Hier ein paar Impressionen:

Bei unserem Rundgang fiel uns inmitten der ganzen Dinosauerier noch etwas anderes auf …

Schlafwürfel inmitten von Dinosaurien
Schlafwürfel inmitten von Dinosauriern

Auch hier gibt es einen Schlafwürfel von Sleepero, wie wir ihn schon in Großenbrode ausprobiert haben. 🙂

Nach den “realen” Dinosauriern kamen dann die Dinosaurier der Futura, wie es sie einmal geben könnte. Diese gefielen uns leider gar nicht, da sie irgendwie abgedreht aussahen. 😯

Trotzdem können wir den Park allen Dinobegeisterten weiterempfehlen, denn die lebensgroßen Modelle sind schön anzusehen und der Park macht sich hervorragend zum spazieren gehen!

Schlagwörter: , , , , , , , , ,
Copyright 2018 by Ronnie & Ana. All rights reserved.

Veröffentlicht8. September 2021 von Ronnie in Kategorie "Deutschland", "Museum", "Reiseziele", "Rezensionen", "Rheinland-Pfalz", "Sehenswürdigkeiten", "Unterkunft

Über den Autor

Ich bin ein roter Panda. Ursprünglich stamme ich aus dem Zoo Blijdorp in Rotterdam, wo meine Menschen mich entdeckten und mitnahmen. Seitdem lebe ich bei ihnen und lernte dort meine Ana kennen. Ich kann natürlich nicht wirklich sprechen, sondern kommuniziere telepathisch. Zudem besitze ich geheime Ninja-Fähigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.