März 20 2020

Anas Netflix-Serienabenteuer: The End of the Fucking World

Da auch unser Leben inzwischen von der Corona-Krise heimgesucht wurde, können wir zur Zeit nicht durch die Weltgeschichte reisen und euch davon berichten… 🙁

Momentan nutzen wir die Freizeit um Netflix zu malträtieren. 😛

Ich habe mich spontan dazu entschieden die Serie “The End of the Fucking World” auszuprobieren. Glücklicherweise handelt es sich um eine recht kurze Serie, denn schon die ersten Folgen zerrten an meinen Nerven. 😳

The End of the Fucking World
The End of the Fucking World

Die Serie besteht lediglich aus zwei Staffeln mit jeweils acht Folgen, die etwa 20 Minuten lang sind.

Sie basiert auf einer Comic-Reihe von Charles S. Forsman, die wir allerdings nicht kennen.

***Achtung*** ***Spoileralarm***

In der ersten Folge lernt man die zwei Hauptfiguren kennen und schon nach kurzer Zeit fragt man sich, warum man sich das angucken will. 😮

James ist ein 17-jähriger Schüler, der alleine mit seinem Vater wohnt. Seine Mutter hat sich umgebracht, als sie mit dem kleinen James unterwegs war. Seit dem fühlt James nichts mehr. Weder Freude, noch Trauer, noch Liebe oder Schmerz. Er ist völlig apathisch. Und um eventuell doch mal wieder etwas zu fühlen, beginnt er Tiere zu töten. Inzwischen ist die zeit reif und er möchte etwas Größeres töten. Dafür hat er seine relativ neue Mitschülerin Alyssa ausgesucht.

Diese hat ebenfalls kein leichtes Leben und geht damit ebenfalls ziemlich seltsam um. Sie beschimpft alles und jeden und ist überhaupt extrem gereizt, genervt und direkt. Schon nach kurzer Zeit geht einem Alyssa auf die Nerven und man ersehnt fast schon den Moment, in dem James sie zum Schweigen bringt.

Allerdings hat die Geschichte für die beiden einen anderen Verlauf vorgesehen…

Alyssa und James reden miteinander und versuchen sich in den jeweils anderen zu verlieben. Für James ist das schwierig, denn er fühlt einfach nichts und Alyssa will anscheinend einfach nur mal Sex haben.

Kurzerhand beschließen die beiden das Auto von James Vater zu klauen und wegzufahren. Auf diesem Roadtrip brechen sie in ein Haus ein, ermorden den Eigentümer, überfallen eine Tankstelle, schrotten das Auto und landen schließlich bei Alyssas Vater, der ihnen Unterschlupf gewährt – ohne von all dem eine Ahnung zu haben. Während all dieser Geschehnisse wird James klar, dass er anfängt wieder etwas zu fühlen – nämlich vor allem, dass er Alyssa liebt und sie für sich haben will. Nachdem er den Hausbesitzer erstochen hat, ist ihm auch klar, dass er keinen weiteren Menschen mehr töten möchte. Alyssa hingegen wird immer abweisender und verletzender. Doch auch ihr wird klar, dass zwischen ihr und James eine Verbindung entstanden ist.

Mittlerweile ist die Polizei den beiden auf die Schliche gekommen: Alyssa wird verhaftet und Staffel 1 endet mit einem ziemlichen Cliffhanger: James wird angeschossen und liegt blutend am Strand.

In Staffel 2 wird zunächst ein neuer Charakter eingeführt: Bonnie. Bonnie ist Studentin und wird von ihrem Professor zu sich eingeladen und sie verliebt sich in ihn. Seltsamerweise darf sie ihn aber nur zu bestimmten Zeiten besuchen. Wie sie herausfindet, gibt es da nämlich noch ein anderes Mädchen, das er datet. Bonnie lauert ihr auf und überfährt sie. Während sie ihre Strafe im Gefängnis absitzt, erfährt sie, dass James und Alyssa die Hauptverdächtigen für den Mord des Professors sind und beschließt Rache zu nehmen.

Als sie entlassen wird, macht sie sich auf die Suche und wird fündig:

Aylssa glaubt lange James wäre gestorben, erhält aber dann einen unmissverständlichen Brief, dass er sie für all das Geschehene verantwortlich macht und sie nie wieder sehen will. Ihre Mutter trennt sich von ihrem neuen Mann und sie ziehen zu einer Tante. Dort beschließt Alyssa den Nächstbesten zu heiraten.

James liegt unterdessen lange im Krankenhaus und erholt sich von der schweren Schussverletzung und muss neu laufen lernen. Sein Vater ist ihm dabei eine große Hilfe. Umso mehr trifft es ihn, als sein Vater plötzlich an einem Herzinfarkt stirbt. Von da an trägt er seine Urne ständig bei sich und wohnt in seinem Auto. Als er einen Brief mit einer Patrone erhält, auf der seine Name steht, beschließt er Alyssa zu suchen. Er beschattet sie eine ganze Weile, bis sie sich schließlich treffen.

Beide sind von Gefühlen überwältigt, sind aber nicht bereit diese zuzulassen.

Am Tag ihrer Hochzeit flüchtet Alyssa von ihrer Feier und wieder fährt James mit ihr davon. Unterwegs stoßen sie auf Bonnie, die sich als harmlose Anhalterin darstellt.

Während ihres neuerlichen Roadtrips erschießt Bonnie versehentlich einen Motelbesitzer und Alyssa und James kommen sich wieder etwas näher. Ihnen wird langsam klar, dass mit Bonnie irgendwas nicht stimmt.

Letztendlich wird Bonnie verhaftet, Alyssa trennt sich von ihrem Mann und die beiden gestehen sich ihre Liebe.

 

An sich fand ich die Story interessant und abwechslungsreich. Nur Alyssas Charakter war extrem anstrengend. Ich habe noch nie jemanden so oft die Augen verdrehen sehen… Ständig wusste sie alles besser, war genervt und pampig. Vermutlich war der Charakter einfach extrem überzogen dargestellt. Auch die Dialoge waren mitunter nicht sehr einfallsreich. Die meistgenutzten Wörter waren wohl “okay”, “Was?”, “Scheiße” und “Danke”. Wer sich anspruchsvolle Unterhaltung wünscht, sollte diese Serie nicht anfangen. Für’s nebenbei Berieselnlassen ist sie okay. Hätte sie mehr und längere Folgen, hätte ich vermutlich zwischendurch aufgehört, aber ich wollte dann doch wissen wie all das endet. 😳

Augrund meiner Erzählungen hat Ronnie beschlossen, dass er die Serie nicht gucken muss. 😀

Was uns überrascht ist, dass es sogar einen Soundtrack gibt. 😯 Die Musik war nämlich eher auf Oldies gemacht, aber eigentlich ganz nett. Der Interpret scheint Graham Coxon zu sein.

Hier gibt es eine Liste aller anderen Songs. Der Titelsong “Laughing on the Outside” stammt von Bernadette Carroll.


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018 by Ronnie & Ana. All rights reserved.

Veröffentlicht20. März 2020 von Ana in Kategorie "Rezensionen", "Serien", "Unsere Videothek

Über den Autor

Mein Name ist Anastasia, aber alle nennen mich nur Ana. Eigentlich bin ich schon über 10 Jahre alt, aber da ich neu entdeckt wurde, bin ich am 12.09.2015 quasi neugeboren. Ich bin etwa 12cm groß und bin ein Großer Panda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.